Pflanzen sind anders: "Die Eizelle ist der Boss"

Weibliche Gameten werden aktiv und wirken mittels Signalmolekülen auf die männlichen ein

München/Regensburg/Bern - Während bei Tieren die männlichen Samenzellen die aktive Rolle bei der Befruchtung übernehmen, ist es bei Blütenpflanzen ümgekehrt: Hier werden die weiblichen Gameten - ebenfalls "Eizellen" genannt - aktiv, wie Forscher im US-Fachjournal "Science" berichten.

Demnach schütten die Eizellen der weiß blühenden Ackerschmalwand bei der Ankunft der männlichen Gameten eine Gruppe von Signalmolekülen aus. Diese sogenannten EC1-Proteine sorgen dafür, dass die Zelloberfläche der männlichen Gameten zu richtigen Zeit für die Fusion mit den weiblichen bereit ist. "Wir wissen nun, dass die Eizelle der Boss ist: Sie bestimmt, ob eine Fusion stattfindet oder nicht", sagte Stefanie Sprunck von der Universität Regensburg. Die Wissenschafter gehen davon aus, dass es diesen Prozess auch bei anderen Blütenpflanzen gibt. (APA/red, derStandard.at, 23. 11. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.