ESA und Russland setzen auf Mars- statt Mondsonde

21. November 2012, 15:25

Auch in Sachen Nachfolge für die Ariane-5 fanden die ESA-Staaten zu einer Einigung

Neapel - Europa und Russland wollen gemeinsam zwei Forschungssonden zum Mars schicken: Eine Atmosphärensonde im März 2016 und ein Landegerät 2018. Ein Vertragsentwurf sehe vor, dass Russland Trägerraketen für den Start ins All bereitstelle, hieß es am Mittwoch aus dem Umfeld der Mitgliederkonferenz der Europäischen Raumfahrtagentur ESA in Neapel. Vorerst abgelehnt worden seien hingegen das Projekt einer Mondsonde sowie das eines europäisch-chinesischen Wettersatellitenprogramms.

Die erste Sonde soll nach Methan und anderen möglichen Hinweisen auf Leben in der Marsatmosphäre suchen. Mit dem zweiten Raketenstart soll ein sechsrädriger Rover auf dem Roten Planeten landen. Aus dem 2005 begonnenen ExoMars-Projekt, in das bisher 400 Millionen Euro investiert wurden, hatte sich die US-Raumfahrtorganisation NASA im Februar zurückgezogen. "Wir sind optimistisch, wieder auf dem richtigen Weg zu sein", sagte der britische Wissenschaftsminister David Willetts am Rande des Treffens.

Deutschland und Frankreich einigten sich zudem bei dem Treffen, einen Nachfolger der Ariane-5-Rakete zu bauen, wie die französische Wissenschaftsministerin Genevieve Fioraso bekanntgab. Eine modifizierte Version der derzeit verwendeten Rakete solle erstmals 2017 ins All starten. Bei der Konferenz berieten sich die Forschungsminister der 20 ESA-Mitgliedstaaten. (APA/red, derStandard.at, 21. 11. 2012)

Share if you care
7 Postings
Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest

steig ab.....

Weisheit der Dakota-Indianer

Da wart ich mal aber ab, ob das wirklich was passiert. Ich ereinnere an die ENtwicklungsgeschichte von ExoMars: 2003 geplant, 2005 zur flagship mission erklärt. 2006 Beginn des Baus, geplanter Starttermin 2009, dann 2011, dann 2013. 2006 holte man

wegen Probleme die NASA an Bord. NASA sollte die Hälfe zahlen (ESA wollte maximal 1 Millarde € zahlen). 2011 gab die NASA die Zusammenarbeit entnervt auf. Die ESA arbeiten nun mit Russland, Starttermin ist 2018.

Während dessen hat die NASA Curiosity gebaut, der ebenfalls 2003 erstmalös geplant wurde und der inzwischen dort ist.

Die NASA ging schon früher von einen Starttermin für Exomars frühestens 2024 aus und inzwischen ist für die NASA das Projekt für unfinanzierbar. Und die haben wirklich viel Erfahrung mit PÖrojekte, im Gegensatz zur ESA. Die NASA nutzte in den letzten Jahren jedes Startfenster zum Mars (alle 2 Jahre), hat(te) 4 Marsrover unten. Die ESA versuchts einmal alle 10 Jahre, ihr letzter Marsrover ging verloren.

heißt das nicht drüben?

oder oben (am himmel)

aber unten?

Das kommt darauf an... Vielleicht traf er die Aussage in einem Moment, da der Mars gerade

unterhalb der Horizontlinie seines Beobachtungsortes stand. Dann wäre "unten" schon richtig. :-P

auch wieder wahr

bisschen zu spät

so wies aussieht, hats Curiosity wohl schon geschafft und etwas "Historisches" gefunden - kann sich eigentlich nur um organisches Material halten :D

http://www.stern.de/wissen/ko... 29906.html

Danke, das haben Sie gut gemacht!

Jetzt werde ich bis zu dieser angekündigten Konferenz nicht schlafen können ! ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.