Kamera-Chef verlässt Nokia

123 Postings

Mit dem "Kamera-Guru" hat Nokia seinen wichtigsten Bildverarbeitungs-Entwickler verloren

Ebenso überraschend wie der Abgang von Steven Sinofsky als Windows-Chef bei Microsoft ist die Kündigung von Nokias wichtigstem Bildverarbeitungs-Entwickler Damian Dinning. Nach fast zehn Jahren verabschiedet sich der Fotografie-Chef vom finnischen Unternehmen.

Pureview

Dinning war laut AllThingsD zuvor bei Kodak und Minolta und kam 2004 zu Nokia, wo er die Entwicklung des N8 und der beiden Pureview-Lumias 920 und 808 maßgebend beeinflusste. Pureview ist eine eigens entwickelte Technologie, die mit einem 41-Megapixel-Sensor arbeitet. Gründe zu seinem Abgang sind keine bekannt, Nokia selbst bezeichnete Dinnings Abtritt als "persönliche Entscheidung".

"Wertvolle Beiträge für Nokia"

Seinem privaten Twitter-Account zufolge wird der "Photo-Guru" allerdings ab 10. Dezember in ein neues Unternehmen gehen. Konkrete Informationen dazu gibt es nicht, allerdings "liege es nicht direkt an Nokia". Laut Nokia ist der 30. November sein letzter Arbeitstag. Wer ihm folgen wird, ist noch nicht bekannt. "Während der letzten neun Jahre hat Damian Dinning viele innovative und wertvolle Beiträge für Nokia geleistet. [...] Wir danken ihm für seinen Dienst im Unternehmen und wünschen ihm das Baste", hieß es in einem offiziellen Statement. (red, derStandard.at, 24.11.2012)

  • Danning war maßgeblich an der Entwicklung der PureView-Technologie beteiligt
    foto: reuters

    Danning war maßgeblich an der Entwicklung der PureView-Technologie beteiligt

  • In einem Tweet deutet Dinning etwas Neues an, das mit 10. Dezember für ihn starten wird
    screenshot: twitter

    In einem Tweet deutet Dinning etwas Neues an, das mit 10. Dezember für ihn starten wird

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.