Modeketten spionieren Kunden mithilfe von Schaufensterpuppen aus

"EyeSee-Mannequins“ könnten Alter, Geschlecht und Ethnie eines Kunden feststellen

Mehrere Modeketten spionieren ihre Kunden mithilfe von Schaufensterpuppen aus. In den Puppenaugen sei eine Videokamera mit einer Software zur Gesichtserkennung installiert, berichtet die Berliner Zeitung. "EyeSee-Mannequins" können Alter, Geschlecht und Ethnie eines Kunden feststellen. Modefirmen könnten so Auslagen gezielter anpassen.

Keine Puppen nach Österreich geliefert

Laut dem italienischen Hersteller Almax wurde bisher keine der etwa 4000 Euro teuren Puppen nach Österreich geliefert. Datenschutzbedenken will man keine zulassen, weil die Technik keine Bilder, sondern lediglich Informationen über Alter, Geschlecht und Ethnie liefert.

"Rechtlich für mehr als zweifelhaft"

Peter Schaar, deutscher Bundesbeauftragter für Datenschutz, hält den Einsatz der Puppen "rechtlich für mehr als zweifelhaft". Zusammen mit der "regulären" Videoüberwachung in Geschäften, Kunden- und Bezahlkarten ließen sich detaillierte Kundenprofile anlegen. (APA, AFP, 23.11. 2012)

  • Artikelbild
    foto: apa
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.