"Reporter ohne Grenzen" starten Website mit zensierten Inhalten

22. November 2012, 14:44
  • Am Dienstag geht die Plattform online und soll möglichst oft verbreitet werden
    screenshot: wefightcensorship.org

    Am Dienstag geht die Plattform online und soll möglichst oft verbreitet werden

Zensur in zahlreichen Ländern soll umgangen werden

Immer wieder werden Medien in verschiedenen mit dem Vorwurf konfrontiert, zu viel zu zensieren. Sehr viele Menschen sind weltweit von Zensur und kontrollierten Medien betroffen und können Information nicht so wahrnehmen und konsumieren, wie manch andere. Wie Heise schreibt, will nun die Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" nächste Woche eine Website launchen, die Zensur in den betroffenen Ländern umgehen soll.

Streisand-Effekt

Wefightcensorship.org soll am Dienstag online gehen und Texte als auch Videos beinhalten, die international von der Presse aufgenommen wurden, aber in manchen Ländern aus Gründen der Zensur nicht erschienen sind. Auch Inhalte, deren Verbreitung für den Urheber zum Teil fatale Folgen haben könnten, sollen dort präsentiert werden. Man hoffe dabei auf den "Streisand-Effekt", der die Verbreitung von Inhalten im Internet erst recht begünstigt, wenn ein Versuch der Zensur stattfindet. Zu dem Material soll es auch Hintergrundinformationen und Gründe für die Zensur geben.

Spiegelung erwünscht

Videos über Explosionen in Waffenlagern oder Polizeigewalt in Belarus werden von den Reportern ohne Grenzen als Beispiele genannt. Die Spiegelung der Website sei bewusst gewollt und technisch relativ einfach, die Seite sei dafür ausgerichtet. Auch von Nutzern eingestellte Inhalte sind erwünscht, werden vor der Veröffentlichung aber geprüft. (red, derStandard.at, 22.11.2012)

Share if you care
7 Postings

...Dieser Artikel im Standard birgt einen gewissen Grad an Ironie...

Zensur ist auch eine Frage des Blickwinkels ...

und der Interessen....

Kein Tag ohne Fehler

Ich werde nicht aufhören Fehler zu posten, bis ihr einmal nach dem Schreiben über eure Artikel drüberlest...

"Immer wieder werden Medien in verschiedenen [...](sic!) mit dem Vorwurf konfrontiert, zu viel zu zensieren."

In verschiedenen was?

ist ein GeheimNis.

lies mal über deinen Nick drüber. Da ist auch ein Fehler drinnen!

22.11.2012, 15:53
das wurde zensiert

Uhhh... eine Seite gegen Zensur

heisst im Normalfall ja nur, dass die Zensur wer anderer macht und dann nach eigenen Regeln zensuriert.
Weil manches darf man ja auch bei uns nicht laut sagen und wenns noch 100x stimmt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.