Steam zählt 50 Millionen User

Sega: Big Picture-Modus wird bereits von 500.000 Spielern genutzt.

Valves Videospielplattform Steam wird bereits von 50 Millionen Usern genutzt. Dies behauptet zumindest Segas Manager für die digitale Distribution. Im Rahmen eines Branchentreffens in London gab John Clark Einblicke in die Zahlen und Fakten und unterstrich damit die Bedeutung von Steam für den PC-Spielemarkt.

Populär

Ebenfalls großer Beliebtheit erfreue sich der Big Picture-Modus. Bereits 500.000 Spieler würden das Fernseher taugliche Interface für Steam einsetzen. (red, derStandard.at, 22.11.2012)

Share if you care
11 Postings
Steam is super

Tolle Angebote, wo ich schon einige Spiele nur gekauft habe, weil sie in Aktion sind. (vlt probier ich sie sogar mal aus...)

Ich seh immer, wer von meinen Freunden gerade welches Spiel zockt. (nur gut, dass meine Freundin dieses Feature bzw. Steam nicht kennt)

Spitzenmäßige Integration von Achievements (hab schon stundenlang gegen Bots CS:GO gezockt, nur um Achievements abzuhaken..)

Dank Steamcloud gehen Spielstände nicht verloren. (Nur blöd für meinen Vater, der seine lokalen F1-2012-Spielstände mit dem falschen Klick mit den fehlerhaften Cloud-Daten überschrieben hat.

Aber man vertraut seine gekauften Spiele halt einem Konzern an. Schon etwas bedenklich. Aber es ist wie beim Kindle - bedenklich, aber echt geil.

I like it.

kann schon sein, das 50 000 000 Angemeldet sind, jedoch wieviele spielen an einem Tag? 300 000, weniger?

Steam stellt die Echtzeitstatistiken bereit, da pendelts normalerweise zwischen 2 und 5 Millionen Spielern, das geht im Laufe des Tages sehr gleichmäßig auf und ab.

@DerStriker

"Wenn man keine Ahnung hat..."

es sind konstant 24/7 circa 2-5 Mil. Spieler online welche aktiv spielen. Gibt auf Steam stündliche Statistiken, gerade jetzt spielen 5,083,588 Leute

Ich pers. finde Steam auch sehr genial, jetzt gibts gerade Max Payne 3 für 12,5€ :)

Peter wo bist du? wir warten auf den üblichen flame

Steam ist einfach eine tolle Plattform auch für kleine Entwickler.
90% der Spiele, die ich über Steam beziehe, würde ich nicht im normalen Handel erhalten (und/oder schon gar nicht zu den Preisen).

Ich find Steam einfach genial!

Aber ich kann mich auch noch erinnern wie ist zu HL2 erstmals steam nutze...damals noch mit schlechter internetverbindung. Es war der Horror!

Aber Mittlerweile: Extrem coole Platform!

In Gaben we trust!

Also ich muss für Steam auch ne Lanze brechen. Ich finde es natürlich prinzipiell auch nicht so toll das man Spiele über Steam aktivieren muss um sie spielen zu können.

Aber über diese prinzipielle Abneigung hinaus hat es sehr viele Vorteile. Man kann alles wieder aus der Cloud ziehen, es gibt nach wenigen Monaten sehr vernünftige Preise, man kann alles in Originalversion ziehen, man kriegt immer die neuesten Updates, etc.

Bevor die Hasstiraden kommen..

.. mal von meiner Seite Lob.

Steam hält schon seit 2005 für mich meine Spielebibliothek. Der Support (Bei Fragen wird innerhalb eines Tages bereits geantwortet), automatische Updates und die Steam-Cloud sind für mich immer wieder Gründe, warum ich es bis heute nicht bereue es zu verwenden.

Die Rabatte welche Steam regelmäßig gewährt rufen in mir den für viele Frauen üblichen Zalando-Effekt hervor.

Bald kommt noch der native Linux Client und dann heißts auch "Goodbye Windows".

und 5000 neue Beta-Tester!
http://www.omgubuntu.co.uk/2012/11/s... ore-gamers

Weiters lässt sich nun auch mit dem "hacked" Steam-Client TeamFortress 2 spielen!
http://www.webupd8.org/2012/11/t... x-for.html

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.