Körperscanner bei Flügen in die USA

23. November 2012, 16:08
  • Die neuen Körperscanner kommen vorerst nur bei Passagieren zum Einsatz, die in die USA fliegen.
    vergrößern 500x322
    foto: apa

    Die neuen Körperscanner kommen vorerst nur bei Passagieren zum Einsatz, die in die USA fliegen.

Waren als "Nacktscanner" verschrien - Nach mangelhaftem Testergebnis am Hamburger Flughafen nun neue Generation von Körperscannern im Einsatz

Frankfurt am Main - Als erster deutscher Flughafen setzt Frankfurt seit Freitag Körperscanner für USA-Reisende im regulären Betrieb ein. Die Benutzung der drei Durchleuchtungsgeräte sei freiwillig und zunächst wegen der höheren Sicherheitsanforderungen auf Passagiere auf dem Weg in die USA beschränkt, teilte die Bundespolizei am größten deutschen Flughafen mit. Nach den EU-Bestimmungen dürfen die Mitgliedsstaaten die Scanner einsetzen, Passagiere aber nicht dazu gezwungen werden, hindurchzulaufen.

Die Alternative sei dann eine manuelle Kontrolle, sagte der Sprecher der Bundespolizei, Christian Altenhofen. Die neuen Geräte zeigen keine Körperbilder, sondern markieren an einem Piktogramm die zu kontrollierenden Stellen am Körper, wie es in der Mitteilung der Bundespolizei heißt. "Die Geräte arbeiten mit aktiver Millimeterwellentechnologie, welche keine gesundheitlichen Auswirkungen hat", hieß es.

Neue Generation der Körperscanner

"Wir sind die ersten, die die Körperscanner der neuen Generation verwenden. In Hamburg gab es aber schon mal einen Probelauf mit der Generation davor", sagte Altenhofen. 2010/2011 waren die Körperscanner dort für zehn Monate erprobt worden. Der deutsche Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) entschied anschließend, dass es sei für einen flächendeckenden Einsatz zu früh sei, weil die Geräte noch zu häufig Fehlalarme auslösten, die aufwendige Nachkontrollen notwendig machten. "Die in der Zwischenzeit erreichten Verbesserungen der Leistungsfähigkeit ermöglichen den Einsatz dieser zukunftsweisenden Technologie", so die Bundespolizei am Freitag.

Die Geräte verfügten über eine neue, bessere Software, die nicht mehr zu den in Hamburg festgestellten Probleme führe, sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Markus Beyer, in Berlin. Die Scanner kämen bei der zweiten Kontrolle direkt am Gate zum Einsatz. Über eine Ausweitung ihres Einsatzes auf andere Flugziele sei noch nicht entschieden.

Nach einem vereitelten Terroranschlag am 25. Dezember 2009 über Detroit war in Deutschland eine heftige Debatte über die Technologie entbrannt, die damals noch als "Nacktscanner" verschrien war. Ein Mann hatte an Bord einer US-Maschine versucht, das Flugzeug mit einem Gemisch aus Pulver und Flüssigkeit zu sprengen. Die üblichen Sicherheitsschleusen mit Metalldetektoren finden solche Stoffe nicht. Im Gegensatz dazu entdeckten Scanner mit hoher Treffsicherheit versteckte Keramikmesser und flüssige oder pulverförmige Sprengstoffe, hieß es aus dem Bundesinnenministerium. (APA, 23.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2
nicht genügend

Ist ein Hilfsausdruck für diese Geräte. Hatte heuer das zweifelhafte Vergnügen 7 Screenings in den USA zu genießen.

Die Dinger sind offensichtlich kompletter Schrott und verursachen wegen langsamer Reaktionszeit und falscher "Anzeigen" Chaos an den Screening stellen.
Und das Personal ist genervt und unkonzentriert. (trotz kundenfreundlicher Grundeinstellung der TSA Leute)

Kann mir nicht vorstellen dass diese Technologie Sinn hat. Sie ist genauso täuschbar wie die anderen Systeme (die Nachweise wurden ja geführt)

Genervtes Kontrollpersonal istausserdem eine Gefahrenquelle.
Paranoia zu Geld machen. Das ist wohl das einzige Ziel.

Der Nutzen der Nacktscanner ist für jeden offensichtlich.

Die Hersteller profitieren bestens davon.

lustig is...

dass´d nach dem check in den bereich mit den lokalen kommst, wo man zum essen die allerfeinsten steakmesser bekommt....
aber den nagelzwicker nehmen sie dir vorher ab....

ach - bei manchen Dest. - grad bei Stopovers - kann man sich

den Feitel auch erst beim Stopover mitnehmen. Oder - oder - naja - es gibt genug Möglichkeiten - wenn man will ( ich will nicht - btw) Aber ich schreib da jetzt nimma weiter sonst bring ich noch Leute auf blöde Gedanken ....

Ach, mich bringen schon diese dummen Restriktionen allein auf die Gedanken, wie man den Unsinn aushebeln kann.

Ein unsinniges "Du darfst nicht" hat meine Kreativität halt schon immer sehr animiert ;-)

Mir ist bei oder vor dem Check In noch nie etwas abgenommen worden.
Sie meinen vermutlich die Sicherheitskontrolle.

nochmal lesen....

...beseitigt gach missverständnisse ;-)

Ihr Missverständniss ist, dass sie check in mit der Sicherheitskontrolle verwechseln. Nach dem check in (Abflughalle/Automaten) gelangen sie normalerweise in einen Duty free Bereich mit Gastronomie.

Erst nach der Sicherheitskontrolle gelangen sie ins Abfluggate.

Aber es stimmt schon: in den meisten Abfluggate-Bereichen gibt es Coffee corner wo auch auch Metallbesteck verwendet wird.

ich hab nichts von einem "check in" geschrieben....

....sondern dass´d nach dem "check" (aka sicherheitskontrolle) IN DEN bereich mit dem besteck kommst ;-)

In den USA?
Ist mir bisher nie passiert.

Und die potentiellen Glasscherben nicht vergessen, die ebenfalls gefährlich eingesetzt werden könnten ... (Glas fladern, abschlagen, fertig ist die Waffe)

Diese Restriktionen halten maximal intelligenz- und kreativbefreite Geister ab, während sie anderen Extrageld in die Taschen spülen.

lustig

auf den Bodyscannfotos ist gar nix zu sehen....im Gegensatz zur halbtransparenten Bluse der Dame dahinter.

Ja, das nennt man halt Marketing.

Vor allem ist von Grundrechten nichts mehr zu sehen, Pauschalverdächtigung und flächendenkende Durchsuchungen wären vor einiger Zeit noch undenkbar gewesen. Aber Flugzeuge sind halt teuer und die Reichen sitzen in der First Class mit drin, da traut man dem Pöbel halt nicht.

Die sollen doch lieber einen Zug oder Bus hochjagen ist die Message, denn ein Anschlag auf Soft-Targets lässt sich sowieso nicht verhindern.

Schlicht krank.

Einfache Lösung:

Nicht in die USA fliegen.

Und warum?

So ein Nacktscanner ist ja nichts Schlimmes.

Faschismus.

Und die Firmen die dieses unnötige Klumpert produzieren stehlen Steuergeld.

Wann erobern wir endlich direkte Demokratie? Freiwillig geben die Volksverräter ihre Macht nie ab.

Nö, das zahlt man mit dem Flugticket mit!

Schauen'S mal bei der Rechnung fürs nächste Flugticket nach einem Posten namens «Luftsicherheitskosten».

weg damit

in den usa werden die body scanner schon wieder aus den groesseren flughaefen entfernt, angeblich aus "strategischen" gruenden....

kein Wunder, die funktionieren einfach nicht und eine Kontrolle dauert mindestens 3x so lange als mit den alten Metalldetektoren ...

die wurden nur aus us-wahl-2012-strategischen gründen in die kleineren flughäfen verfrachtet. sobald nachschub da ist, kommen auch wieder auf die großen flughäfen nacktscanner.

angst erzeugen zahlt sich aus.

nein, tsa (transport security agency) hat genug scanner auf lager...

Nacktscanner heißen die Schnüffelteile immer noch.

Sicherer..

...wird das Fliegen dadurch mit Sicherheit NICHT!
Wenn mit diesem strahlenden Gerät aber endlich die lästige Grapscherei aufhört, dann sponsern wir ab heute eben diesen unnötigen Wirtschaftszweig.
Flughafengebührenerhöhung bzw. Sicherheitszuschlag mit eingeschlossen!
Sicherheitserhöhung geht jedoch gegen null.

Kann dieser Nacktscanner nicht erotischere Bilder produzieren?

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.