"Lonesome George" war doch nicht der letzte seiner Art

22. November 2012, 08:57

Wissenschafter haben 17 Tiere auf den Galapagos-Inseln identifiziert

Galapagos - Die im Juni gestorbene Riesenschildkröte "Lonesome George" war doch nicht die letzte ihrer Unterart. Wissenschafter haben 17 Tiere auf den Galapagos-Inseln identifiziert, die Gene der selben Unterart Chelonoidis abingdoni aufweisen, wie am Mittwoch das ecuadorianische Umweltministerium in Quito mitteilte.

Eine gemeinsame Untersuchung des Galapagos-Naturparks und der Yale-Universität fand demnach neun Weibchen, drei Männchen und fünf Jungtiere auf der Insel Isabela, die genetisch zum Teil in erster Generation von der Unterart der Insel Pinta abstammen, der "Lonesome George" (der einsame George) angehörte.

Tiere lebten isoliert

Dies habe die Analyse von 1.600 Gewebeproben, die ab 2008 von Riesenschildkröten am Hang des Wolf-Vulkans auf Isabela genommen worden waren. Bisher galt der einsame George als der letzte seiner Unterart.

Die Schildkröten-Unterarten lebten isoliert auf den verschiedenen Galapagos-Inseln. Segler, die im 19. Jahrhundert die Tiere als Nahrung an Bord nahmen, warfen sie manchmal lebend wieder ins Wasser, wenn sie Überschuss an Lebensmittel hatten. So strandeten Pinta-Exemplare auf Isabela.

Die Wissenschafter schließen nicht aus, dass es dort nicht nur hybride, sondern auch genetisch ungemischte Pinta-Riesenschildkröten gebe. "Lonesome George" war im Juni mit über 100 Jahren an Herzversagen gestorben. (APA, 22.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2
"Segler, die im 19. Jahrhundert die Tiere als Nahrung an Bord nahmen, warfen sie manchmal lebend wieder ins Wasser, wenn sie Überschuss an Lebensmittel hatten."

Ich konnte nicht ganz glauben, was ich da laß: Man hat also diese Schildkröten als Lebensmittel an Bord genommen und warf sie dann einfach so wieder ins Meer sobald man was besseres zum Essen hatte????

Also wenn es so was heute noch gäbe, dann würde ich die Segler vom Boot werden und nicht die armen Schildkröten!

Naja, bei der geringen Anzahl kann man die Art trotzdem leider als ausgestorben betrachten. Selbst wenn sie untereinander Nachkommen zeugen werden die irgendwann durch Inzucht steril.

Blöderweise haben das die Leute nicht gewusst die das Alte Testament geschrieben haben ;)

wie kommen sie denn da drauf?

Inzucht kann, muss aber nicht zu einem Problem werden in kleinen Populationen...nicht wenige Populationen auf Inseln gehen auf sehr wenige Tiere zurück und denen gehts blendend.
In einem Experiment mit Guppys (kleine Fische) etwa wurde Inzucht experimentell untersucht und grosse Populationen aus nur einem befruchteten Weibchen erzeugt (Inzucht hoch Inzucht sozusagen). Den Fischen gings über viele Generationen gut und die Wissenschafter hatten Mühe überhaupt Nachteile der Inzucht zu finden...

Wenn sich die Art nicht selbst am leben halten kann dann ist sie ausgestorben. Gezielte Zuchtprogramme haben nichts mit Natürlichkeit zu tun.

Auch wenn die Inzuchtschäden später oder vielleicht sogar gar nicht auftreten, die Variation und die Fähigkeit einer Population sich anzupassen leidet in jedem Fall massiv.

An ein selbstständiges Überleben kann man nicht denken.

Mui

Riesenschildkröten sind schon sehr liebe - aber langsame - Tiere.

Das werden noch Ihre Urenkel behaupten können und zwar vom exakt gleichen Exemplar ;)

langsam ?

de.wikipedia.org/wiki/Achilles_und_die_Schildkröte

So ein Schlawiner!

Mir hat er noch erzählt, er sei der letzte.

Jetzt bin ich enttäuscht.

So ein Angeber.

Alas, poor George!

das ist bitter.

sein ganzes Leben lang habens ihm erzählt "esgibtkeinmädlmehrfürdich" und jetzt wo er das irdische Leben beendet hat...

typisch

sich nicht um seine altvorderen kuemmern aber wenn es um die erbschaft geht sind sie auf einmal da, die verwandten.

So ein häßliches Viech!

Hoffentlich werde ich keine Hundert!

häßlich? diese tiere sind wunderschön!

vielleicht ..

.. schaust ja auch schon jetzt so aus?

wer schön sein will muss leider

und wer entspannt vor sich hin lebt wird 100 jahre alt

und es hat ihre mumu dort wo andere eine Schilddrüse haben, dafür hat es einen Schild bis dorthin wo andere eine mumu haben. kein wunder dass es nur so wenige gibt..

Und alle glauben lassen, er wäre sein Lebtag “lonesome“ gewesen, der alle Schlingel... ;o)

Eine gute Nachricht immerhin!

Oiso

i find des Supper.

den "letzten" seiner art bis zum tode vermarktet und plötzlich sind da ja doch noch ein paar. stoak...

sind die nicht ertrunken wenn die damals ins meer geworfen wurden? schwimmt so eine riesenschildkröte?

Das sind Landtiere.

ja, auch wenn sie nicht so aussehen koennen sie perfekt schwimmen

"Die Letzten ihrer Art"

Empfehlenswert zur Thematik ist dieses Buch von Douglas Adams und Mark Carwardine.

Gab es das nicht auch

als TV Serie?
Oder ist das nur ein Abklatsch von der DA Geschichte?

CB

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.