Videoaufruf an Afrikaner: Spendet Heizungen für Norweger!

Afrika ist mehr als Armut und Elend, genauso wie Norwegen mehr als Schnee und Eis ist, meint der Macher des youtube-Videos

Mit einem Video werden Afrikaner aufgerufen, Heizkörper nach Norwegen zu schicken. Ein Rapper namens Breezy V erklärt den Hintergrund von der vermeintlichen Spendenaktion Radi-aid: "Auch Erfrierungen töten." Der knapp vierminütige Clip stammt von der norwegischen Organisation SAIH, deren Mitglieder sich politisch engagieren. In einem Interview mit Spiegel Online erklärt Schreiner Evans, der Macher des Films, was es damit auf sich hat: Norwegen sei ein kaltes Land. Aber die Menschen hier wären frustriert, wenn dies das einzige wäre, was man über ihr Land weiß.

Medien verstärken negatives Bild

Ganz Afrika werde hingegen von vielen Menschen spontan mit hungernden Kindern, unterdrückten Frauen und waffennärrischen Männern assoziiert. Genau auf dieses Bild setzen - vor allem in der Vorweihnachtszeit - Hilfsorganisationen, um Spendengelder zu lukrieren. Das sei aber nur ein Teil der Geschichte einiger armer Länder in Afrika, sagt Evans: Jeder dritte Afrikaner gehöre der Mittelschicht an. Die Medien würden zudem das negative Image verstärken.

"Die Kinder in Norwegen frieren"

Im Video wird mit dem gängigen Vokabular gespielt, das Menschen in westlichen Ländern transportiert wird. "Wir müssen Wärme, Licht und Lächeln in Norwegen verbreiten", fordert Breezy V. Als humoristischer Höhepunkt wird ein Lied angestimmt, in bester Band Aid-Manier. "Die norwegischen Kinder frieren, wir müssen handeln. Es gebe genug Wärme für Norwegen, wenn die Afrikaner teilen würden", heißt es da zum Beispiel.

Ziel ist es, die Art, wie über Afrika informiert wird, zu verändern. Dazu haben die Verantwortlichen den Weg des Humors gewählt. Evans betont, dass sie die Menschen sehr wohl bestärken wollen, für Notleidende zu spenden. Gleichzeitig sei es wichtig zu realisieren, dass Afrika viel mehr als Not und Elend ausmacht.

Kreative Vorschläge auf youtube

Eines hat das Video erreicht: Es wird auf der Video-Plattform youtube angeregt diskutiert. Ein User schlägt zum Beispiel vor, dass die Afrikaner Fahrräder in die USA schicken sollten. Das könnte gegen die Volkskrankheit Nummer Eins helfen: Fettleibigkeit. (Julia Schilly, derStandard.at, 21.11.2012)

Share if you care