Willkommen im Star-Trek-Klassenzimmer

  • In der Schule von morgen: Volksschüler finden an ihren Multimedia-Tischen Spaß 
an Mathematik und lernen dabei mehr.
    vergrößern 900x594
    foto: durham university

    In der Schule von morgen: Volksschüler finden an ihren Multimedia-Tischen Spaß an Mathematik und lernen dabei mehr.

  • Artikelbild
    vergrößern 900x598
    foto: durham university

Neue Generation von "Schreibtischen" mit Multimedia-Oberflächen erhöht mathematische Fähigkeiten der Kinder

Durham/Wien - In Südkorea zum Beispiel gibt es für die Kleinen in der Schule schon so gut wie keine gedruckten Unterrichtsmaterialien mehr. Sie lernen stattdessen mit einem iPad oder eher einem Konkurrenzprodukt von Samsung lesen. Am Donnerstag wurde an der nordenglischen Universität Durham so etwas wie die europäische Antwort darauf präsentiert.

Forscher der Universität haben in den letzten drei Jahren mit insgesamt 400 Schülern - die meisten davon zwischen acht und zehn Jahre alt - eine Art Star-Trek-Klassenzimmer entwickelt und getestet. Damit ist nicht Das fliegende Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts gemeint, sondern eine innovative Lernumgebung, bei der die Schreibtische mit Multimedia-Oberflächen ausgestattet sind, die von mehreren Schülern gleichzeitig benutzt werden.

Die smarten Tische ermöglichten den Acht- bis Zehnjährigen völlig neue Formen der Zusammenarbeit, um gemeinsam Fragen zu beantworten und neue Lösungen für knifflige Probleme zu erarbeiten. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Learning and Instruction berichten, machten 45 Prozent der Schüler im Star-Trek-Klassenzimmer, das offiziell SynergyNet heißt, erhebliche Fortschritte bei ihren mathematischen Fähigkeiten. Bei der Kontrollgruppe, die traditionell mit Papier und Bleistift arbeitete, betrug diese Rate gerade einmal 16 Prozent.


Quelle: Youtube

Kooperation funktioniert besser

Lehrer spielen in dieser innovativen Lernumgebung weiterhin eine zentrale Rolle: Sie schicken Aufgaben an die Tische und können Lösungen auf die Leinwand projizieren oder an andere Tische schicken, damit dort daran weitergearbeitet wird. Emma Mercier, eine der beteiligten Forscherinnen, ist vor allem davon angetan, dass mit den neuen Tischen kooperatives Lernen besonders gut funktioniere. Und: "Die Kinder haben wirklich großen Spaß daran, auf diese Art Mathematik zu lernen, und sind immer ganz enttäuscht, wenn wir die Tische wieder abdrehen." (tasch, DER STANDARD, 23.11.2012)

Share if you care