Österreichische "Heuschrecke" ängstigt die SPD

Kopf des Tages
  • Artikelbild
    foto: apa

Peer Steinbrücks Berater Roman Maria Koidl gibt auf

Eigentlich war Roman Maria Koidl noch gar nicht richtig da. Und jetzt ist der österreichische Unternehmer auch schon wieder weg - was in der Zentrale der deutschen Sozialdemokraten für Erleichterung sorgt.

Einer aber steht wieder ziemlich düpiert da: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, der bei der Bundestagswahl 2013 die deutsche Regierungschefin Angela Merkel schlagen will. Einen pfiffigen Wahlkampf (auch online) will er bieten, und daher sollte Koidl als Online-Berater für Steinbrück tätig werden.

Doch dann schauten sich deutsche Medien die Vita des 45-Jährigen näher an und sahen: Koidl war einmal für den Hedgefonds Cerberus tätig. Dieser gilt bei Sozialdemokraten als Inbegriff der "Heuschrecke", entsprechend groß war das Entsetzen. Eine "Heuschrecke" als Wahlkampfberater eines Kanzlerkandidaten, der vor allem durch seine Millionenhonorare von sich reden macht - was für ein sozialdemokratischer Albtraum.

Das Gemurre im Willy-Brandt-Haus war schnell so laut, dass Koidl erklärte: "Ich kann nicht vertreten, dass falsche und ehrverletzende Berichterstattung gegen mich eingesetzt wird, die darauf abzielt, den Kandidaten Peer Steinbrück zu beschädigen." Sein Angebot zur Wahlkampfunterstützung zog er daher zurück.

Koidl selbst, der auch ausgebildeter Skilehrer ist, bezeichnet sich als Unternehmer, Kunstmäzen und Autor. Sein Vater stammt aus Graz, seine Mutter aus dem Rheinland. Er selbst ist österreichischer Staatsbürger und wächst in Köln auf.

Nach der Matura arbeitet er als Journalist unter anderem bei An tenne Bayern, danach spezialisiert er sich auf Marketing und ist von 1991 bis 1993 Dozent für Kommunikation und Wissenstransfer an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien.

Auf seiner Internet seite nennt er sich "Serial Entrepreneur" (Serien-Unternehmer). Neben PR und Design beschäftigen ihn Kunst, Kaffee und Schokolade. Koidl gründet 1996 die erste Coffee-Shop-Kette in Kontinentaleuropa, macht den Berlinern zeitgenössische Kunst in einem ehemaligen Umspannwerk (Kunsthalle Koidl) schmackhaft und kauft den deutschen Schokoladenhersteller Most.

Daneben schreibt er Bestseller wie Scheißkerle - Warum es immer die Falschen sind und Blender - Warum immer die Falschen Karriere machen. Sein Wohn- und Arbeitsort hat der SPD übrigens auch nicht gefallen: Es ist die Schweiz.  (Birgit Baumann/DER STANDARD, 24.11.2012)

Share if you care
18 Postings

Mit viel Glück, lieber Peer, wird's ja vielleicht so eben noch für den Juniorpartner an Muttis Kaffeetafel reichen.

Ein Österreicher hat in der deutschen Politik nichts verloren.

Genauso, wie das auch umgekehrt gilt.

Hat denn dieser Steinbrück nicht den geringsten politischen Instinkt ?

Stimmt, nach den Erfahrungen mit einem gewissen österreichischen Politiker-Exportmodell muss man das wirklich konstatieren.

Allerdings, das sollte man dazu sagen: Wäre es der nicht gewesen, hätte man sich gewiss einen anderen Tausendjährigen geschnitzt. Denn die Zeit war reif für einen Solchen.

Mit 25 Jahren kann man kein Dozent sein. Bestenfalls Tutor oder Studienassistent oder Assistent. Dozenten haben zwangsläufig eine Habil.

Fein, endlich erhält jemand Konsequenzen, wenn er für solche schamlosen Kapitalisten arbeitet.

Nicht zuletzt möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass Hundstorfer die BAWAG an Cerberus verschachert hat, das alleine wäre ein Grund, dass er endlich aus der Politik verschwindet.

Jetzt heuert er bei Stronach an.

Die SPD ist politisch sowieso mausetot.

Daran wird dieses offensichtliche Manöver auch nichts mehr ändern.

http://www.heise.de/tp/artike... 062/1.html

Was hat die SPD?

Die Vita passt doch bestens zu Peer.

wenn der Cerberus aber die Sozi Bank (Bawag) rettet, dann ist er gut, oder? Alles Pharisäer ....

...

Nein, ist er nicht, war er nicht, und niemand hat das behauptet.

Cerberus hat die BAWAG nicht gerettet.

Cerberus hat die BAWAG gekauft, als diese am Markt angeboten wurde. Alle wissen, dass Cerberus die BAWAG mit ordentlichem Gewinn wieder verkaufen wird. Eine Bank ist per se kein Sozialbetrieb. Nichts spiegelt den brutalen konsequenten Kapitalismus wieder als eine Bank.

Wenn einer in die deutsche Politik geht, sollte der Wohnort nicht gerade in der Steueroase Schweiz liegen (mit der Deutschland im Dauerclinch liegt) - soviel Sozialkompetenz sollte ein Politberater eigentlich aufbringen.

Sozialkompetenz?

Träumen Sie weiter.

Tricksen, tarnen, täuschen lautet die Devise, wer wäre für sowas besser geeignet als so ein Wendehals?

Die Vita klingt nach einem, der nicht darauf hofft,

dass seine "Projekte" von Staatskohle finanziert werden.

Klar, dass die SPD so einen nicht brauchen kann.

bisher wird das ganze kapitalismusprojekt nur von staatskohle

sprich: aus steuergeld finanziert. leider fliesst nix zurück aus den taschen der selbsternannten entrepreneurs!

staatskohle fliesst immer nur in eine richtung: vom staat in die taschen der gierigen.

Wieso denn nicht? Der verabscheut vermutlich Staatskohle genauso wie Strasser, Grasser und Konsorten.

AMS-Geld allerdings will er sicher keines, da haben Sie Recht: Dafür ist er zweifellos zu gierig.

vielleicht auch jemand der für geld über leichen geht.

solche leute solls geben.

dafür bürgt Cerberus.......

und sein Wohnort.
Aber sie haben recht - er hat´s lieber indirekt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.