Graz: KPÖ-Politikerin als Stadtchefin im Gespräch

  • KPÖ-Wohnungsstadt- rätin Elke Kahr liegt im Umfragehoch. 20 Prozent 
traut man ihr zu. Die Kommunisten halten das aber für ein 
Wahlkampfmanöver der ÖVP.
    foto: apa/leodolter

    KPÖ-Wohnungsstadt- rätin Elke Kahr liegt im Umfragehoch. 20 Prozent traut man ihr zu. Die Kommunisten halten das aber für ein Wahlkampfmanöver der ÖVP.

Umfragen zufolge könnte die KPÖ bei der Wahl in Graz zweitstärkste Partei werden - Die Grünen würden Kommunistin Elke Kahr zur Bürgermeisterin wählen

Graz - "Wenn sie jetzt wirklich so viel gewinnen sollte, soll sie sich endlich drübertrauen. Ich würde sie zur Bürgermeisterin wählen." Man hört Lisa Rücker, der grünen Vizebürgermeisterin und Spitzenkandidatin für die Gemeinderatswahl am Sonntag, die Ungeduld an, wenn sie über KPÖ-Wohnungsstadträtin Elke Kahr spricht. Kahr liegt in letzten Umfragen bei rund 20 Prozent. Im Rathaus herrscht helle Aufregung.

Immerhin hatte die KPÖ schon 2003 mit Ernest Kaltenegger über 20 Prozent. Der populäre Wohnungsstadtrat wollte sich aber damals von SPÖ und Grünen nicht zum Stadtchef wählen lassen. Er fühlte sich noch nicht bereit für soviel Verantwortung.

Grüne vermissen Handschlagqualität

Jetzt müsse Kahr "mehr Verantwortung übernehmen, als immer nur ein Ressort", findet Rücker. Eine weitere Koalition mit Nagl schließt Rücker im Gespräch mit dem Standard dezidiert aus. "Obwohl ich einige in der ÖVP kenne, die wirklich schwarz-grün denken", räumt sie ein, "aber Nagls Handschlagqualität ist weg".

Eine Dreierkoalition KPÖ/Grüne/SPÖ kann sich auch die SPÖ-Spitzenkandidatin Martina Schröck - wenn es sich rechnerisch ausgeht - vorstellen. Sie wolle sich aber nicht festlegen, ob sie dann Elke Kahr zur Bürgermeisterin wählen würde. Sie habe auch die Befürchtung, dass die KPÖ wieder einen Rückzieher mache.

Auch die Piraten würden Kahr wählen, sollten sie in den Gemeinderat einziehen.

Nagl stagniert

Dass Nagl erster wird, gilt als sicher, doch er stagniert bei 38 Prozent. Seinem Ziel, der 50 Prozent-Marke, kommt er nicht näher. Nagl-Sprecher Thomas Rajakovics warnt im Standard-Gespräch vor "der Gefahr einer rot-rot-grünen Mehrheit" im Gemeinderat. Der ÖVP kämen Koalitionspartner abhanden, letztlich sei die Regierbarkeit der Stadt gefährdet.

Die ÖVP hat jetzt ein Callcenter eingerichtet, in dem rund 8000 Parteimitglieder von der Dramatik der Situation und der Notwendigkeit wählen zu gehen, überzeugt werden sollen.

Die KPÖ übt sich in Bescheidenheit: "Die KPÖ muss Stimmen dazugewinnen, damit Elke Kahr in der Stadtregierung weiterarbeiten kann", glaubt KPÖ-Gemeinderat Manfred Eber. Die guten Umfragewerte seien bloß ein " Spin der ÖVP", um deren Wähler zu mobilisieren. Die ÖVP habe die Umfrage schließlich in Auftrag gegeben.

Dass jetzt auch die SPÖ sehr offen mit einer Dreierkoalition liebäugelt, registriert die KPÖ auch mit Skepsis. Die Kommunisten haben immer wieder darauf hingewiesen, dass es als ausgemacht scheint, dass in der Stadt - wie es im Land der Fall ist - eine SPÖ-ÖVP-"Reformpartnerschaft" eingerichtet wird. Tatsächlich heißt es aus der SPÖ, dass es vor einigen Wochen ein Treffen mit Nagl gegeben habe, wo es um eine mögliche Zusammenarbeit ging.

Rotes Gespenst

Auch wenn hinter dem "roten Gespenst" jede Menge Wahlkampftaktik stecken könnte, parteiinterne E-Mails der ÖVP, die dem Standard zugespielt wurden, zeigen, dass man tatsächlich hochgradig nervös ist und versucht, das Steuer umzureißen. Noch Anfang November empfahl die Stadtparteileitung der ÖVP ihrem engeren Kreis, Elke Kahr nicht anzugreifen. "Ihr soziales Engagement ist glaubwürdig", heißt es wörtlich im schwarzen Partei-E-Mail, das sich liest wie eine KPÖ-Broschüre, "Die Kommunisten greifen im Wahlkampf niemanden an, zeigen nur auf, was sie tatsächlich gemacht haben und versprechen nichts Unhaltbares". Und: Kahr zu attackieren "würden die Wähler/innen als Foul empfinden".

Tage später ist der Ton der E-Mails ein anderer: Man müsse bei jeder Gelegenheit potenzielle Wähler auf die Gefahren eine linken Bündnisses aufmerksam machen, die da wären: "Stillstand, politisches Chaos, Unregierbarkeit". Und am 18. November warnt die Stadtparteileitung: "Die Lage ist wirklich ernst", die KPÖ sei die "einzige, die derzeit mit einem starkem Plus rechnen können".

Auch in der SPÖ ist wegen der jüngsten Umfrage Feuer am Dach. Man erhoffte sich, über 20 Prozent zu kommen und steht vor 12 bis 14 Prozent. "Ein typisch bürgerliches Phänomen", tröstet man sich im SPÖ-Wahlkampfteam. Viele könnten sich eben nicht leisten, am Wahltag wegzufahren, also hätte nur "bürgerliches Publikum" den vorgezogenen Wahltag, von dem die Exit-Poll-Befragung stammt, genützt. Warum dann die KPÖ so gut in der Umfrage abschnitt, kann man im Schröck-Team nicht schlüssig erklären.  (Walter Müller, Colette M. Schmidt , DER STANDARD, 22.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1136

schön fand ich das interview in der heutigen kleinen zeitung mit nagl:

nicht exakter wortlaut aber in etwa so:
".. wenn grüne, spö und kpö in zukunft die führung in graz übernehmen, dann bin ich [Nagl] weg..."

mehr motivation kann es ja gar nicht für die anti-nagl fraktion geben, als dieses interview!

Bei rot- rot- grün

gibt es durchaus den einen oder anderen vernünftigen Menschen,das Problem ist allerdings wie Paracelsus schon so treffent sagte: Die Mischung macht das Gift!!

Also Grün-Schwarz brauch ich aber auch nimmer!

Die DOSIS -

nicht die Mischung war's bei Paracelsus und ists für mich auch hier! Je mehr dunkelrot, desto besser für Graz! ;)

Mangels Erfahrung am eigenen Leib bzw.

mit dem Kommunismus im eigenen Land, ist vielen Wählern offenbar gar nicht bewusst, dass der Kommunismus keine 'nette' Abwechslung ist, sondern auf der ganzen Welt autoritäre Terrorregimes errichtet hat, die sich für 100 Millionen Tote verantwortlich zeigen - zusätzlich zur Repression von Menschen, Unterdrückung der Freiheit und massenweiser Folter und Einkerkerung. Von der quälenden und systematischen Mangelwirtschaft wollen wir gar nicht reden.

Das will ja die KPÖ gar nicht? Hmm, warum dann auf 'Kommunismus' beharren...

nicht die kpö "beharrt" auf kommunismus..

sonder der general beharrt darauf, das wort nicht zu verstehen.

Sehr geehrter Herr General

Ihre Ausdauer ist bemerkenswert. Sie posten durch das ganze Forum immer den gleichen Inhalt und lassen sich durch nichts beirren - auch wenn schon hunderte Posts Ihnen schon diese simple Antwort gegeben haben: KPÖ ist nicht gleich Kommunismus.

Sie haben da wirklich was falsch verstanden: Fehler sind nicht nicht zum lernen da.

Ich wünsche Ihnen aber noch viel Erfolg mit Ihrem Vorhaben. Mit der Wand durch den kopf. Immer weiter so. Auch ein General wird mal zum Kanonenfutter.

KPÖ ist nicht gleich Kommunismus

Welche KPÖ? Die Bundes-KPÖ oder die Steirische KPÖ?
De facto haben sich ja die Steirer vom Bund losgesagt - was ihnen vermutlich eher genutzt hat.

Und wie lange dauert so eine "Helft's dem Nagl!"- Schicht in der Lichtenfelsgasse?

;)

Ich glaub mal die ÖVP will auch keinen Austrofaschismus, beharrt aber auf der Bezeichnung "christlich sozial"...

Und hat noch immer die Dollfuss-Ikone im Parlamentsklub hängen.

Bei Frau Kahr habe ich im Hintergrund keinen Lenin gesehen sondern ein Bild von Bertha von Suttner. Wäre ich in Graz wahlberechtigt so wäre schon dieser Unterschied für mich eine wesentliche Grundlage für meine Wahlentscheidung. Die Grazer KP hat sich deutlicher vom Leninismus los gesagt als die ÖVP vom Austrofaschismus.

Einer macht was falsch

Freispiel für alle?...

und kapitalismus bringt uns alle die glückseeligkeit?

Glückseligkeit sollten Sie

vielleicht in der Kirche oder in der Esoterik oder wo ich immer es Ihnen beliebt suchen und finden.

Was uns die auf Marktwirtschaft basierte Demokratie in Verbindung mit Rechtsstaat jedenfalls bringt ist größerer und breiterer Wohlstand als jemals zuvor in der Menschengeschichte, Reisefreiheit und keine staatliche Verfolgung...

Um beispielsweise die Reisefreiheit nützen zu können

braucht man ein wenig mehr Geld als nur für die Deckung der grundlegendsten Lebensbedürfnisse. Wenn aber die derzeitige Umverteilung von Unten nach Oben so weiter geht wird sich die Reisefreiheit für weite Teile der Bevölkerung bald von selbst erledigen. Also eine Art "neoliberale Mauer", die anders als jene der DDR unsichtbar, aber für einen wachsenden Teil der Bevölkerung immer deutllcher spürbar werden wird. Und sicher kommt dann irgendwann auch ein Schiessbefehl wenn die ausgebeuteten Menschen einen gerechten Anteil am erarbeiteten BNP fordern.

sie können hier ihre meinung äußern - denken sie mal nach!

hätt ich auch unter dollfuß meine meinung frei äußern können?

oder in diktaturen, die vom westen unterstützt und dessen machthaber durch unsere volsvertrter hofiert werden?

ebennicht und gestern konnte man in Graz den Freiheitsplatz auch nicht frei betreten, da war die FPÖ von der Polizei bewacht und hat ihre Wahlkampfendveranstaltung gemacht, sozusagen eine Art homeparty für FPÖ FunktionärInnen mit Gesichtskontrolle!

Graz, die Stadt der Volkerhebung

mit einer KP-Bürgermeisterin - das wäre ein Hammer!

Hoffentlich wählen sie die Grazer!

Zur Info:

Am 25. Juli 1938 wurde mit der Siegesfeier "Und ihr habt doch gesiegt" der "nationalsozialistischen Helden" des Juliputsches 1934 gedacht. Bei dieser Feier erfuhren die jubelnden Grazer, dass der "Führer", in Anerkennung der Verdienste der Steiermark und Graz um den Nationalsozialismus, der Stadt den Ehrentitel "Stadt der Volkserhebung" verliehen hat. Graz blieb die einzige Stadt der "Ostmark" mit dieser "Auszeichnung".

Mit genau diesem "Ehrentitel" gab nur eine Stadt im gesamten Dritten Reich, nämlich Graz.

Nürnberg war z.B. "Stadt der Reichsparteitage", München "Hauptstadt der Bewegung"...

http://de.wikipedia.org/wiki/Stad... er_NS-Zeit

Linz hatte einen ähnlichen Zusatz "ehrenhalber", d.h. "Stadt des <irgendwas anderes>"

Meines Wissens hatte übrigens Wien keinen solchen Zusatztitel, angeblich auf ausdrückliche Anordnung "Führers". Dies wegen negativer Erinnerungen des "Führeres" an seine Wiener Zeit als Postkartenmaler und abgewiesener Akademie-Bewerber...
;-)

wohnhaft in der Meldemannstraße, Einrichtung des roten Wiens für gestrandete Existenzen ohne Unterkunft.

... solche Dinge natürlich auch.

Nach dem "Anschluss" hat sich übrigens die Reichskanzlei sehr angestrengt, Unterlagen zur Meldemannstraße "Führer"-spezifisch "nachbearbeiten" zu lassen, ebenso die Aufzeichnungen oberösterreichischer Schulen (Akten, Zeugnisse) und einer Pfarre (Taufregister), die die Kindheit und Jugend des Adolf H. betrafen...

Es wäre geil ...

... wenn wir eine KP-BGM bekämmen, die doch wirklich "nur" traditionelle SP-Positionen vertritt. Aber das ist ja schin was. Hopp auf

Aber hey...

Wenn sie jetzt noch irgendwo ihr Geld finden steht einer rückkehr auf die große Bühne der Eitelkeiten nichts mehr im Weg.

Posting 1 bis 25 von 1136

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.