Fitch setzt Sony und Panasonic auf "Ramsch"

22. November 2012, 10:25

Die Unternehmensanleihen der beiden kriselnden japanischen Elektronik-Riesen haben für den Rating-Riesen Ramsch-Status

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
15 Postings
Vertane Chancen

Den mobilen Walk/Disc-Man mit Files statt Kassetten / CDs überließ Sony dem unbekannten Konkurrenten namens Apple. Warum? Wohl zu wenig Vertrauen in die eigenen Ideen und die neue Angst vor Veränderungen.

Das High-Tech Geschäft ist geprägt von Kommen und Gehen. Der Glaube an die eigene Unfehlbarkeit und Größe wurde schon Kodak, Nokia, Netscape und Co. in den letzten Jahren zum Verhängnis. Und wer weiss heute schon, wo Apple, Samsung und Nikon in 10 Jahren stehen werden.

Sony war Erfinder des Walkmans, baute jahrzehntelang die besten Fernseher (Black Trinitron) und setzte sich traditionell gegen sämtliche Rivalen durch, wenn es um ein neues Datenträgerformat ging (z.B. VHS, Floppydisk, CD, Blue-Ray).
Selbst heute hat Sony immer noch ein paar Gadgets, die sich am Markt gut behaupten können: Camcorder, Vaio Notebooks, Playstation, Xperia Handies,...

Wie kann so ein Unternehmen in kurzer Zeit zum "Ramsch" werden und sogar vor dem Aus stehen?

... voll bei ihnen, aber bei den Dateiformaten stand Sony definitiv nie im VHS-Lager (wenn auch ursprünglich von ihnen erfunden), sondern verfechtete (viel zu lange) Betamax only. Und Floppies sollen auch ne Sony-Erfindung sein?

Sony laut orf.at vor dem aus ... was ist dann der ORF??

Sony hab ich schon damals...

... als das mit dem Rootkit-"Virus " ans Tageslicht kam, auf "Ramsch" gesetzt.

Soweit mir bewusst ist, habe ich seither nichts mehr von Sony gekauft. Dass sie Mitglied der Copyrightmafia sind, hat meine Entschlossenheit in der Hinsicht noch gestützt.

Sony

hat bei mir schon länger Ramsch Status - die verkaufen nur noch ihren Namen...

Trotzdem:

Wenn man sich nicht so intensiv mit den Unternehmen auseinander setzt, ist es doch immer wieder erstaunlich, wie schnell Giganten stürzen können.
Nokia, Sony, Panasonic.....

ganz meine meinung,

die letzten produkte von sony die gerne verwendet habe waren walkman und discman vor gefühlten 25 jahren. MP3 player hat SONY total verschlafen und das feld einer computerfirma überlassen.
offensichtlich sind auch die manager nur ramsch.

Richtig

Die Consumer-Produkte waren schon immer Ramsch (billige Bauteile und fehleranfällig, Audio-Hardware nur für Banausen erträglich), und das Profi-Zeugs ist preislich sowieso jenseits von gut und böse.
Positive Ausreißer sind imho die Playstations und Xperia-Handys.

Die Consumer-Produkte von Sony waren bis vor 5-10 Jahren völlig in Ordnung (TV`s, Kopfhörer, Camcorder, Kameras usw.), Sony bietet erst seit ein paar Jahren vorwiegend billiges Klumpert an (aber immer noch teilweise hochwertige Produkte).

Relativ

Stimmt schon, Kopfhörer hatte ich selbst mal, und die waren wirklich gut. Die TV´s waren zwar spitze, aber ich weiß aus Bekanntenpreis, dass sie eben auffällig oft schon nach wenigen Jahren den Geist aufgaben. Das war damals noch unüblich. Das selbe Problem mit den Cam´s, super Bild aber mit etwas Pech schnell Elektronikschrott.
Und was Audio-Hardware betrifft wird zum Beispiel bei den DAC´s auf die hauseigenen Chips gesetzt, und die sind richtig übel.
Ich kenne bei weitem nicht jedes einzelne Produkt von Sony, aber ich wollte aus der Gesamterfahrung heraus nur sagen, dass ich sehr kritisch hinschaue, bevor ein Produkt aus diesem Haus für mich in Frage kommt.

Sony hat halt nicht nur strategische Fehler genacht, sondern auch ihre technologische Überlegenheit an Samsung verloren (Samsung investiert 3-4 Mal mehr Geld bei der Forschung als Sony, ca 12 Milliarden jährlich.

und die hx serien der tv geräte :)

Panasonic? haben die nicht einen ziemlichen Vorsprung was Akkus für Hybridautos betrifft?

gut, irgendwer muss man ja ein kursdrama erzeugen..

wenn schon ein konzern wie sony als ramsch geratet wird, bin ich froh dass die ratingagenturen nicht auch die vermögensverhältnisse von uns bürgern bewerten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.