Youtube-Hit: Afrikaner rufen zu Heizkörper-Spenden auf

21. November 2012, 17:43
  • Artikelbild
    foto: youtube

Studentenorganisation thematisiert bevormundende Spendenkampagnen

Ein satirisches Musikvideo, das sonnenverwöhnte Afrikaner zu Heizkörper-Spenden für das kältegeplagte Norwegen aufruft, sorgt derzeit in Südafrika für Furore. Das Lied "Africans für Norway" imitiert den Stil des Charity-Songs "We are the World" und parodiert damit die oft als bevormundend empfundene Berichterstattung und Spendenkampagnen. "In Norwegen frieren Kinder" und "Es gibt genug Wärme für Norwegen, wenn Afrikaner teilen", heißt es in dem von norwegischen Studenten produzierten Video, das Bilder von dick eingepackten Menschen im Schneesturm zeigt.

Auf dem Videoportal YouTube wurde das satirische Werk mit dem von dem südafrikanischen Jazzmusiker Wathiq Hoosain komponierten Song binnen fünf Tagen fast 430.000 Mal aufgerufen. Die fiktive Wohltätigkeitsgruppe Radi-Aid, die darin scheinbar zur Solidarität mit dem Norden aufruft, spricht nur auf ihrer Internetseite Klartext: So sollten sich Medien von "vereinfachenden Erklärungen" über Probleme der Afrikaner verabschieden und stereotype Berichterstattung vermeiden. Mit dem Original "We are the World" machten die Musiker Michael Jackson und Lionel Richie 1985 auf die Armut in Afrika aufmerksam.(APA, 21.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Lyriks: Bretton Woods!

Brauche ich jetzt also nicht mehr für notleidende Menschen in Afrika zu spenden?

Ich will ja auch schließlich auch keine Bevormundung unterstützung.

Wieso laufen in unserer Welt nur Vollpfosten herum, die gar nix verstehen?

Bleib halt zuhause und schließe nicht von dir auf andere.

Die Bezeichnung "VOLLPFOSTEN" hast Du Dir redlich erarbeitet!

Gegen welche Forenregeln verstößt man genau, wenn man diese Idee nicht gut findet?

sicher lustig und charmant gemacht.

aber es muss in dem zusammenhang halt leider auch erwähnt werden, dass unkontrollierte spenden nach afrika halt leider sehr oft in waffen investiert werden.

wenn da eine strengere kontrolle eine becormundung sein soll, dann hab ich nichts dagegen.

ansonsten (wenn ich hie einem vorurteil unterliege) wäre es interessant gewesen, wenn andere beispiele der 'bevormundung' gebracht werden, dann kann ich die sache eventuell besser verstehen.

Da gehen konkret die "unkontrollierten Spenden" hin!
http://steiermark.orf.at/news/stor... s/2560089/

Was bitte sind "unkontrollierte Spenden!?"
Bei uns können Sie im Normalfall folgenden Organisationen spenden: Caritas, Rotes Kreuz, Menschen für Menschen, Ärzte ohne Grenzen, Unesco, Diakonie private Projekte. Der Rest des Spendenaufkommens für andere Organisationen ist wohl marginal.

Werden Sie also konkret. Welche der oben genannten Organisationen bezichtigen Sie der missbräuchlichen Verwendung von Spendengelder für Waffenkäufe.

Ich finde solche Aussagen, wie Sie sie tätigen nur lächerlich!

ein beispiel wären förderungen der eu usw.

auch das könnte man als 'spende' sehen.
aber vermutlich sinnlos mit ihnen zu reden, sie wollen überall rassisten sehen.

Wo bitte schön, fließen EU-Förderungen für Afrika in Waffenkäufe?
Ich will übrigens keineswegs überall Rassisten sehen. Ich finde aber, das so komplett gedankenlos formulierte Statements durchaus gekontert werden dürfen.
Bei Ihrem ersten Post waren Sie bei "unkontrollierten Spenden" nun sehen Sie einen Missbrauch von Förderrungen der EU "usw."

Was veranlasst Sie konkret zur Aussage, dass mit Spenden- oder Fördergeldern Waffen gekauft werden?

wieso fragen sie das mich?

demnach wäre das video ja eine kritik an der bevormundung durch diese organisationen, oder?

Ich frage SIE nach "unkontrollierten Spenden", die für waffenkäufe verwendent werden sollen, weil SIE diese Behauptung aufgestellt haben.

und was hat das ganze jetzt mit unkontrollierten Spenden nach Afrika zu tun?
aber für Sie ist es anscheinend notwendig, das hier zu erwähnen, gell, weil vermutlich würden die Videomacher auch gleich Waffen kaufen...

nein.

unter bevormundung stelle ich mir vor, dass organistationen halt mitreden wollen, was mit ihrem spendengeld passiert. eventuell auch nachkontrollen usw.

leider ist halt in afrika in etlichen ländern bürgerkrieg (oder fast bürgerkrieg) und viel 'unkontrolliertes' geld wird in waffen gesteckt.

verstehe ihre aggressive art nicht.

weil ihnen auf einen satirischen Beitrag aus Afrika zur Spendenproblematik, der aber einige sehr gute (und falls ihnen das entgangen ist) auch selbstkritische Inhalte enthält nix anderes einfällt, als das ganze als charmant und lustig abzutun, sonst aber in klassisch paternalistischer Manier (white man's burden) betonen, dass man halt auf die Afrikaner schon aufpassen muss...

Sie sind Afrikaner und posten aus Afrika oder reden Sie nur "in klassisch paternalistischer Manier"?

sie sollten den artikel lesen.

der beitrag ist aus norwegen.

Ok (steht zwar erst im Link aber bitte), dann von Afro-Norwegern und einem südafrikanischen Musiker
nur: was ändert das an meiner Kritik an ihrem Posting?

...

"Es gibt genug Wärme für Norwegen, wenn Afrikaner teilen", heißt es in dem von norwegischen Studenten produzierten Video, das Bilder von dick eingepackten Menschen im Schneesturm zeigt.

ich hätte nur gerne auch beispiele für die bevormundung von spendenorganistationen, gegen die sich das video ja laut machern richtet.
wenn man gegen etwas protestiert (legitim), dann sollte man auch darüber diskutieren wollen.
was erwarten sie jetzt: "schau das video an und mach dir keine gedanken", oder was?

nehme an, Sie meinen die Bevormundung durch Spendenorganisationen - an sich ist es ein alter Hut in der Diskussion um Entwicklungshilfe und dergleichen, dass Hilfsorganisationen immer wieder in das Problem paternalistischer Bevormundung verfallen - also, dass den AfrikanerInnen mit den Hilfeleistungen auch gleich noch verklickert wird, was Weiße als die richtige und daher anzustrebende Lebensweise ansehen.

danke für die antwort.

genau sowas wäre halt meiner meinung nach im artikel gut gewesen. danke für die aufklärung. unwissende können mit dem 'bevormunden' nämlich wenig anfangen und vermuten (so wie auch ich) dass es um missbrauch von spendengeldern geht.

wenn das der michael gewusst hätte...

Und im Schatten von Norwegen denkt wieder einmal niemand ans Waldviertel.
Typisch.

China for Woodqauter!

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.