Semperit holt Latexx Partners von Börse

Erwerb der Aktien und Optionsscheine der früheren Großaktionäre vollzogen

Wien - Die in Wien börsenotierte Semperit AG Holding hat am Mittwoch bekanntgegeben, mittlerweile 83 Prozent des vor einem Monat erworbenen malaysischen Gummihandschuh-Produzenten Latexx-Partners zu besitzen und dieses Unternehmen "so bald wie möglich" von der Börse holen zu wollen.

Erforderliche Schritte zum Delisting

Die Akquisition aller Anteile und Optionsscheine des bisherigen Kernaktionärs Low Bok Tek und weiteren Investoren durch Semperit sei damit vollzogen.

"Bis dato sicherte sich Semperit auf der verwässerten Basis von 274,7 Millionen Aktien (nach der möglichen Ausnutzung aller Optionsscheine) einen Anteil von mehr als 83 Prozent und auf der unverwässerten Basis von 222,7 Millionen Aktien einen Anteil von mehr als 80% an Latexx Partners Berhad ("Latexx Partners")", heißt es in der Ad-hoc-Mitteilung. "Semperit beabsichtigt, die zum Delisting erforderlichen Schritte nach dem Ende des Angebotszeitraums sobald wie möglich einzuleiten."

Der für das Delisting nötige Schwellenwert beläuft sich in Malaysia auf 75 Prozent. Semperit zahlt nach früheren Angaben bis zu 603 Millionen Ringitt oder 152 Millionen Euro für das Unternehmen mit Sitz in Kamunting, das 2.000 Mitarbeiter beschäftigt. (APA, 21.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.