Mythos widerlegt: Snus hilft nicht gegen Karies

  • Der rauchfreie Oraltabak ist vor allem in Schweden sehr beliebt.
    foto: ap/vicki smith

    Der rauchfreie Oraltabak ist vor allem in Schweden sehr beliebt.

Besonders nikotinfreie Snus-Produkte sind schädlich für die Zähne, da sie Stärke und andere Kohlehydrate enthalten

Göteborg - Viele Schweden konsumieren "Snus", ein nikotinhaltiges, rauchloses Tabakprodukt, das zwischen Oberlippe und Zahnfleisch geschoben wird. Er besteht hauptsächlich aus fein gemahlenem Tabak, der lose oder in kleinen Säckchen portioniert verkauft wird. 

Relativ weit verbreitet ist die Meinung, dass Snus gegen Karies hilft. Forscher der Universität Göteborg konnten diesen Mythos nun entkräften. Studienleiterin Lena Hellqvist räumt zwar ein, dass handelsüblicher nikotinhaltiger Snus basisch sei und daher den pH-Wert im Speichel erhöhe. Schließlich greift ein längerfristiger ph-Wert unter 6 den Zahnschmelz und damit die Zähne an. Klinische Studien zeigten nun aber, dass Snus-Konsumenten genauso häufig Karies haben wie Nicht-Verwender - womöglich auch deshalb, weil sie weniger auf ihre Zahnhygiene achten und seltener zum Zahnarzt gehen als die nikotinabstinente Menschen, wie die Wissenschaftlerin einräumt.

Weniger Raucher, aber mehr Snus-Konsumenten

Snuser, die nikotinfreien Produkten den Vorzug geben, haben allerdings häufiger von Karies befallene Zähne. Das liege laut Lena Hellqvist daran, dass diese Erzeugnisse einen relativ hohen Anteil an Stärke (bis zu 26 Prozent) und weiteren Kohlenhydraten (bis zu 6,5 Prozent) enthalten, wodurch sich das Karies-Risiko zusätzlich erhöhe.

Der Handel mit Snus ist in der EU grundsätzlich verboten. Schweden erwirkte jedoch 1994 als Bedingung für seinen Beitritt zur Union eine Ausnahme. In der Studie wird darauf hingewiesen, dass der Zigarettenkonsum in Schweden in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich abgenommen hat. Die Zahl der Snus-Konsumenten ist in diesem Zeitraum jedoch gestiegen. (red, derStandard.at, 23.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2

ich glaub ja, es macht paranoid. Ich hab mal einen Typen kennengelernt, der das Zeug verwendet hat, und es ist mir gar nicht aufgefallen, wir saßen in einer großen Gesellschaft um einen Tisch, und ich hab wohl mal zu ihm rübergesehen, herrscht der mich voll an, von wegen ich soll ihn nicht so anstarren, das ist nur Snus, und das verwendet man eh überall und warums notwendig ist, so deppat zu schauen.
das war komisch.

“ Snuser, die nikotinfreien Produkten den Vorzug geben,“

Dann grade ich mich ja ernsthaft, wozu dir das Zeug überhaupt nehmen.

Ich würde das Verbot aber aufheben, schließlich ist das passiv-snusen ein eher vernachlässigbares Problem ;o)

Warum ist das in der EU eigtl. verboten?

ich habe beobachtet

dass bei längerem Snus Konsum dass sich die Schleimhaut unter der Oberlippe von der Entzündung bis zur Schädigung durch Geschwür verändert

na wie viele snuser kennens denn?
laut meinem zahnarzt ist alles in ordnung, die zähne sind sogar schöner geworden seit ich umgestiegen bin...

Ich sehe fast bei jedem Snus-Konsumenten Zahnfleisch- und Zahnverfärbungen wegen Snus (die meisten stecken das Paket immer an die selbe Stelle im Mund).
Und der Geruch von dem Zeug ist echt penetrant. Sogar, wenn man nur daneben sitzt.

Allein wenn jemand neben mir eine Dose aufmacht, könnt ich mich schon anspeiben von dem Geruch.

sie wissen also was er/sie beobachtet hat ...

... interessant was sich (einige) poster alles anmaßen ...

*facepalm*

Ja, ich kenne hunderte Snuser und keiner davon hat irgendwelche Probleme mit dem Zahnfleisch, Zaehnen oder Lippen.

Duerfte gerade nicht genug sein fuer eine empirische Datenaufnahmen, aber doch genauer als "ich kennen einen"...

Relativ weit verbreitet ist die Meinung

Relativ zu Was? - Es gibt den Weihnachtsmann! Die Erde ist flach! Die Welt geht im Dezember unter!

Also snus ist ja wohl das grauslichste Zeug, das jemals erfunden wurde.

Nicht nur, dass es unmöglich ist, einen Snuser zu kuessen (dagegen schmeckt ein Raucher wie ein Veilchenkonfekt), scheint es den Speichelfluss sehr anzuregen. Ich komme mir hier in Schweden manchmal vor, wie auf einer Lamafarm - ausnahmslos alle, bis hin zu erwachsenen Geschäftsmännern spucken regelmässig auf die Strasse (so auch mein Chef, sobald wir aus dem Auto aussteigen), die Strassen sind völlig verschlatzt. Ausserdem liegen die ausgespuckten Snus auf den Strassen rum, ich weiss nicht, wie oft ich die schon mit den Schuhen ins Auto gebacht habe.
Echt grauslich.

Glauben Sie mir, mit Snus ist es nicht unmoeglich zu kuessen...

Gibt ja Melone, Beeren, Minze, Orange als Geschmacksrichtung ;)

Und die Portionssnus verleiten gar nicht zum spucken, nur Loes.

Ich weiss exakt wovon ich spreche. Ich war zu dem Zeitpunkt selbst Raucherin, als ich meinen Schweden kennenlernte, aber immer, wenn mein er mich kuessen wollte, habe ich ihn zum Mund ausspuelen geschickt, ich habs nicht ertragen. Nach 3 Monaten hat er aufgehört zu snusen ;-)

der muss sie aber sehr gerne geküsst haben, wenn er dafür zum snusen aufhört.

Küssen statt snüssen ;o)

Schmusen statt snusen

Sorry, das Stricherl hätte grün werden sollen.

trollvottel

Auch bei uns spucken viele Raucher auf die Straße, von den Tschikstummeln nicht zu sprechen. Einfach grauslich. Nur mit Snus vergiften sich die Konsumenten nur selbst und nicht alle anderen mit, wie bei uns üblich.

Jaja, stimmt schon, das mit dem Passivvergiften das mit den Tschickstummeln. Nur sind die nicht so pickat wie diese grauslichen Snusbeutel, die ja IM Mund waren.
Sie wissen, nicht, wovon ich spreche, wenn ich meine, das alle spucken wie die Lamas. Wenn Sie durch die Stadt gehen, hören/sehen Sie permanent, wie jemand rausrotzt.

Das wäre ein Spass mit Kautabak.

Das Spucken hat imo nichts mit Raucen zu tun. Das machen auch nichtrauchenden Grausnickel.

in b4 snusnu witze

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.