Leitbörsen in Fernost überwiegend im Plus

23. November 2012, 12:19
posten

Börse Tokio feiertagsbedingt geschlossen - Immo-Werte in Hongkong gesucht

Tokio - Die Leitbörsen in Fernost haben sich am Freitag überwiegend mit positiven Notierungen gezeigt. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 170,78 Zähler (plus 0,79 Prozent) auf 21.913,98 Einheiten. Auch der Shanghai Composite erhöhte sich um 11,77 Punkte oder 0,58 Prozent auf 2.027,38 Punkte.

Keine einheitliche Richtung

Die Handelsplätze in Singapur und Sydney konnten dagegen keine einheitliche Richtung finden. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 2.989,28 Zählern mit einem kleinen Plus von 2,65 Punkten oder 0,09 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney ermäßigte sich indessen um minimale 0,9 Zähler oder 0,02 Prozent auf 4.431,50 Einheiten.

Die Börse in Tokio blieb zum Wochenausklang feiertagsbedingt geschlossen. Zudem pausierten am Vortag die US-Börsen wegen des Feiertags "Thanksgiving", weshalb nennenswerte Impulse für den asiatischen Handel eher dünn gesät waren. Das Augenmerk der Anleger richtete sich daher auf die jüngste Entwicklung in Europa, wo positive Konjunkturdaten den Anlegern am Vortag Mut gemacht hätten, hieß es von Marktteilnehmern.

Immo-Werte am oberen Ende

Am oberen Ende des Hang Seng Index sammelten sich zum Wochenausklang verstärkt Immo-Werte. So legten China Overseas Land & Investments 3,00 Prozent auf 22,35 Hongkong Dollar zu, China Resources Land gewannen 2,34 Prozent auf 20,10 Hongkong Dollar und Hang Lung Properties zogen um 2,22 Prozent auf 27,60 Hongkong Dollar an. Überdies kletterten Shui On Land um klare 7,40 Prozent auf 3,63 Hongkong Dollar nach oben.

Daneben waren Lynas gesucht, die Titel des Erbauers der größten Fabrik für seltene Erden in Malaysia stiegen um 6,67 Prozent auf 0,72 australische Dollar in Sydney. Zuvor hatte die Analysten der Macquarie Group ihr Votum für die Papiere von "underperform" auf "outperform" angehoben. Auch in Hongkong legten China Rare Earth Holdings deutliche 4,71 Prozent auf 1,78 Euro zu.

Ins Blickfeld gerieten zudem Samsung, nachdem die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit für die Konkurrenten Sony und Panasonic auf "Ramsch"-Niveau abgestuft hatte. Laut Händlern wird nun spekuliert, dass der größte Elektronik-Hersteller Asiens seine Dominanz in der Industrie noch ausbauen könnte. Samsung erhöhten sich um klare 1,41 Prozent auf 1.437.000 Won. (APA, 23.11.2012)

Share if you care.