Britische Buchhändler machen gegen Amazon mobil

Betonung der Vorzüge lokaler Buchhandlungen

London - Mit einer Werbeaktion haben britische Buchhändler am Mittwoch den Online-Konkurrenten Amazon ins Visier genommen. In vielen unabhängigen Buchläden hingen rote Plakate mit der Aufschrift: "Wir zahlen unsere Steuern." Amazon wird vorgeworfen, in Großbritannien zu wenig Steuern zu bezahlen.

Die rund 2.000 unabhängigen Buchhändler wollen mit ihrer Kampagne nach US-Vorbild auf die Vorzüge der Buchhandlung von nebenan aufmerksam machen. Mit dem Kauf eines Buches unterstütze der Kunde die örtliche Wirtschaft, zudem sei dies ein Beitrag zum Umweltschutz, da Verpackung und Transportwege verringert würden, hieß es nach Angaben der Buchhändlervereinigung. Auf einer Webseite "Indie Bound"  werden originelle Bookshops im ganzen Land porträtiert.    (APA, 21.11.2012)

Share if you care
3 Postings
Nachstehender Link ist sehr zu empfehlen:

http://www.facebook.com/savethesm... lbookshops

Schön, dass es sowas gibt.

Das wäre auch eine lohnende Aufgabe für den

... Hauptverband des österreichischen Buchhandels. Denn nur präsidiales Sudern bei der Eröffnungsrede durch Herrn Schantin wird wohl zuwenig sein. Da gehören schon ein paar kernige Aktionen wider den Leichengräber des Buchhandels durchgeführt.

In Großbritannien gibts ja momentan allgemein Probleme mit Unternehmen, die dort offenbar zu wenig Steuern zahlen.
Dort reiht sich ja ein Buchgeschäft ans nächste, von daher schon verständlich, dass es mehr Sinn macht direkt bei den Händlern zu kaufen. :')
(Etwas OT: Weiß man eigentlich wann/wo der British Bookshop in Wien wieder aufmacht?)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.