Willkommen im Star-Trek-Klassenzimmer

  • In der Schule von morgen: Volksschüler finden an ihren Multimedia-Tischen Spaß 
an Mathematik und lernen dabei mehr.
    vergrößern 900x594
    foto: durham university

    In der Schule von morgen: Volksschüler finden an ihren Multimedia-Tischen Spaß an Mathematik und lernen dabei mehr.

  • Artikelbild
    vergrößern 900x598
    foto: durham university

Neue Generation von "Schreibtischen" mit Multimedia-Oberflächen erhöht mathematische Fähigkeiten der Kinder

Durham/Wien - In Südkorea zum Beispiel gibt es für die Kleinen in der Schule schon so gut wie keine gedruckten Unterrichtsmaterialien mehr. Sie lernen stattdessen mit einem iPad oder eher einem Konkurrenzprodukt von Samsung lesen. Am Donnerstag wurde an der nordenglischen Universität Durham so etwas wie die europäische Antwort darauf präsentiert.

Forscher der Universität haben in den letzten drei Jahren mit insgesamt 400 Schülern - die meisten davon zwischen acht und zehn Jahre alt - eine Art Star-Trek-Klassenzimmer entwickelt und getestet. Damit ist nicht Das fliegende Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts gemeint, sondern eine innovative Lernumgebung, bei der die Schreibtische mit Multimedia-Oberflächen ausgestattet sind, die von mehreren Schülern gleichzeitig benutzt werden.

Die smarten Tische ermöglichten den Acht- bis Zehnjährigen völlig neue Formen der Zusammenarbeit, um gemeinsam Fragen zu beantworten und neue Lösungen für knifflige Probleme zu erarbeiten. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Learning and Instruction berichten, machten 45 Prozent der Schüler im Star-Trek-Klassenzimmer, das offiziell SynergyNet heißt, erhebliche Fortschritte bei ihren mathematischen Fähigkeiten. Bei der Kontrollgruppe, die traditionell mit Papier und Bleistift arbeitete, betrug diese Rate gerade einmal 16 Prozent.


Quelle: Youtube

Kooperation funktioniert besser

Lehrer spielen in dieser innovativen Lernumgebung weiterhin eine zentrale Rolle: Sie schicken Aufgaben an die Tische und können Lösungen auf die Leinwand projizieren oder an andere Tische schicken, damit dort daran weitergearbeitet wird. Emma Mercier, eine der beteiligten Forscherinnen, ist vor allem davon angetan, dass mit den neuen Tischen kooperatives Lernen besonders gut funktioniere. Und: "Die Kinder haben wirklich großen Spaß daran, auf diese Art Mathematik zu lernen, und sind immer ganz enttäuscht, wenn wir die Tische wieder abdrehen." (tasch, DER STANDARD, 23.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 84
1 2 3
Forscher der Universität haben in den letzten drei Jahren mit insgesamt 400 Schülern - die meisten davon zwischen acht und zehn Jahre alt - eine Art Star-Trek-Klassenzimmer entwickelt und getestet.

Äh.. das Konzept hatte schon Microsoft vor über 10 Jahren so vorgestellt. Vielleicht hat die Schule ja auch mit denen zusammengearbeitet??

Bild 1)

überall cams.... damit man sich schon mal daran gewöhnt...

Schule ist 20 Jahre hinten

Was viele heutzutage im Berufsleben brauchen, lernt man sich selbst oder gar nicht: schnell tippen, Programmieren in allen möglichen Varianten, rasche Wissensaneignung in Spezialbereichen übers Internet, Präsentieren, ...
stattdessen lernt man: Schnörkelschrift, Schema-F Addition/Subtraktion, sinnloses Faktenwissen (z.B. Jahreszahlen oder Flussnamen) in Geografie, Geschichte, Biologie, ....

wann haben sie

zum letzten mal eine schule von innen gesehen, dass sie zu so einer aussage kommen?

vor 7 Jahren. Glaub kaum, dass sich seither viel getan hat.

Deine persönliche Erfahren ist nicht objektiv. Im Internet nix gelernt?

wenn ichs mir aussuchen kann,

ob Langeweile bei Tafel, Heft und Buch oder Reizüberflutung bei interaktiven Schulbüchern, multimedial aufbereitetem Lernstoff, würde ich mich als SchülerIn garantiert für Zweiteres entscheiden. Und es sollte natürlich klar sein, dass ich das verborgene Leben einer Wiese am besten auf derselben erleben darf.Aber die Funktionsweise eines kalorischen Kraftwerkes verstehe ich sicher besser über ein multimediales Lehrmittel.

Welche Apps und Spiele sind eingebaut? Solitaire & Minesweeper?

Reizüberflutung par excellence :-)

schön und gut

wenn man's nicht wieder übertreibt und nur mehr alles am computer oder eher bildschirm macht.
die rechtecke mit den rechenaufgaben vom 2. bild wären z.b. auch aus holz zu realisieren, was der haptik der kinder zugute käme, die wohl in wenigen jahren nur mehr smartphone-wischi-waschi-bewegungen durchführen können, überspitzt formuliert.
so wie jetzt über die tägliche turnstunde diskutiert wird, werden's dann diskutieren, dass die kinder 1x am tag eine stunde "echte gegenstände angreifen und bewegen" haben müssen. ...

Wird aber nicht bezahlt.

Wenn ich an die Stühle und Tische denke, an denen sich die Kinder die Wirbelsäule kaputt machen.

Nicht mal Dokumentkameras sind zu bekommen.

Die haben an alles gedacht.

Sogar an Red Shirts!

Oje, ein Teil wird es wohl nicht schaffen ;-)

Jetzt die Schüler noch mit http://goo.gl/BG9AU ausstatten und dann "Welcome to Starfleet Acadamy" :)

und schuluniformen

Bild 1 gehört wohl zu einer Technikerklasse.

Bild 2 sind auch Ärzte dabei

Multimediatische und -tafeln sind eine schöne Sache, aber Tageslicht im Klassenzimmer ist es auch.

das eine schliesst das andere

nicht wirklich aus :-)

Elektronische Tafel

Wir hatten schon einen elektronische Tafel, mit der sich aber niemand ausgekannt hat. Schulungen für Lehrer haben gefehlt und die klassische Tafel wurde vermisst...

manchmal muss man sich fragen,

ob der Lehrberuf nicht eine gewisse Intelligenz voraussetzt.

Ihre biologischen und technologischen Charakteristika werden den unsrigen hinzugefügt.

Wiederstand ist zwecklos! :-P

Zwanzigeins

Um im deutschsprachigen Raum die mathematischen Fähigkeiten der Bevölkerung zu verbessern wäre es sinnvoll die Zahlen richtig auszusprechen.

Also Zwanzigeins statt Einundzwanzig.
So kann man Zahlenverdreher und den damit einhergehenden Frust relativ einfach bekämpfen.

Ich nehme an, dass Sie auf Legasthenie u.a. abzielen.

Da bin ich zwar kein Experte, nehme aber an, dass selbst eine Änderung wie "10 3" statt dreizehn nicht viel Sinn machen würde. Die Betroffenen haben eben generell Probleme mit der Folge von Begriffen, Buchstaben oder Zahlen - wie auch immer die ausgesprochen werden. Grosso modo haben damit aber nur Sprachanfänger Probleme. Das legt sich, wenn man groß ist. idR.

Gut beobachtet, aber in der deutschen Sprache (und teilweise auch anderen Sprachen) kommt die Hauptsache meistens am Schluss.

Zum Beispiel Eiskaffee - der Hauptteil ist der Kaffee, und die kleine wichtige Nebensache das Eis.
Bei romanischen Sprachen ist das anders.
Mit Händen und Füßen haben wir in Italien zu erklären versucht, dass wir einen Eiskaffee wollen - aus unserer Sicht war das "Gelato-caffe".
Irrtum, wir bekamen ein Kaffee-Eis!
Caffe gelato wäre wohl richtig gewesen ;-)

Die Zahlen sind so wie fast alles an natürlichen Sprachen unregelmäßig und nur begrenzt logisch aufgebaut. Besonders eindrückliches Beispiel ist das französische "quatre vignt douze" = vier zwanzig zwölf für die Zahl 92.

Bei Plan- oder Kunstsprachen schaut das natürlich anders aus. Ich habe letzthin meinen Kindern die Zahlen auf Esperanto erklärt. Meine 9jährige Tochter hat das System in <2min verstanden und konnte damit alle Zahlen bis 999 korrekt bilden.

Posting 1 bis 25 von 84
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.