Europas Leitbörsen schließen einheitlich höher

22. November 2012, 18:25
posten

Rohstoffwerte und Bank-Titel unter größeren Gewinnern

Frankfurt am Main - Die europäischen Börsen haben am Donnerstag an ihre jüngsten Zugewinne anschließen können. Neben der Hoffnung auf eine baldige Lösung der Griechenland-Frage wirkten sich die Waffenruhe im Nahen Osten und Wirtschaftsdaten aus China positiv auf die Stimmung aus, hieß es von Marktbeobachtern zur Begründung..

Marktteilnehmer berichteten jedoch von einem weitgehend ruhigen Geschäft und verwiesen auf den US-Feiertag "Thanksgiving". Für Impulse sorgten im Tagesverlauf Konjunkturnachrichten aus Asien und Europa.

So schüren ermutigende Konjunkturdaten aus China die Hoffnung, dass die globale Wachstumslokomotive zum Jahresende wieder auf Touren kommt. Die Industrie des größten Schwellenlandes verbuchte im November erstmals seit einem Jahr wieder bessere Geschäfte, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Großbank HSBC hervorgeht. Der Einkaufsmanagerindex kletterte nach vorläufigen Daten um 0,9 auf 50,4 Punkte und sprang damit erstmals seit 13 Monaten wieder über die Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

Spanien bekommt Kapital

Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im November geringfügig verbessert. Der Einkaufsmanagerindex stieg von 45,7 Punkten im Vormonat auf 45,8 Zähler, wie das Forschungsunternehmen Markit mitteilte. Volkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet. Der Indikator liegt dennoch weiter unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten und signalisiert damit einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität.

Das angeschlagene Euro-Schwergewicht Spanien hat sich am Donnerstag problemlos frisches Kapital von privaten Investoren besorgt. Mit drei Staatsanleihen konnte das Land sogar mehr Geld aufnehmen als geplant, wie aus Zahlen der nationalen Notenbank in Madrid hervorgeht. Die Renditen waren rückläufig, die Nachfrage blieb hoch. Da das Land seinen Finanzbedarf für dieses Jahr bereits gedeckt hat, dienen die neuen Mittel zur Vorfinanzierung des Haushaltsjahres 2013.

Nokia fester

Bei den Einzelwerten schoben sich Nokia nach festerem Verlauf mit einem Anstieg um 1,29 Prozent auf 2,52 Euro noch unter die größeren Kursgewinner. Marktbeobachter verwiesen auf Übernahmespekulationen und einen positiven Analystenkommentar. Laut einem Börsenbrief soll es derzeit mindestens zwei größere Investoren geben, die eine umfangreiche Position bei dem einstigen Handy-Weltmarktführer aufbauen. Zudem hatten die Experten der Danske Bank eine Kaufempfehlung für die Papiere ausgesprochen. In der Studie war von verbesserten Aussichten für das kommende Jahr die Rede.

Zu den größeren Gewinnern im Euro-Stoxx-50 zählten auch Inditex mit plus 1,83 Prozent auf 103,00 Euro und Repsol mit einem Anstieg um 1,41 Prozent auf 16,56 Euro. Auch Bankwerte erfreuten sich guter Nachfrage. Die Aktien der Deutschen Bank gewannen um 1,63 Prozent und UniCredit zogen um 1,73 Prozent an.

Auch die Papiere des Windkraft-Anlagenbauers Vestas standen im Blick. Sie zogen in Kopenhagen um knapp sechs Prozent an, nachdem das Unternehmen die Fortsetzung von Gesprächen über eine strategische Zusammenarbeit mit dem japanischen Schwerindustrie-Konzern Mitsubishi Heavy Industries ange kündigt hatte. (APA, 22.11.2012)

Share if you care.