GNOME3: "Klassischer Modus" als Alternative

  • Bereits jetzt gibt es auf der offiziellen Erweiterungsseite von GNOME diverse Addons, die ein GNOME2-ähnliches Layout erlauben. Die neue Lösung soll aber offiziell integriert werden.
    grafik: archiv

    Bereits jetzt gibt es auf der offiziellen Erweiterungsseite von GNOME diverse Addons, die ein GNOME2-ähnliches Layout erlauben. Die neue Lösung soll aber offiziell integriert werden.

Projekt will Set von Erweiterungen für GNOME2-ähnlichen Desktop fix integrieren

Als das GNOME-Projekt vor kurzem die Entfernung des "Fallback"-Modus verkündete, betonte man umgehend, dass es begleitende Maßnahmen zu diesem Schritt geben soll. In einem aktuellen Mail an die Entwicklungsliste des Desktop-Unterfanges geht Release-Team-Mitglied Matthias Clasen nun näher auf diese ein. Konkret bedeutet dies, dass sich GNOME3-VerweigerInnen zumindest ein stückweit freuen können.

Alternative

So plant man eine Art "klassischen" Modus, der ein zu GNOME2 ähnliches Interface bieten soll, dabei aber auf GNOME3-Technologien basiert. Umgesetzt wird dies über ein fixes Set an Erweiterungen für die GNOME Shell, das sich mit einem Klick aktivieren lassen soll.

Aktuell

Schon jetzt gibt es diverse Erweiterungen, die den Rückbau der GNOME Shell in Richtung GNOME2 erlauben. Im Gegensatz zu diesen soll die neue Erweiterungssammlung vom GNOME-Projekt selbst gepflegt werden, um zu garantieren, dass die Modifikationen auch immer mit den aktuellen Versionen des Desktops zusammenpassen.

Offene Fragen

An welcher Stelle im Desktop der "Umschalter" eingefügt wird, ist noch unklar, eventuell landet dieser einfach in den "GNOME Tweak Tools". Eventuell könnte der Wechsel aber auch über den Login-Screen erfolgen, wie es sonst auch zwischen unterschiedlichen Desktops angeboten wird. Die betreffenden Änderungen sollen jedenfalls zeitgerecht für das im Frühjahr geplante GNOME 3.8 aufgenommen werden.

Reduktion

Die Implementation in Form von Erweiterungen der GNOME Shell bedeutet aber natürlich auch, dass der neue "klassische Modus" ebenfalls 3D-Hardwareunterstützung brauchen wird. Mittels llvmpipe gibt es mittlerweile zwar die Möglichkeit dies per Software-Rendering über die CPU laufen zu lassen, diese Option bietet aber natürlich gerade für ältere Systeme keine optimale Performance. Entsprechend ist als weitere Maßnahme eine bedarfsweise Reduzierung der GNOME-Shell-Effekte vorgesehen. (apo, derStandard.at, 23.11.12)

Share if you care
12 Postings

Jetzt muss man nur hoffen dass die das nicht ohne Einstellungsmöglichkeiten bringen.

Hatten diese Entwickler nicht gesagt das ein Rückbau nicht in Frage kommt?

Und auf einmal geht das doch?

Schon erstaunlich. ;)

Die Frage stellt sich wieso sie das zuvor behaupteten.

Ich vermute der Stimmungswechsel kommt, weil Gnome doch schon viele User an Cinnamon verloren hat. Wenns von Gnome jetzt etwas Cinnamon-aehnliches gibt, das aber mit allen Gnome-Extensions und Themes ohne Rumeditieren klar kommt, koennte das spannend werden...

Naja, ich probier jetzt seit gestern mal KDE aus (nach ca. 9 Jahren Gnome).

Ich glaube da liegt ein Missverständnis vor

Zurückgebaut wird hier gar nichts. Was gemacht wird, steht doch im Artikel: Ein paar Plugins (die bereits seit 3.0 existieren) werden schlichtweg offiziell.

Die Idee: Die Plugins funktionieren auch direkt nach jedem Update. Zur Zeit kann es passieren, dass die Extensions noch nicht an die neuste Version angepasst wurden.

finde ich gut.
ich will am unteren bildschirmrand eine möglichst schmale leiste mit menü, fensterliste, statusliste und uhr. als desktophintergrund eine konsole, darüber die programme die ich nutze.
mehr will ich vom system nicht sehen.
schön das auch ich berücksichtigt werde^^

wenn schon, dann:

http://mate-desktop.org/

oder

http://cinnamon.linuxmint.com/

Aber sicher nicht mehr LXDE oder XFCE...

;-)

Seit Unity finde ich jeglichen "Classic-Mode" einfach nur noch angestaubt!

In Unity ist man gezwungen den close-window auf der linken Seiten zu halten. Es gibt keine gangbare Alternative hierzu.

Das Argument, das der close button auf der linken Seite sein soll ist nicht logisch.

Wo ist der Vorteil?

naja der grund ist der dass man den rechten rand des bildschirms gewöhnlich nicht braucht. Und so oft klickt man halt nicht auf die uhr^^ Es geht um den Mausweg.
Außerdem wandert ja maximiert die buttens nach links oben, wär unlogisch wenn zwischen uhr und bildschirmrand ein abstand für die buttons ist.

für mich nachvollziehbar und gewöhnungssache, allerdings ist mir das noch ziemlich egal.

unity is auch nicht meins, aber trotzdem ganz nett eigentlich, ein paar ideen sind echt gut, arbeiten könnte ich damit schon.

Schön, vielleicht kann ich mich dann wieder mit Gnome anfreunden :).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.