s Immo mit weniger Umsatz und Gewinn

22. November 2012, 09:29

Wien - Die börsenotierte Sparkassen Immobilien AG (s Immo) hat in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahrs einen sinkenden Mieterlöse und operativen Gewinn verbucht obwohl sich der Wert der verkauften Immobilien im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht hat. Dies geht aus der Pflichtmitteilung des Unternehmens am Donnerstagfrüh hervor.

Bis Ende September betrugen die Gesamterlöse 146,3 Mio. Euro gegenüber 151,9 Mio. Euro vor einem Jahr. Die Mieterlöse seien im Vergleich zu den Veräußerungen unterproportional um 2,5 Prozent gefallen, wurde in der Veröffentlichung betont.

Gesamtjahres-Verkaufsziel schon erreicht

Aus dem Verkauf von Immobilien sind in den ersten drei Quartalen 130,1 Mio. Euro erzielt worden - das bedeute, dass damit das Gesamtjahres-Verkaufsziel von 100 Mio. Euro bereits nach neun Monaten übertroffen worden sei. Der Gewinnbeitrag aus diesen Transaktionen belief sich trotz des hohen Verkaufsvolumens auf lediglich 9,7 Mio. Euro gegenüber 9,2 Mio. Euro in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Das Betriebsergebnis (Ebit) stagnierte bei 73,9 nach 74,0 Mio. Euro, der Periodenüberschuss machte 20,4 nach 20,3 Mio. Euro aus.

Für das kommende Jahr sieht sich das Unternehmen "ausgezeichnet aufgestellt" und gibt sich in seinem Ausblick speziell für den Markt in Deutschland optimistisch. Während der angepeilte Wert von 100 Mio. Euro Verkaufsvolumen heuer schon deutlich übertroffen worden sei, werde man diesen Plan "auch im kommenden Jahr verfolgen". Mit den Erlösen soll die Hebelung verringert und sogenannte Loan-to-Value-Ratio von derzeit rund 55 auf unter 50 Prozent gedrückt werden.

Im Bereich Entwicklung liege der Fokus auf dem innerstädtischen Projekt Quartier Belvedere Central rund um den neuen Hauptbahnhof in Wien, erklärte s Immo. (APA, 22.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.