Viel trinken trotz Blasenschwäche

Eine trainierte Blase erhöht auch bei Inkontinenz nicht den Harndrang

Menschen, die unter Inkontinenz leiden,  trinken aus Angst, ständig "rennen" zu müssen häufig zu wenig. Vor allem tagsüber wird  die Flüssigkeitszufuhr auf ein Minimum reduziert.

Das mangelhafte Trinkverhalten begünstigt Harnwegs-, Blasen- und Nierenentzündungen. Zusätzlich reduziert sich langfristig das Fassungsvermögen der Blase und der hochkonzentrierte Harn reizt die Blasenmuskulatur. Bei ausreichender Verdünnung, ist der Harn dagegen weniger aggressiv und lässt sich laut Experten auch leichter zurückhalten. Der Druck auf der Blase wird als weniger unangenehm empfunden.

Das Infozentrum Inkontinenz empfiehlt Betroffenen ausreichend und gleichmäßig über den Tag verteilt zu trinken, denn die erhöhte Flüssigkeitszufuhr erhöht nicht zwangsläufig den Harndrang. Ballaststoffreiche Ernährung, Gemüse und Vollkornprodukte beugen Verstopfungen vor. Der Druck auf die Blase reduziert sich dadurch. (red, derStandard.at, 22.11.2012)

Share if you care
8 Postings
Zum Thema ein Klassiker ...

... Michael Niaravani - alles sehenswert, aber ab ca. 1:35 min geht es ums Trinken:
http://www.youtube.com/watch?v=uTG2eu6qRDY

... und was macht man bei Trinkschwäche?

Fest ÜBEN..

In Wien sind abends die Trinkhallen immer ziemlich voll..

Blasenschwäche und Trinken

Man kann nicht oft genug darauf hinweisen, dass viel Trinken wichtig ist, obwohl es auf den ersten Blick absurd erscheint. Es ist auch wichtig, Blasentraining zu betreiben und nicht schon beim ersten Anzeichen "auf Verdacht" zur Toilette zu eilen, sondern es immer ein bisschen hinauszuzögern. So trainiert man die Blase, langsam wieder mehr aufnehmen zu können. Einige gute Tipps dazu findet man unter http://www.das-beckenbodentraining.com/wordpress... schwache/.

" dass viel Trinken wichtig ist, "

Das ist eine der Zeitgeistmarotten, jeder 2.rennt mit einer Trinkflasche durch die Gegend, sich schon fast bis zur Lächerlichkeit karikierend.
Das ist so eine Sache, über die man in 10 Jahren nur den Kopf schütteln wird.

Aha, Gesundheitsbewusstsein ist eine Zeitgeistmarotte?

Sogar die schlimmste

Was ist denn aus den Laktattests geworden? Wie ändern sich ständig die Ernährungsempfehlungen? Sport? Gewicht? In wenigen Jahrzehnten änderten sich zahlreiche Empfehlungen diametral.

Welcher Dodl gibt da rot?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.