Pflanzen sind anders: "Die Eizelle ist der Boss"

Weibliche Gameten werden aktiv und wirken mittels Signalmolekülen auf die männlichen ein

München/Regensburg/Bern - Während bei Tieren die männlichen Samenzellen die aktive Rolle bei der Befruchtung übernehmen, ist es bei Blütenpflanzen ümgekehrt: Hier werden die weiblichen Gameten - ebenfalls "Eizellen" genannt - aktiv, wie Forscher im US-Fachjournal "Science" berichten.

Demnach schütten die Eizellen der weiß blühenden Ackerschmalwand bei der Ankunft der männlichen Gameten eine Gruppe von Signalmolekülen aus. Diese sogenannten EC1-Proteine sorgen dafür, dass die Zelloberfläche der männlichen Gameten zu richtigen Zeit für die Fusion mit den weiblichen bereit ist. "Wir wissen nun, dass die Eizelle der Boss ist: Sie bestimmt, ob eine Fusion stattfindet oder nicht", sagte Stefanie Sprunck von der Universität Regensburg. Die Wissenschafter gehen davon aus, dass es diesen Prozess auch bei anderen Blütenpflanzen gibt. (APA/red, derStandard.at, 23. 11. 2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.