Rufe nach Verschiebung von Basel III werden lauter

25. November 2012, 17:56

Durch Verzögerung in den USA hätten Europäer Wettbewerbsnachteil

Frankfurt am Main - Die Zweifel an einer pünktlichen Einführung der verschärften Eigenkapitalregeln für Banken in Europa wachsen. Der Europäische Bankenverband EBF fordert, das "Basel III"-Regelwerks in der EU erst 2014 umzusetzen, ein Jahr später als geplant. Nachdem die USA von Jänner 2013 als Startdatum abgerückt seien, drohten den europäischen Geldinstituten sonst Wettbewerbsnachteile, schreibt EBF-Präsident Christian Clausen an EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier. Wenn die EU Basel III früher einführe, brauchten US-Banken im Schnitt 20 Prozent weniger Kapital. Damit könnten sie rentabler arbeiten als ihre Rivalen auf dem alten Kontinent.

"Basel III muss verschoben werden. Punkt", sagte der Chef des italienischen Bankenverbandes, Giuseppe Mussari, in Gubbio in Mittelitalien. "Es gibt keine weltweite Vereinbarung, also würden wir nicht auf Augenhöhe starten." Nach Basel III soll mit mehr und krisenfesterem Eigenkapital sowie mit einem dickeren Liquiditätspolster sichergestellt werden, dass Banken nicht so schnell umkippen wie in der jüngsten Finanzkrise und dann nicht dem Steuerzahler zur Last fallen.

Gesetzgebungsprozess stockt

Doch auch in Brüssel stockt der Gesetzgebungsprozess, mit dem Basel III verbindlich für alle Banken in den 27 EU-Ländern gemacht werden soll. Ein Sprecher Barniers versprach, dass sich der Kommissar um ein abgestimmtes Vorgehen mit den USA bemühen werde. Die Gespräche mit den EU-Mitgliedstaaten und dem EU-Parlament könnten aber so schnell abgeschlossen werden, dass Basel III 2013 eingeführt werden könne.

"Unsere Konkurrenten aus den USA werden gleichzeitig oder in absehbarer Zeit keine vergleichbaren Auflagen haben", schreibt EBF-Präsident Clausen, der auch Vorstandschef der schwedischen Bank Nordea ist. Die deutschen Bankenverbände stoßen ins gleiche Horn: "Da der Einführungstermin in den USA in immer weitere Ferne rückt, sollte Europa Wettbewerbsnachteile für die heimischen Institute tunlichst vermeiden", heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Deutschen Kreditwirtschaft (DK). Basel III dürfe in Europa nicht vor Anfang 2014 und nicht vor den USA geltendes Recht werden. Ohnehin sei ein fristgerechtes Inkrafttreten der Regeln durch die langwierigen Verhandlungen auch in Europa kaum noch möglich.

Bankenvertreter beklagen seit Monaten, dass es unmöglich sei, die internen Prozesse bis zum Jahreswechsel umzustellen, selbst wenn die Grundlagen rechtzeitig verabschiedet würden. Eine Verschiebung auf 2014 "würde uns auch einen vernünftigen Zeitrahmen geben, um die technischen Standards auszuarbeiten, damit sie nicht in Hektik umgesetzt werden müssen", heißt es im EBF-Brief. Der Regulierungsexperte des Genossenschaftsbanken-Verbandes BVR, Gerhard Hofmann, geht noch weiter: Die EU könne angesichts der Verweigerungshaltung der USA nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. "Gefragt ist eine politische Neubewertung, ob, in welcher Form und wann Basel III in Europa in Kraft gesetzt werden soll."

Zweifel an den USA

Der EBF zweifelt am ernsthaften Willen der USA, die schärferen Eigenkapitalregeln überhaupt einzuführen. "Angesichts der Unlust der US-Behörden, schon (die verschärften Handelsbuch-Regeln) Basel 2.5 umzusetzen, wächst die Sorge, dass die Zusage der USA wankt, auf ein stärker risikobasiertes System überzugehen", schreibt der EBF-Präsident. BVR-Vorstand Hofmann sagte, das stelle den Baseler Ausschuss selbst in Frage, in dem Aufseher aus der ganzen Welt die Regeln ausgearbeitet haben. Die für Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger hatte den US-Banken mit verschärfter Überwachung in Europa gedroht, wenn sich Basel III in Amerika verzögere.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will Großbanken per Gesetz zu umfassenden Notfallplänen zwingen, damit sie gerettet oder abgewickelt werden können, ohne das ganze Finanzsystem ins Wanken zu bringen. Das Ministerium bereite in Absprache mit der Aufsichtsbehörde BaFin einen Entwurf zur Einführung sogenannter "Banken-Testamente" vor, bestätigte ein Sprecher von Schäuble einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". "Wir wollen da vorangehen." Das Kabinett soll das Gesetz spätestens Anfang 2013 beschließen, das noch vor der Bundestagswahl im Herbst 2013 in Kraft treten soll.

Die Sanierungspläne sind weltweit für systemrelevante Banken verpflichtend, doch haben bisher nur wenige Länder genaue Regeln aufgestellt. Bei der BaFin laufen die Vorbereitungen längst. In einem Rundschreiben hatte die Behörde die heimischen Großbanken aufgefordert, Sanierungspläne für existenzbedrohende Krisen vorzulegen. Bei der Deutschen Bank und der Münchener HypoVereinsbank müssen sie bis Jahresende stehen, rund 15 weitere Banken haben ein Jahr länger Zeit. Die "Testamente" - also Abwicklungspläne - wollen die deutschen Aufseher selbst entwickeln. (APA/Reuters, 25.11.2012)

Share if you care
13 Postings
Was soll der scheiß, nehmt diese mist banken endlich an die leine, es kann nicht sein das schon wieder mit den steuergeldern feste spekuliert wird ohne das diesen geldgierigen managern keine haftung angedroht wird.

Basel II, Basel III - ist doch egal, von ihrer eigentlichen

Aufgabe, nämlich der Finanzierung der Wirtschaft sind die Banken ohenhin schon sehr weit weg. Geld verdient wird mit Spesen, Versicherungen, Kapitalanlage und Zocken.

Kredite zur Finanzierung der Klein- und Mittelbetriebe gibt es schon lange nicht mehr. Ich dachte mir nie im Ernst, dass ich mir staatliche Banken zurückwünsche.

UNGEHEUERLICH: die banken sagen nein, und es kommt nicht!

das sind nämlich keine leeren drohungen, das ist realität! "regieren" hat bei banken keinen sinn....langsam glaub ich, das gscheiteste wär, es kracht jetzt einmal so richtig, mit geldvernichtung, sozialen unruhen, bürgerkrieg,...vielleicht tut sich dann einmal was....

Die Amis haben schon bei Basel II nicht mit gemacht,

aber unsere lieben Banker haben den Gewerbetreibenden wegen Basel II die Daumenschrauben angezogen und dann, nach dem sie darin erfolgreich waren, dankbar amerikanische Kreditpapiere mit Triple-A-Rating als Anlagevermögen geholt, weil die ja so rentierlich waren und kein Risiko darstellten, natürlich darf die Allgemeinheit für solches Hasardieren zahlen.
Den Banken sollte es schon zu Denken geben, dass sie mittlerweile ein geringeres Ansehen haben als die schleimigen Versicherungsvertreter.

ich bin für eine freiwillige selbstverpflichtung der banken

das hat in anderen bereichen - von autoindustrie, raucherbereichen bis mehrweggebinde - schon immer perfekt funktioniert!

Jetzt reichts aber bald!

Nach Angaben der EU-Kommission mussten die EU-Staaten zwischen 2008 und 2010 etwa 1,6 Billionen Euro bereitstellen, um Banken vor dem Zusammenbruch zu retten.
Kaum haben die Abzocker und Geldverbrenner wieder Oberwasser geht das Geschrei schon wieder los:
Keine Regulierungen,weil unsere Wettbewerbfähigkeit ist in Gefahr!
Wenn ich aus dem Münde der Banker etwas von Wettbewerbsfähigkeit höre,dann hat mein Mageninhalt jedes Mal den unverschämten Drang in die Vertikale aufzusteigen!
Als Steuerzahler und EU-Bürger frage ich Euch:
WO IST UNSER GELD?
WANN ZAHLT IHR EURE SCHULDEN AN DIE STAATEN ZURÜCK !
Kein Jammern und keine Ausreden mehr!
Nur Bares ist Wahres!

....Dazu müssten erst mal die Staaten das Geld zurückzahlen, das sie den Banken schulden.....

..und dass Sie deswegen so freigiebig vergeben haben weil Basel II diese mit einer 0% Gewichtung belegt hat. Ein Unsinn, der bei Basel III, ohne rot zu werden beibehalten wurde!!!
Leseempfehlung:Renhard/Rogoff "This time is different"
http://www.amazon.de/This-Time... 499&sr=1-2

schon richtig

aber wenn Banken zwecks Regulierung keinen profit mehr machen, kommt das Geld dadurch auoh nicht zurueck, sondern Kredite werden noch knapper und die unregulierte Alternative hedge-fund wird fuer Investoren noch maechtiger. Wir konzentrieren uns nur auf einen Teil des Marktes und vergessen dabei die wahren Marktverzerrer...

Bin mir sicher, dass die Forderung auch durchgeht. Wiedermal diktieren dann die Banken die Politik. Mit Demokartie hat dies leider überhaupt nichts mehr zu tun. Traurig wenn man geringen Anteil an Fremdkapital in seinen hochgradig unregulierten Hedge Fonds jetzt einen Wettbewerbsnachteil mit sich zieht.

Da haben Sie wohl was falsch verstanden.

Es geht nicht um die Profitabilität von Hedge-Fonds (die sind nicht gerade der Hauptfokus von Basel III), sondern von "normalen" Banken. Wenn die heimische Bankenszene gegenüber der nicht-europäischen Konkurrenz wettbewerbsfähig ist, dann ist das gut für uns alle. Also auch für Sie.

Oder sind Sie kein Steuerzahler?

in erster linie profitiere ich als österreichischer steuerzahler davon, wenn in zukunft weniger banken aufgefangen werden müssen.

Verzeihung, Sie haben natürlich Recht. Hedge Fonds werden dadurch wenig bis gar nicht berührt, da habe ich wohl den Wirkungsbereich von Basel III etwas zu weit ausgelegt. Für die Hedge Fonds kommt ja angeblich 2013 eine eigene EU-Verordnung, aber das ist ein anderes Thema.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.