Flughafen Wien holt sich Gewinnplus

Der börsenotierte Flughafen Wien hat in den ersten drei Quartalen mehr Umsatz und Gewinn erzielt

Schwechat - Der börsenotierte Flughafen Wien hat in den ersten drei Quartalen mehr Umsatz und Gewinn erzielt. Das Konzernergebnis stieg auf 71,7 Mio. Euro, nach 20,2 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das Ebit (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) erhöhte sich um 63,1 Prozent auf 102,8 Mio. Euro, der Umsatz um 5,1 Prozent auf 457,5 Mio. Euro.

Zu diesen Steigerungen gegenüber der Vorjahresperiode merkt der Flughafen an, dass das Ergebnis der ersten drei Quartale 2011 durch Sondereffekte und Wertberichtigungen belastet gewesen sein. "'Wir sind gut unterwegs. Die gesetzten Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität, Kostenreduktion und zur Straffung der Organisationsstruktur greifen", so Flughafen-Vorstand Günther Ofner. Einsparungen seien auch bei den Kosten für Check-in 3 (Skylink) erzielt worden. Für 2012 würden ein positiver Net-Cash flow und damit eine leichte Reduktion der Nettoverschuldung erwartet.

Zuversichtlich für das Gesamtjahr

"Auch wenn die erhöhten Abschreibungen und zusätzlichen Betriebsaufwendungen sowie höheren Zinsaufwendungen für Check-in 3 das Ergebnis belasten, so sind wir zuversichtlich, alle Ziele unseres Jahresausblicks zu erreichen", so Ofner.

Auch aufgrund von in das vierte Quartal verschobenen Instandhaltungsaufwendungen und Wartungen, sowie der Verlangsamung des Passagierzuwachses rechnet der Flughafen Wien mit einem leicht negativen Quartalsergebnis, sodass das Periodenergebnis für das Gesamtjahr 2012 gleich oder leicht unter jenem für die ersten drei Quartale erwartet werde, heißt es in der Mitteilung weiter.

Flughafen-Vorstand Julian Jäger zeigte sich zuversichtlich, dass im Gesamtjahr das prognostizierte Passagierplus erreicht werden kann. Check-in 1 werde bereits modernisiert und könne im Jänner 2013 als neuer Terminal für Air Berlin/NIKI in Betrieb. In den ersten neun Monaten stieg die Passagierzahl am Flughafen Wien um 5,9 Prozent auf 16.927.884 Fluggäste. (APA, 22.11.2012)

Share if you care
2 Postings
Nicht erwähnt wurde, dass die Anzahl der Flugbewegungen zurückgeht

Aber auch so rechnet sich eine 3. Piste nicht.

Weiter so!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.