Türkei bittet NATO offiziell um Patriot-Abwehrraketen

Einsatz soll "rein defensiv" sein - Deutscher Bundestag muss nun über Teilnahme entscheiden

Ankara/Damaskus - Die Türkei hat die NATO um die Entsendung von Luftabwehrraketen vom Typ "Patriot" gebeten. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen teilte am Mittwoch in Brüssel mit, das Bündnis werde jetzt "ohne Verzögerung" über diesen Wunsch entscheiden. In ihrer Anfrage betonte die Türkei, der Einsatz der "Patriot" sei "rein defensiv" und diene nicht dazu, eine Flugverbotszone einzurichten.

Damit steht ein Einsatz von Bundeswehrsoldaten im türkischen Grenzgebiet zu Syrien bevor. Über die deutsche Teilnahme soll nun der Bundestag entscheiden. "Es liegt jetzt bei den einzelnen NATO-Staaten, die über "Patriots" verfügen - Deutschland, die Niederlande und die USA -, zu entscheiden, ob sie diese für den Einsatz in der Türkei bereitstellen und für wie lange", heißt es in einer Erklärung Rasmussens vom Mittwoch.

Die Türkei habe in ihrer Anfrage betont, dass sie die Abwehrraketen für den Schutz der Bevölkerung und des Staatsgebietes erbitte und dass diese "zur Deeskalation der Krise an der südöstlichen NATO-Grenze beitragen" würden. "In ihrem Brief hat die türkische Regierung betont, dass die Stationierung rein defensiv ist und dass sie in keiner Weise eine Flugverbotszone oder irgendeine offensive Operation unterstützen soll", erklärte Rasmussen.

Experten werden mögliche Standorte prüfen

In der kommenden Woche werde ein gemeinsames Team von türkischen und NATO-Experten mögliche Stationierungsorte prüfen. "Die Sicherheit des Bündnisses ist unteilbar. Die NATO ist entschlossen, allen Drohungen entgegenzutreten und die territoriale Unversehrtheit der Türkei zu verteidigen", hieß es.

Eine Entsendung von zwei Batterien dieser Abwehrraketen würde bedeuten, dass mehr als 170 deutsche Soldaten in das Grenzgebiet verlegt werden. Deutschlands Verteidigungsminister Thomas de Maizière hatte schon am Montag in Brüssel erklärt, die deutsche Regierung werde eine solche Anfrage "solidarisch prüfen". Er halte Bündnissolidarität mit der Türkei für selbstverständlich.

"Ich habe den deutschen Botschafter angewiesen, einen solchen Antrag - natürlich, wenn die Bedingungen erfüllt sind und unter den üblichen Vorbehalten - auch positiv anzunehmen", sagte Außenminister Guido Westerwelle am Mittwoch in Berlin. Eine Ablehnung des Antrags wäre ein schwerer Fehler, der unabsehbare Konsequenzen für das Militärbündnis hätte. (APA, 21.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
Ich sage nur die armen Türken.

Befindet sich die Türkei im Krieg oder warum wird hier von "Bündnisfall" geschwafelt?

FSA will die nächste Basis eingenommen haben.

Die sogenannte Artilleriebasis in Mayadeen, Deir Az Zour.

https://twitter.com/NuffSilen... 2960803840
https://twitter.com/markito01... 6411501568

Na, wunderbar, man merkt richtig, wie Sie vor Freude zittern!

Wir freuen uns alle über DIESES Ergebnis:

https://vimeo.com/54019156?... tion=share

Eine starke Doku von Carsten Stormer

Ich kann Ihnen gerne Fotoserien vom wunderschönen Aleppo von vor eineinhalb Jahren schicken...

Nein, nein, ich nehme solche Ereignisse völlig emotionslos zur Kenntnis, kein Zittern, keine Tränen, keine Aufregung.
Ich hoffe doch nur, dass das Leiden der Bevölkerung ein baldiges Ende hat, mehr nicht.

Laut France24.com haben sich die Assad Milizen nach Deir Az Zour

zurück gezogen.

Troops expelled by rebels from Mayadeen were forced to withdraw to a military airport east of the city of Deir al-Zor, AFP reported.

http://www.france24.com/en/201211... -army-base

Putin

http://www.youtube.com/watch?v=va29f7POhRs

ab Minute 40 ca 10 min, Putin sagt was Sache ist.

Westerwelle vor den Richter

Westerwelle will die EU in einen ausgedehnten Nahostkrieg hineinreiten, sofort wegen Hochverrats verurteilen.

der Krieg wird geplant

die Türkei will einen Angriffskrieg und die NATO darin hineinziehen, weil bei den syrischen Gegenangriffen dann auch NATO Soldaten verletzt werden. Das hier ist alles andere als lustig. Was werden sich China und Russland denken und wie werden die reagieren wenn hier gegen deren dezitierten Willen ganz offensichtlich eine Invasion angezettelt wird. ganz übel was hier gespielt wird...

Aha

die Route vom Iran nach Israel wird gesichert…

europäischer Raketenabwehrschild

Interessant - wir sehen hier wieder das "Verteidigungsbündnis" in Aktion.

Es gibt KEINE Bedrohungslage gegen die Türkei - Sultan Erdogan ist im osmanischen Traum gefangen und will den Angriffskrieg um jeden Preis. Aber plötzlich werden auch deutsche Soldaten im Ausland eingesetzt, und da islamistische Söldner auf türkischem Gebiet operieren, Syrien infiltrieren und für Chaos sorgen, mag es ja mal "plötzlich" passieren das "auf einmal" auch deutsche Söldner angegriffen werden.

Und wer wird daran Schuld haben?

Richtig geraten!

Assad.

Es zeigt sich wieder und wieder das die NATO als Feind der EU operiert. Die Türkei ist kein Mitglied der EU und wird dies auch niemals sein - sie ist ein arabisches Land. Was hat die EU dort verloren?

"Es zeigt sich wieder und wieder das die NATO als Feind der EU operiert. Die Türkei ist kein Mitglied der EU und wird dies auch niemals sein - sie ist ein arabisches Land. Was hat die EU dort verloren?"

So einen Schmarrn kannst nur du schreiben,lieber Salafistenparanoiker!

Sultan Erdogan ist im osmanischen Traum gefangen und will den Angriffskrieg um jeden Preis.

Schön langsam wirds fad mit dir. Hast keine anderen Textbausteine?

Nein, die Türkei ist kein arabisches Land. Die Wurzeln reichen bis zu den Mongolen zurück aber nicht zu den Arabern. Der Iran ist auch kein arabisches Land.

Beerdigungszug für mehrere Kurden, die von "Freiheitskämpfern" mit direkter Unterstützung der türkischen Streitkräfte ermordet wurden

http://www.youtube.com/watch?fea... AFDPcm4I0w

Hat jetzt Erdogan Angst vor den Raketen seiner moslemischen Brüder?

Hat vielleicht sogar schon mal Kampfjets losgeschickt, um sein Land zu verteidigen?

Nur gut, dass hier nicht mit zweierlei Maß gemessen wird ...

Der Jugoslawienkrieg war der Einstieg. Nur gemacht damit Deutschland und seine Pazifisten in die Falle gehen. Jetzt ist die Friedensbewegung tot. Grüne, Attack, die Piraten sie alle haben sie aufs Abseitsgleis geschoben...

" Nur gemacht damit Deutschland und seine Pazifisten in die Falle gehen"
Wen meinen sie ? Sicher hat es Idealisten gegeben .
Aber Politik ,wie die Politik der Grünen , war treibende Kraft für den Krieg

Genau, die Jugoslawen würden sich ohne NATO-Intervention zwar bis heute noch gegenseitig abschlachten, aber was geht denn uns das an. Ich würde mal sagen, dass dein Pazifismus menschenverachtend und rassistisch ist.

In Österreich...

...bitte nur neutralitätsgeschwängerte Wörter verwenden.

Danke.

Das ist historisch falsch.

Serbien und Kroatien würden heute so oder so nicht mehr gegeneinander kämpfen. Yugoslawien war ja bereits zerfallen, es ging hier "nur" um die "Erbfolgekrieg".

Lediglich Bosnien-Herzegowina wäre "mehr" Opfer gewesen - das war es aber so oder so, auch MIT der NATO. Siehe die Absprachen zwischen Serbien und Kroatien UND (!!!) NATO Offizieller hierzu.

Bitte, schau dir einfach ein paar Dokumentationen auf Youtube an.

PS: Der NATO-Politiker Scharping hat nachweislich gelogen und damit die Toten für den Angriffskrieg der NATO zu verantworten. Dafür musste er bis heute nicht ins Gefängnis.

Schrittweise werden wir an den Abgrund geführt …

… und das ganz offensichtlich und sicherlich nicht alles rein zufällig. Es ist nur eine Frage der Zeit bis dann der NATO-Fall tatsächlich in dem Gebiet provoziert wird. Könnte nach meiner Meinung auch eine False Flag Attacke sein, denn selbst dafür werden sich die Kriegstreiber nicht zu schade sein. Merkt denn keiner was für ein mieses Spiel da gespielt wird?

http://qpress.de/2012/11/1... emkollaps/

Hier mal eine andere Betrachtung dazu, warum es in der Region zum Exzess kommen soll. Ich lass mir gerne nachsagen ein Spinner zu sein, aber noch habe ich Augen und Ohren offen, was scheinbar für viele unserer Marionetten Volksvertreter nicht mehr gilt. Der inszenierte Kiregsgestank ist himmelschreiend.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.