Alizee Bank legt gegen Lizenzentzug Rechtsmittel ein

Wien - Die Alizee Bank will "mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln" gegen den Bescheid der Finanzmarktaufsicht (FMA) vorgehen, der ihr die Banklizenz entzieht. Am 21. November habe der Aufsichtsrat "einen neuen Businessplan verabschiedet, der eine Neuausrichtung mit realistischen Geschäftszielen vorsieht" teilte die Bank am Freitag mit. Die FMA, die am 21. November der Bank die Lizenz entzog, sei vorab über diesen Beschluss informiert gewesen.

Die FMA wolle mit dem Lizenzentzug "scheinbar die Umsetzung aus unerklärbaren Gründen verhindern", meint die Alizee Bank. Die Entscheidung sei "inhaltlich verfehlt und von teilweise unsachlichen Begründungen getragen". Rechtsmittel dagegen seien in Ausarbeitung. Zugleich will die Bank (früher M&A Bank) bei den Höchstgerichten auch Antrag auf aufschiebende Wirkung stellen, um den Bankbetrieb wieder aufnehmen zu können.

Die Alizee Bank meint, durch eine kürzlich beschlossene Kapitalerhöhung "die finanzielle Solidität und Ernsthaftigkeit der Eigentümer" bewiesen zu haben. Sie sei ausreichend kapitalisiert und ihr Geschäft sei für den österreichischen Bankensektor aufgrund der eingeschränkten Geschäftsbereiche (kein Kredit- oder Einlagengeschäft) mit keinen Risiken verbunden. (APA, 23.11.2012)

Share if you care
3 Postings
legt euch nur ordentlich ins zeug

nutzen wird's vermutlich nicht allzuviel.

(www.salzamt.at)

BRAVO FMA

habt Euch durch ein paar Namen nicht blenden lassen...

Wohl haben Schenz, Löschnak und Consorten die Herkunft ihrer "eigenen" Mittel nicht glaubhaft nachweisen können....Strohmann sein, ist heutzutage auch nicht mehr so leicht!

Jetzt aber kommt die Nagelprobe für die FMA, jetzt gehts ans Eingemachte,....die Timoschenko, die sitzt im Knast und packt aus.... der CIA hat ein riesiges Dossier über H. Stépic von Raiffeisen nach Österreich überliefert....wird es vernichtet? für die nächsten Wahlen aufbewahrt?

Sanader wurde soeben wegen ähnlicher Sachen zu 10 Jahren (noch nicht rechtskräftig) verdonnert....

Neuausrichtung mit realistischen Geschäftszielen

was war vorher?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.