"Dallas"-Star Larry Hagman gestorben

Schauspieler wurde durch Verkörperung des skrupellosen J. R. Ewing weltberühmt

New York - Eine Fernseh-Legende hat den Bildschirm für immer verlassen: Larry Hagman ist tot. Der US-Schauspieler, der durch die Verkörperung des skrupellosen J. R. Ewing in der Fernsehserie "Dallas" weltberühmt wurde, starb in einem Krankenhaus in Dallas, wie die "Dallas Morning News" unter Berufung auf die Familie berichteten. Hagman wurde 81 Jahre alt.

Im vergangenen Jahr hatte er öffentlich eine Krebserkrankung bekannt gegeben. "Als J. R. bin ich mit allem davongekommen - Korruption, Erpressung und Ehebruch. Aber nun bin ich vom Krebs erwischt worden", scherzte er damals. Jedoch: "Wie wir alle wissen, ist J. R. nicht kleinzukriegen!"

Hagman wollte trotz der Erkrankung weiter arbeiten: mit den Dreharbeiten zu der Fortsetzung der Kultserie "Dallas". Die Zusammenarbeit mit den Kollegen an einer Show, die er liebe, sei sicher das Beste für ihn.

In den 1990er Jahren war Hagman nach jahrelangem Alkoholmissbrauch an Krebs und Leberzirrhose erkrankt. 1995 wurde ihm eine neue Leber eingepflanzt.

"Dallas": Skrupelloses Clan-Oberhaupt

In der Kultserie "Dallas" spielte er das skrupellose Oberhaupt des zerstrittenen texanischen Öl-Clans auf der Southfork Ranch. Am liebste spiele er Bösewichte, verriet Hagman einmal dem Online-TV-Sender AolTV.com. "Denn gute Kerle haben längst nicht so viel Spaß wie Böse. Ich spiele lieber die witzigen Parts." Als echter Fiesling zeigte er sich auch in der TV-Serie "Desperate Housewives". Er mimte Frank Kaminsky, den unausstehlichen Stiefvater von Lynette (Felicity Huffman).

Geradezu freundlich lächelt Hagman die Fans auf seiner Website "larryhagman.com" an. Zwei Daten würde er nie vergessen, heißt es dort. Den 21. November 1980, als über 350 Millionen "Dallas"-Fans in 57 Ländern vor dem Fernseher saßen, um herauszufinden, wer den Ölbaron J. R. angeschossen habe. Und den 23. August 1995, als er, nach jahrelangem Alkoholmissbrauch schwer erkrankt, in einer 16-stündigen lebensrettenden Operation eine neue Leber erhielt.

Der gebürtige Texaner, Sohn des Musical-Stars May Martin und eines Rechtsanwalts, begleitete nach der frühen Scheidung der Eltern seine Mutter auf Tourneen. An ihrer Seite stand er in den 50er Jahren in London in dem Broadway-Hit "South Pacific" auf der Bühne. Dort traf und heiratete er die schwedische Modezeichnerin Maj Axelsson, laut Hagman, "das Beste, was mir je passierte". Das Ehepaar hat zwei Kinder.

Tony Nelson in "Die Bezaubernde Jeanny"

1964 zog Hagman mit seiner Familie nach Hollywood, wo er als Astronaut Tony Nelson in der Fernsehserie "Bezaubernde Jeannie" neben Barbara Eden die Hauptrolle spielte. An seine frühen Filme ("Angriffsziel Moskau", "Nacktstar") erinnern sich wenige, doch als intriganter Fiesling J.R. Ewing in der Öl- und Familiensaga "Dallas" wurde Hagman zum unvergesslichen Star. Als "Kultstar der 80er Jahre" erhielt er 1999 in Berlin die Goldene Kamera. In den USA lief das Familiendrama um Geld, Macht und Intrigen 14 Jahre lang ununterbrochen. Die mehr als 350 Folgen wurden in 67 Sprachen übersetzt und in 90 Ländern ausgestrahlt.

Die meiste Zeit lebt Hagman abseits von Hollywood auf seiner Ranch im südkalifornischen Ojai. Das Luxusanwesen in den Küstenbergen hat er komplett auf Solarbetrieb umgerüstet. Von der deutschen Firma Solarworld ließ sich der engagierte Umweltschützer samt Cowboyhut für einen Werbespot einspannen. Als strikter Nichtraucher und Organspendenempfänger setzte er sich häufig für entsprechende Kampagnen ein. Und er stellte stets klar, dass er als gebürtiger Texaner nie ein Gefolgsmann von George W. Bush und der Republikaner gewesen sei - ganz im Gegenteil.

Vergangenes Jahr war Hagman auch Gast am Wiener Opernball. Mehr zu Hause fühlte er sich jedoch in Texas: "'Dallas' ist der größte Spaß, den ich im Leben hatte", schwärmte der Schauspieler. "Er hätte heuer wieder zum Wiener Opernball kommen sollen, als einziger Gast von Richard Lugner zum zweiten Mal", sagte am Samstag Helmut Werner, Managers des Amerikaners im deutschsprachigen Raum. Hagman sei in den 4,5 Jahren, in denen sie zusammenarbeiteten, "so etwas wie ein Onkel" für ihn geworden. "Wir haben immer viel gelacht." (APA, 24.11.2012)

Weiterlesen

Larry Hagman im STANDARD-Interview: "Reagan war ein Arschloch"

Share if you care

Kondolenzbuch Wir wollen Ihnen mit diesem Kondolenzbuch ein Forum zum Austausch von Erinnerungen bieten und hoffen auf viele Einträge.

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 155
1 2 3 4
ich probiers nochmal.

gestern habe ich ein post mit folgendem wortlaut nicht durch die zensur gebracht:
"ich empfehle das rechts verlinkte interview mit lh aus 2010. launiger kerl!"
vielen dank fürs freischalten diesmal.

Mit der Jeannie wäre ich allerdings anders umgegangen, Major Nelson ...

Da hätten wir viel mehr gezaubert.

Blick auf die Ranch: http://goo.gl/maps/0UPff

Wie die "strahlende Stadt auf dem Berg"

RIP.

Was wird jetzt aus Lugner?

Aus der Biographie von Claudia Christian:

The episode was called "Some Do... some Don't"... and Larry Hagman was directing. He showed up on set wearing lederhosen and a Tyrolean hat with a feather. He was a very nice, very funny guy. I learned later that he was drinking up to 4 bottles of champagne a day while working on Dallas.

:-)

gschicht

hagmann war auch (eine zeit lang) nachbar von keith moon....und hat diesen mal in eine entzugsklinik gebracht.

http://www.youtube.com/watch?v=TZKpIEnBSwQ

Schade um diese Person!

All the best Larry Hagman!!!!

RIP Larry

Ein toller Schauspieler. Nur das mit Whiskey & Co fordert irgendwann seinen Tribut. RIP texan guy.

farewell, old boy

you really deserve a wonderful retirement in the happy hunting grounds...

So long ...

... Major Nelson!

Er ist vor allem der beste Beweis dafür, dass man auch ohne Talent ein berühmter Schauspieler werden kann.

dieser Kanditat wackelt ordenlich!

ebenso sein saudummer post!

einer der zu leben wusste und ich hab ihn geschätzt

Larry hatte immer meinen vollsten Respekt.
Hat uns viele tolle TV-Stunden beschert, und uns in seinem real life einen guten Weg gezeigt.

Machs gut da drüben, und grüß Miss Ellie und Jock und von uns..

Fuck, der auch.
in bezaubernde jeannie war er so nice!
J.R.symbolisierte so das reale böse, das empfand kch als kind schon bedrückend ;)

Ps. Meine posts, vor allem die standard-extrem-beleidigenden, auch leicht ordinär, sind alle immer sofort online gegangen.
Hab mich fast schon ein bisschen beleidigt gefühlt ;)

*schnief*

...andererseits...in der nächsten Staffel taucht er wieder auf.

Das waren halt wirkliche Schauspieler,

wie ein L. Hagman, echte Könner eben halt.

Wenn man heutzutage sieht, was da kreucht und fleucht, etwa im deutschprachigen Raum: Furchtbar!

Talentfrei zu sein, bedeutet noch lange nicht, dass man mal im Fersehen nicht hochkommt. Beispiele gibt es ja zur Genüge:

- Ein ehemaliger Ton-Stöhn-Pornodarsteller (Til Schweiger) macht jetzt den Tatort-Kommissar; seit längerem fühlen sich auch zwei weibliche Tatort-Kommissarinnen (Furtwängler und Odenthal) befähigt zu dem Beruf, obwohl beide offenbar weniger Ausdruckstark auftreten, als etwa eine ägyptische Mumie seit einigen Jahrtausenden.

Und diese Liste könnte man beliebig weiter fortsetzen. So viele unfähige Schauspieler bei v.a. bei TV-Produktionen, grauslich.

Der Gebührenzahler schluckt da.

ich kann ihnen ob der genannten personen nur zustimmen. offensichtlich reicht ein bekannter name (furtwängler) um als schauspieler beschäftigt werden zu können. die frau kann es einfach nicht........

RIP

Empfehle jedem das verlinkte Interview mit Larry Hagman, sehr sympathisch und unterhaltsam.

bei manchen menschen hat man das gefühl, dass die welt doch einen moment still stehem müsste wenn sie gehen. nicht weil sie jetzt als menschen so wahnsinnig bedeutend gewesen sind, aber weil soviel der eigenen kindheit/jugend mit diesen menschen verbunden ist. soviele sind schon gegangen und ich bin traurig wenn ich daran denke, wer noch alles gehen wird inklusive mir :-))) rip larry hagman und danke

RIP Larry Hagman.

Jeannie wird dich leider nicht zurückbeamen können.
Eine wundervolle Serie!

R. I. P.

Sein kampflächeln war über viele jahrzehnte immer wieder eine aufmunterung!

"skrupellose Oberhaupt des zerstrittenen texanischen Öl-Clans..."

das oberhaupt war Jock Ewing. J.R. war gleichrangig mit Bobby.
http://en.wikipedia.org/wiki/J.R._Ewing
"J. R. was never able to overcome Jock's favoritism for Bobby."

in der sache selbst: salut dem texanerhut und seinem lachen, Du warst ein toller kerl!

RIP Larry

You'll be missed

Don't give a damn about Pam!

Wenn man seine Ekel-Tiraden in der Seifenoper mit seinen Auftritten als Larry Hagman im deutschsprachigen Fernsehen vergleicht, dann könnte der Kontrast größer nicht sein. Was für ein großartiger Schauspieler! So long!

http://www.nachrichten.at/nachricht... 16,1015157

Schade. :(

Posting 1 bis 25 von 155
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.