Josef Hader bittet für Wiener "Gruft" um Winter-Spenden

Mehrere hundert Menschen, darunter immer mehr Jugendliche, schlafen trotz Kälte täglich im Freien

Wien - Die kalte Jahreszeit stellt Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben, vor noch größere Probleme als sie sowieso schon haben. Deshalb ruft die Wiener Obdachloseneinrichtung "Gruft", die von der Caritas betrieben wird, einmal mehr zu Spenden auf. Für 50 Euro kann ein "Winterpaket" erworben werden, das eine warme Mahlzeit und einen Schlafsack beinhaltet. Bereits ein Drittel der Hilfesuchenden sind unter 30 Jahre alt.

"Täglicher Überlebenskampf"

In den Wintermonaten schlafen laut Schätzungen einige Hundert Personen pro Tag im Freien - trotz teils klirrender Kälte oder Schneefalls. "Das ist ein täglicher Überlebenskampf", sagt Caritas-Präsident Michael Landau in einer Pressekonferenz am Donnerstag. Viele Betroffene würden den Weg in eine Hilfseinrichtung nicht schaffen, beispielsweise wegen psychischer Erkrankungen oder eines Gefühls der Scham. Um diesen zu helfen, schickt die Gruft dreimal pro Woche auch in der Nacht Sozialarbeiter zu bekannten Hotspots.

Neues "Kälte-Telefon"

Außerdem ist ab sofort das neue "Kälte-Telefon" der Caritas in Betrieb. Sollten Passanten obdachlose Menschen sehen, die akut Hilfe brauchen, können sie die Wiener Telefonnummer 4804553 (8.00 bis 18.00 Uhr, Anm.) anrufen. Die Streetworker gehen den Hinweisen dann nach. Außerdem kann man sich bis Ende März bei der Hotline erkundigen, welche Sachspenden gerade benötigt werden oder wie man konkret helfen kann.

19.070 Nächtigungen im Vorjahr

"Die Armut ist groß und der Spendenbedarf ist es auch", unterstrich der Caritas-Direktor. Die Hilfsorganisation verzeichnet seit Jahren ungebrochen hohen Zulauf. 2010 und 2011 haben sich mehr als 3.000 Menschen mit Problemen rund ums Wohnen gemeldet. "Auch heuer ist keine Entspannung in Sicht", befürchtete Landau. 19.070 Nächtigungen zählte die Gruft im Vorjahr, mehr als 94.000 Mahlzeiten wurden ausgegeben. Zum Vergleich: 2001 waren es erst 58.500 Essensportionen.

Gruft wird ausgebaut

Armut und Obdachlosigkeit müssten als Unrecht und Ärgernis benannt werden: "Mir fällt es schwer ruhig zu bleiben, wenn auch heute wieder Menschen in Abbruchhäusern, Toilettenräumen oder auf der Donauinsel übernachten werden", sagt Landau. Um das Hilfsangebot aufstocken zu können, baut die Caritas die Gruft in Mariahilf bekanntlich aus. Das Tageszentrum im Pfarrhof der Barnabitenkirche soll bis Mitte 2013 bezugsfertig sein.

Unterstützt wird die aktuelle Kampagne "Gruft Winterpaket" vom Kabarettisten Josef Hader. Er hat im Vorfeld die Sozialarbeiter der Notschlafstelle zwei Nächte lang begleitet und dabei Gespräche mit Obdachlosen geführt bzw. "vor allem zugehört". Er habe zuvor ein Verhältnis zu den Betroffenen gehabt wie 99,99 Prozent aller Menschen: "Ich habe zugesehen wie alle anderen, wenn sie von der Polizei vorm Billa verscheucht wurden", gestand er.

Hader: Es braucht nur ein paar Schicksalsschläge

Aus den Gesprächen habe er gelernt, dass es nur ein paar Schicksalsschläge und ein schwaches soziales Netz braucht, um auf der Straße zu landen. "Der Weg zurück ist schwer", Nachtquartiere erinnerten oft an eine "Internatsituation" und seien kein "Traumlos" für die Obdachlosen. In vielen Biografien der Betroffenen könne man außerdem herauslesen, dass diese nie gelernt hätten, sich helfen zu lassen. Einige Gespräche, die Hader geführt hat, sind demnächst auf der Homepage http://www.gruft.at abrufbar. (APA, 22.11.2012)

Caritas Spendenkonto
RZB 40 40 50 050
BLZ 31.000
Kennwort: "Gruft Winterpaket"

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3
aber nur eines...

ein crane zelt und ein crane schlafsack
willhaben Code: 50126671
aktiv bis: 09.01.2013

gratis fuer die gruft, wenn sie 25 euro absetzen und mich anrufen

aber nur eines...

wird wieder Zeit...

Ich war im Februar dort, mitsamt Mutter, Tante und deren Kinder (10 und 8 Jahre alt). Die Kleine hatte in ihrem Rucksack zwei riesigen Packungen Nudeln und Pflaster, und der Rest von uns Kleidung und allerlei anderen Sachen. Ich bin mit einem der Besucher der Gruft ins Gespräch gekommen, und soviel Dankbarkeit für so wenige (für uns nutzlose Sachen, wie zu große/kleine Wäsche zb.) Sachen habe ich noch nie erlebt. Bei einer großen Familie kann man da schon einiges einsammeln und hinbringen. Es wird wieder mal Zeit!

Abgesehen davon, dass Hilfe ...

... immer zu befürworten ist:
Ein durchschnittlich guter Schlafsack kostet rund € 20 - 25,--. Eine Mahlzeit in der Gruft ca. € 5,-- (wurde mir mal so gesagt).
Was passiert mit den restlichen € 25,-- von den € 50,--? Angenommen dass 100000 Österreicher dieses Paket spenden, würden rund 2,5 Millionen Euros übrigbleiben - wer bekommt die?

mM

...Angenommen dass 100000 Österreicher dieses Paket spenden...

sie träumer (das mein ich jetzt aber nicht böse)

wenn sie 2 nullen streichen kommen sie der tatsächlichen spendenfreude der österreicher für menschen in not wohl näher.

Die Menschen werden auch in Zukunft versorgt werden wollen.

Sollte die Caritas in den Gruft-Spenden ertrinken,

würde sie das Geld vermutlich für andere soziale Projekte verwenden! Schlecht?

Der, der spendet, spendet aber für die Gruft und nicht für andere Projekte (die er vielleicht nicht so gut findet)

Insofern ist die Frage berechtigt.

Absolut nicht schlecht.

Aber ich red jetzt mal von der Praxis, nicht von Wunschdenken ...

mM

ich denke, das ist die Praxis!

Leider ...

... nicht.

mM

schon mal auf die idee gekommen das damit ein zweiter schlafsack gekauft wird oder so?

oder andre dinge die eine einrichtung wie die gruft brauchen kann? lebensmittelvorräte? ist logisches denken wirklich so schwer?

Nein.

Logisch denken ist nicht schwer. Ist Ihre Meinung jedoch Wunschdenken oder Fakt?

mM

Wenn 90% der Obdachlosen Frauen wären..

..dann wäre das ein Skandal erster Güte.

Aber bei obdachlosen Männern, da ist das natürlich etwas gaaanz anderes, da wird das nämlich schon seinen Grund haben warum die auf der Straße leben müssen.

Obdachlose Frauen sind nicht obdachlos, weil sie sich oft mit geilen Männern auf einen Naturalientausch einigen.

Obdachlosigkeit ist für Frauen noch einmal gefährlicher als für Männer, da "suchen" sie sich lieber gleich den aus, der sticht.

Neunerhaus

Neunerhaus gibt es auch noch www.neunerhaus.at

Dauerauftrag ist seit 3 Jahren eingerichtet.

So . UNd schon wieder ein paar

Euro Steuern gespart:)

Vielleicht gibt noch schnell wer 25 Euro dazu. Dann geht sich ein 2. Paket aus.

Öffnungszeiten

Weiß jemand, ob man Essensgutscheine jederzeit vorbeibringen kann, zB auch am WE? Ich habe vorher etwas von bestimmten Öffnungszeiten für Spenden gelesen.

Zur Info

...kann man. Einfach durch die Gruft ins Büro gehen, dort kann man es jederzeit abgeben.

der Hader is a super Typ...

... nur schad dass sowas wie die Gruft in einem der reichsten Länder der Welt überhaupt notwendig ist, an allen Ecken und Enden sieht man wie ungerecht das Kapital verteilt ist.

Sie kennen sich nicht viel aus mit Obdachlosigkeit, oder?

Ein gewisser Anteil Obdachlosigkeit wird immer sein, weil es tw. Auch genau um das Herausfallen aus der Gesellschaft geht.

an solchen Aktionen sieht man wieder

...Charity ist in und Mode. Früher hätte man gesagt, Wohltätigkeit sollte eine Tugend sein.

Tu Gutes und sprich auch darüber.

man muss psychisch schon sehr fragil sein um hilfeleistung die menschen vor dem evtl. erfrieren retten soll als modeerscheinung zu bezeichnen.

Sie haben mein Posteingang ned gecheckt, oder ????

Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.