Chinesischer Großvater in Frauenkleidern wurde Internet-Hit

23. November 2012, 12:01

72-Jähriger in Girlie-Mode kurbelt Umsatz von Enkelin an

Ein 72-jähriger chinesischer Großvater ist als Model für Girlie-Mode zur Internet-Sensation geworden. Seitdem sie Fotos von ihrem Opa in Frauenkleidern auf die Website ihres Internet-Modehandels gestellt habe, hätten sich die Verkaufszahlen verfünffacht, sagte die Enkelin des Mannes. Die Fotos von dem lässig in pinkfarbenem Minirock, roter Strumpfhose oder pelzgesäumtem Jäckchen posierenden Großvater verbreiteten sich im rasant Internet.

Model-Posen

Nutzer lobten den 72-Jährigen als "weltcoolsten" Großvater und schwärmten über seine schlanken Beine und seine professionellen Model-Posen. Ihr Opa sei überrascht von dem Erfolg der Fotos, berichtete die Enkelin. Mehrere andere Online-Shops hätten ihm Angebote für Foto-Aufnahmen gemacht. Ihr Großvater sehe das Modeln aber nicht als Mittel zum Geldverdienen, sondern stehe nur Modell, "um Spaß mit seiner Familie zu haben".

Der frisch gebackene Internet-Star, der früher als Lehrer und Bauer arbeitete, habe durch Zufall zum Modeln gefunden: "Eines Tages sah er einen Stapel neuer Ware und fand die Farben schön", erklärte seine Enkelin. Beim Posieren in Frauenkleidern sei er kein bisschen verlegen gewesen. Sein Lieblingsteil sei ein roter Damenmantel.(APA, 23.11. 2012)

Share if you care
5 Postings
Danke!

Im ganzen Beitrag geht es um ein "besonderes Foto" - das Foto oder zumindest ein Link fehlen aber natürlich.

Vielen Dank

Warum das im Beitrag nicht angeführt ist, ist mir ein Rätsel. Vielleicht liegt es aber an Werberechten?

Das liegt nicht an Werberechten sondern an Konsequenzen.

Seit wann gibt es (noch dazu für Zeitungen) Konsequenzen, wenn sie einen Link auf eine andere Seite angeben?

Sogar die Klage gegen das c't Magazin wegen eines Links auf AnyDVD wurde schlussendlich abgewiesen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.