Ein politisches Programm namens Frank Stronach

Elisabeth Steiner
21. November 2012, 17:53
  • Frank Stronach lässt seine vorwiegend älteren Bewunderer auf bessere Zeiten hoffen
    foto: apa/parigger

    Frank Stronach lässt seine vorwiegend älteren Bewunderer auf bessere Zeiten hoffen

Stronach tourt durch Österreich - ein Alleinunterhalter, der nicht Kanzler werden will und keine Koalition eingehen möchte

Velden/Graz - Frank Stronach, Industriemagnat, Neopolitiker und Parteigründer, tourt derzeit durch Österreich. Am Montag gab er sich in Graz auf Einladung der Kleinen Zeitung als leutseliger Alleinunterhalter. Mittwochabend machte er im vollbesetzen Veldener Casineum Station. In Kärntens bekanntestem Glücksspieltempel hatte Stronach zu einer besinnlichen Voradventfeier geladen. Immer wieder strömten Menschen nach, die Frank Stronach in natura erleben wollten.

Schon auf dem Weg ins Casineum wurde der austrokanadische Milliardär und Magna-Gründer immer wieder aufgehalten: "Schau, das ist ja der Stronach. Bravo Herr Stronach, solche Leute wie sie braucht Österreich jetzt." Er bleibt gerne stehen. Schnell kommt ihm das Du über die Lippen. Im Casineum drinnen bietet sich dasselbe Bild. Das Publikum ist vorwiegend ein älteres, Gewerbetreibende, Mittelständler, Globalisierungsverlierer. Mit jungen Leuten speiste der Parteigründer dann nach der Veranstaltung.

Endlich auf der Bühne angelangt, läuft der 80-jährige Stronach zur Höchstform auf und unterhält sein Publikum mit Schnurren über seinen schillernden Werdegang vom hungrigen Tellerwäscher zum Selfmademilliardär, der auszog, ein weltweites Firmenimperium zu erobern. Da bleibt selbst der Moderator Manfred Tisal, bekannt auch als EU-Bauer vom Villacher Fasching, "schmähstad". Bloß ein spaßiges Geschichterl über den Onkel aus Amerika, der in einem Geschenkpackerl aus Übersee als Urne zurückkehrt, konnte Tisal zum Gaudium des Publikums anbringen.

Kein Kanzler, keine Koalition

In seinen politischen Ansagen blieb Stronach weiterhin nebulos, bekräftigte aber wie schon in Graz, dass er nach der Wahl keine Koalition eingehen werde: "Da wären wir doch nicht besser als die herrschenden Parteien." Auch Bundeskanzler wolle er nicht werden. Ins Parlament hingegen zöge er ein und würde auch jene Parteien unterstützen, die sich seinen Werten verpflichtet fühlen.

Was er in Kärnten besser machen würde, kann Stronach bei einem Gespräch mit Journalisten nicht beantworten. Solche Detailfragen reicht er an seinen Kärntner Spitzenkandidaten Gerhard Köfer weiter. Während Stronach Journalisten härter bestrafen will, "wenn sie die Unwahrheit schreiben", zeigt er sich FPK-Politikern gegenüber merklich nachgiebig. Die permanente Landtagsblockade der FPK zur Verhinderung von Neuwahlen wischt der Parteigründer beiseite: "Ja, wenn das rechtens ist ..." Das müssten die Kärntnerinnen und Kärntner entscheiden, was sie davon halten. Gerüchte, wonach in Kärnten hinter den Kulissen bereits mit der FPK über eine weitere Periode von Landeshauptmann Gerhard Dörfler verhandelt würde, weist Köfer zurück. Politiker sollten laut Stronach zwei Perioden in die Privatwirtschaft zurückkehren. Von einer möglichen Wahlplattform mit der slowenischen Einheitsliste EL will Köfer ebenfalls nichts wissen. Dass es von dieser Seite Avancen gibt, bestätigt er aber. Dem Publikum im Casineum ist das egal, es wollte ja nur Frank Stronach sehen und spendete ihm Standing Ovations. (Elisabeth Steiner, DER STANDARD, 22.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 178
1 2 3 4 5
Hm, warum wird ER nicht Alleinunterhalter in.....

den Altersheimen? Weil sich diese Leute das auch NICHT verdient haben!

Kleiner Tipp!

In der ganzen Aufregung nicht vergessen, die Aufenthaltstage zu zählen. Sonst wird es teurer als 20 Mio :)

Während Stronach Journalisten härter bestrafen will, "wenn sie die Unwahrheit schreiben", zeigt er sich FPK-Politikern gegenüber merklich nachgiebig

'
Da wären wir also wieder:

Wie hat Übervater Jörgi dasselbe ausgedrückt: "Wenn ich an der Macht bin, werde ich schon dafür sorgen, daß in den Redaktionsstuben nicht mehr soviel gelogen wird", oder?

Kein Wunder, das der Frankiboy an den Verhältnissen in Kärnten nicht viel auszusetzen hat.

Aber Frank scheint wirkliche Kapazunder in seinem Team zu haben:

Zum Beispiel diesen hier als Bezirksparteiobmann von Imst:

http://www.dietiwag.org/blog/index.php

Das ist ja wie aus dem Drehbuch zu einer Politgroteske!

Wer wird Regie führen?
Ulrich Seidl?
John Waters?
Woody Allen?

Seine Ansprachen...

...kommen mir immer ein bisserl so vor wie die des Pontius Pilatus bei "Das Leben des Brian". Je mehr er sagt umso größer wird das Gelächter bei den Zuhörern!

werft den purchen zu poten!

dünne suppe
kein Inhalt
kein Programm
nur show ist zu wenig

eine wahloption-derweilen nein.

Also nicht so unterschiedlich zu den anderen Parteien.

für die krone

reichts wohl?

Wer nach allen Seiten offen ist,

ist meistens nicht ganz dicht.......

ohne Koalition, kein Frank-reich :-))))

Oh, mon Dieu!

Das ist ein heikles Thema...

Mir wär nach der Wahl Frank-furt lieber!!

Die Zeichen stehen aber eher auf Frank'n'Stein ;-)

"Das dritte Lager" von "Die vier da" fällt ma dazu ein.
Immer wiederkehrender Horror, leider nicht auf Youtube.

@Staatssekretär

haben Sie denn kein passendes Bilddokument, z.B. auf Super-8mm aus der Hochblüte ihrer militanten GRM-Zeit?

Bitte schleunigst digitalisieren und danach hochladen auf Youtube!

wenn das läuft wie ich glaube

tut stronach vor allem FPÖ und BZÖ weh.

was besseres kann Ö nicht passieren.

irgendwie hab ich die naive hoffnung genau das ist stronachs plan.

aber egal ob geplant oder nicht: wenn es funktioniert hat herr stronach meinen aufrichtigen dank!

Sie meinen, dass sich dann das ROT/GRÜNE Expertenteam nicht nur wie bereits in Wien, sondern nun endlich auch auf Bundesebene beweisen kann?!?

Mag schon sein, dass Stronach dabei unfreiwillig als Steigbügelhelfer fungieren könnte sobald eindeutig feststeht, dass die ÖVP über keinerlei Koalitionspartner verfügt und damit auch keinen Druck auf die SPÖ ausüben kann.

Mal sehen...

Na was läuft denn so schief in Wien?

Wo waren denn die groben strategischen und politischen Patzer? - Kein Parkpickerl im 18. können sie wohl nicht Rot/Grün in die Schuhe schieben.

Und hätte man nicht den "Kompromiss" bei der Einführung gemacht, bräuchte man keine Evalutierung zu Jahresende.

Ach ja, alle 5 Jahre mal Gebühren zu erhöhen, macht durchaus Sinn - oder haben sie die Inflation nicht mitbekommen, bzw. fordern sie Lohnabschläge bei den Stadtbediensteten?

nach den Umfragen aber nicht. oder nur dem BZÖ.

Frank ist aber meiner Meinung nach schlimmer als beide, wenn auch zum Glück nicht auch noch rassistisch

Hofentlich wird das einer der vielen Rohrkrepierer von Stronach!

Bitte Bitte liebe ÖsterreicherInnen

tut mir den bitte nicht an.

10% ?

Ein Alptraum

Der wird wahrscheinlich net amal am Häusl allein sein wollen!

Nichts weiter als ein....

Politclown. ber in seinem alter wird er sowieso nicht einmal die ganze legislaturperiode ueberstehen. Da kann man bloss sagen : er kam, quackte und ging wieder in die vergessenheit.
Das ganze wird sowieso nur von kurzer dauer sein, denn nach ihm zerfaelt dieser micky-mouse club schneller als er entstanden ist

Posting 1 bis 25 von 178
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.