Stronach-Inserate nur in "freundlich gesinnten" Medien

"profil" zitiert aus internem E-mail

Wien - Das Team Stronach sorgt mit seiner Medienpolitik weiter für Aufregung. Wie "profil" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, macht das Team Stronach Inserate direkt vom Wohlverhalten der Medien abhängig. Das Nachrichtenmagazin zitiert eine E-Mail von Frank Stronachs Pressesprecher Rouven Ertlschweiger an einen Mitarbeiter: "Devise ist: Wir gehen nur in Medien, die uns freundlich gesinnt sind, und von denen auch eine positive Berichterstattung zu erwarten ist", heißt es darin laut "profil"-Vorabmeldung vom Samstag.

Vor einer Woche hatte bereits ein Formular für Aufsehen gesorgt, das Journalisten vor einem Interview mit Stronach unterschreiben hätten sollen. Darin hätten sich die Journalisten verpflichten müssen, "den gesamten Interviewtext" inklusive Titel und Einleitung Kathrin Nachbaur, der Leiterin des Stronach "Instituts für sozialökonomische Gerechtigkeit", "zur Einsicht und schriftlichen Freigabe" zu senden. Für den Fall der Nicht-Autorisierung hätten sich die Journalisten verpflichten müssen, weder den Umstand des Interviews noch das Gespräch ganz oder auszugsweise zu veröffentlichen. Nach heftiger Kritik hat Stronach jedoch das Autorisierungsformular geändert. (APA, 24.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4
Fakt ist...

...dass jeder mit Beziehungen eine APA Meldung hervorrufen kann. Und darin steht dann auch was man will.

Ein "Schmutzartikel" über Stronach jagt den nächsten. Dabei wirken diese kläglichen Versuche schon beinahe hilflos und verzweifelt.

Ganz ehrlich: Wenn das ALLES ist, was unsere Medien an Skandalen rund um das Team Stronach "aufdecken" können, ist diese Partei mit der reinsten Weste seit der Erfindung von Parteien ausgestattet.

Profil Rainer gegen Stronach

Der "Gegengeschäftskandal" enpuppt sich immer mehr als ein Skandal der damaligen Regierung Geschäfte die ohnehin gemacht wurden als Gegengeschäfte zu verkaufen. Hinsichtlich Inserate kann Herr Rainer doch nicht Parteien vorschreiben dort zu inserieren wo gegen diese "ermittelt" wird. Alle Parteien haben bestimmte Medien wo diese insterieren und wo diese niemals inserieren werden. Was soll das. Was ist mit dem Profil passiert? Bitte Herr Rainer zerstören sie nicht auf Grund persönlicher Eitelkeiten den Ruf eines Magazins.

leute die

merkwürdig inflationär mit den wörtern "diese" und "welche" umgehen sind in der regel FPÖ -wähler - ist das richtig ? ^^

Das seh ich ein!

Warum sollte bei "Feinden" inserieren ?

also "österreich" ist ihm freundlich gesonnen

daher: "politiker müssen dem land dienen! das team stronach will österreich dienen. nur mit dem team stronach könnt ihr den sumpf der korruption und freunderlwirtschaft trockenlegen".

(ich bin ja sonst kein freunderl von politischen inseraten, aber selbiges hat mich mit seinem eigenartigen charme tief in die eingeweide getroffen - war danach passiert ist, darüber breit ich den mantel des schweigens)

Herr Stronach duzt alle seine Wählerkandidaten...

Vor allem, dass der Herr alle ungefragt duzen zu müssen meint, hat mit tief beeindruckt. Wie bei Fernsehauftritten, wo auch einfach jeder ungefragt geduzt wird. Das mag im angelsächsischen Raum ais sprachtechnischen Gründen üblich sein, ich allerdings möchte ausschließlich von Freunden geduzt werden, nicht von Politikern oder irgendwem aus dem Internet.

Ich denke

mit einem gewissen Maß an Arroganz - oder wenn man viel in seinem Leben erreicht hat - darf man sich so etwas leisten.
Medienwissenschaftlich betrachtet, sind die oftmals als "Fragwürdig" eingestuften Auftritte von Stronach hoch interessant. Der Mann weiß zu 100% was er tut, sonst wär er jetzt nicht da wo er ist. Es wird sich schon alles zeigen...

Das konsequente Duzen trägt übrigens dazu bei, dass sich alle Gesprächspartner auf einer Ebene befinden und niemand seinen protzigen Status vorschieben kann.
Ich finds gut - dennoch Respekt gegenüber Ihrer Meinung. Ist halt Ansichtssache.

top secret

Es gibt Fälle, da werden Firmen von Zeitungsmachern erpresst Werbung zu schalten, weil sonst "leider" die Berichterstattung nicht so günstig ausfallen könnte...

Lösung: Howdy TV.

Es geht um die Gesellschaft, nicht um Rendite

http://goo.gl/jTGo3

ist Stronch mit Putin verwandt?

"Stronach-Inserate nur in "freundlich gesinnten" Medien"

Was kommen jetzt noch für weitere überraschende Meldungen?

"Papst ist katholisch!"

"Im Winter meist kälter als im Sommer!"

.....

WTF! WTF! WTF!

Naja, so eine Vorgangsweise mag zwar für die bösen
Altparteien typisch sein, aber doch nicht für jemanden der sich dem Prinzip Fairness verpflichtet
fühlt. Oder ist etwa dieser Stronach auch so ein
krummer Hund wie all die anderen Politiker? Ich fürchte, ja.

faymannfreundliche inserate

und wie war das nun mal mit faymann und den boulvard mit krone, heute und ölsterreich?

Unvereinbarkeit

das ist etwas anderes: ein staatlich bezahlter Volksvertreter darf er kein Medium tendenziell benachteiligen oder bevorzugen bzw. er muß letztlich nachweisen, daß Steuergeld verantwortungsvoll und möglichst effizient eingesetzt wurde; marktverzerrend gewisse Partner zu bevorzugen oder auzuschliessen kann nicht verantwortungsvoll und im Sinn der Allgemeinheit sein;
Privatpersonen, Unternehmer oder Parteien können meinem Verständnis nach - außer sie arbeiten fallbezogen mit Unterstützung der öffentlichen Hand - inserieren, wo und wie oft sie wollen; im Sinne der üblichen Selbstverantwortlichkeit;

wie oft wirbt die fpö im falter
oder
die grünen in zur zeit
oder
die spö in einer landwirtschaftlichen fachzeitschrift
oder
die övp in der zeitschrift der audimaxbesetzer
?

in diesen fällen geht es nicht um die dem werbenden gegenüber ablehnende gesinnung des medium, sondern, dass inserate in diesen medien absolut an der zielgruppe vorbeigingen. werbung versucht die zielgruppe möglichst günstig (mit geringem streuverlust zu erreichen), ein grünen-inserat in "zur zeit" wäre also reine verschwendung.
will ein werber jedoch nicht schalten, da das medium für ihn nicht genehm berichtet (obwohl das medium als werbeträger prinzipiell interessant wäre), so ist dies eine maßnahme, journalisten unter druck zu setzen und zeugt von einem zweifelhaften demokratieverständnis.

Was nützt ein Inserat, ...

wenn auf der Seite gegenüber, die Berichterstattung äußerst kritisch bis unfreundlich ausfällt? Jede wahlwerbende Partei hat das Recht, seine Mittel effektiv einzusetzen. Ein Recht "kritischer" Zeitungen auf Inserate gibt es nicht.

Würden Sie ein Inserat in einer Zeitung schalten, wenn Sie sich von dieser ungerecht behandelt fühlen?

ja. bspw. inserieren die grünen in der krone, auch wenn dieses medium sicher oft sehr grün-kritisch ist, die övp wien wirbt im falter, auch wenn dort regelmäßig stenzel-bashing betrieben wird.
es stimmt, dass es kein "recht" der medien auf inserate gibt, allerdings sollten inseratenvergabe und redaktionelle inhalte im vorfeld strikt zu trennen sein (von seiten des werbenden wie auch von seiten des mediums).

Also ich find den stronach total beacheuert, aber wieso darf er nicht werben wo und wie er will?

...er darf ja, wo er will.

(er will aber nur dort, wo man ihn will)

Dann bekommen wir die schwachsinnigen Inseratentexte wenigstens nicht zu lesen oder sehr eingeschränkt :)

25.11.2012, 17:07

dann sieht man wenigstens welche medien gekauft wurden.

ps:

das große inserati in der heutigen "heute" schon gesehen? ;)

Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.