Fußgängerin getötet: 18 Monate bedingt für Autolenker

21. November 2012, 13:47

Schuldspruch für fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen rechtskräftig

Wien - Zu 18 Monaten bedingter Haft ist am Mittwoch im Straflandesgericht ein Autofahrer verurteilt worden, der am 7. Oktober 2011 auf der Neustiftgasse in Wien-Neubau eine 37 Jahre alte Frau getötet hatte. Zudem muss er den Hinterbliebenen der Frau 20.000 Euro bezahlen. Der Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen ist bereits rechtskräftig.

Mit überhöhter Geschwindigkeit auf Busspur

Der Mann dürfte einer unbedingten Freiheitsstrafe entgangen sein, weil sich entgegen der gegen ihn erhobenen Anklage nicht nachweisen ließ, dass er bei Rotlicht in die Kreuzung mit der Kirchengasse eingefahren war. Fest steht allerdings, dass er mit überhöhter Geschwindigkeit stadtauswärts auf der Busspur unterwegs war und auf der Kreuzung mit seinem Audi A8 in einen Smart krachte, der von der Kirchengasse gekommen war.

Infolge des Crashs sei "der Audi ohne Bodenberührung auf die Gehsteigkante zugeflogen", hatte ein Passant beim Prozessauftakt Ende September dem Schöffensenat (Vorsitz: Daniela Zwangsleitner) geschildert. Der Fußgänger war vom Fahrzeug ebenso getroffen worden wie die 37 Jahre alte Frau. Während der Mann mit schweren Verletzungen überlebte, starb diese noch an der Unfallstelle.

Unter Umständen defekte Ampel

Der Angeklagte hatte von Anfang an versichert, die Ampel habe Grün gezeigt. Diese Angaben stützten am heutigen Verhandlungstag zwei Zeuginnen. Eine Ärztin sagte aus, ihr wäre am Vorabend aufgefallen, dass besagte Ampel einen Defekt hatte. Nach dreimaligem Grünblinken wäre das Licht nicht auf Rot, sondern zurück auf Grün gesprungen. Eine Frau, die den Unfall beobachtet hatte, erklärte wiederum, nicht der Angeklagte, sondern der Smart-Fahrer sei bei Rot losgefahren.

Unfalllenker arbeitet jetzt als Chauffeur

Für den Senat reichte die Beweislage dessen ungeachtet für einen Schuldspruch im Sinne der Anklage, da der 37-Jährige bewusst rechtswidrig und zu schnell auf der Busspur unterwegs gewesen und die ihm zumutbare Aufmerksamkeit außer achtgelassen habe. Der zum Unfallzeitpunkt beschäftigungslose Mann hat mittlerweile übrigens einen Job gefunden: Er ist Chauffeur. (APA, 21.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3
Wenn er nachweisbar mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Busspu gefahren ist, dann chauffiert er jetzt vermutlich einen Politiker.,.Die lieben das.

Lieber Zensi...

Wieso darf man in diesem Forum nicht fragen, warum dieser Mann den Führerschein noch hat? Immerhin hat er mit seinem Auto einen Menschen totgefahren!

Wieso darf der eigentlich seinen Führerschein behalten?

Dass er jetzt ausgerechnet als Chauffeur arbeitet, ist auch nicht gerade beruhigend.

eigentlich sehr arg.

wenn die angaben so stimmen (ueberhoehte geschwindigkeit, auf der busspur): dann ist das groesste ruecksichtslosigkeit und dummheit, in folge derer ein mensch starb. und die konsequenz fuer den taeter - praktisch nichts, und er arbeitet nun als chauffeur.
ist es nur mein eindruck, oder ist die konsequenzlosigkeit und der taeterschutz in oesterreich besonders ausgepraegt? ich unterstelle dem mann natuerlich nicht, dass er vorsaetzlich gehandelt hat - aber unglaublich verantwortungs- und ruecksichtslos den mitmenschen gegenueber. das zeichen fuer die gesellschaft ist katastrophal - jeder kann sich auffuehren wie er will, eine tote ist ja nur ein kavaliersdelikt. das hat nichts mit auge-um-auge zu tun, sondern mit verantwortung.

vielleicht alles nur eine frage der partei-zugehörigkeit

wer weiss das schon...

In Oesterreich sind derartige Toetungen mit absolut laecherlichen Strafen sanktioniert.

ja find ich auch...

ein bissl unglaubwürdig. das mit der ampel.

das muss ja dem unfallkommando auffallen. oder zumindest der person die das dann wieder repariert.
für mich steht da der verdacht einer falschen zeugenaussage nicht nur ein bissl im raum.

meine frau hatte seinerzeit einen motorradunfall weil in einer kurve ein riesiger ölfleck war. nachdem sie gestürzt war haben wir natürlich rettung und feuerwehr verständigt, letztere um den ölfleck zu beseitigen. der feuerwehrler sagt "ja, die strassenmeisterei hat davon gewusst, da war gestern ein unfall". als wir wegen fahrlässigkeit geklagt haben gab es plötzlich einen einsatzbericht mit "ölfleck nach unfall bei km xyz entfernt" vom vortag, der sachverständige hat -nonanet- auf eigenverschulden durch überhöhte geschwindigkeit getippt. klage abgewiesen. nothing is what it seems.

erwiesen ist, dass stärkere autos von bestimmten menschen gefahren werden, die auch dementsprechend damit umgehen. wieso kriegt der kein fette-auto-verbot?

Wie kommt ein Arbeitsloser zu einem A8? Den kann ich mir mit Arbeit nicht mal annähernd leisten (vor allem nicht die Erhaltung).

A8

kriegt man als guten Gebrauchten >5 Jahre locker um die 10.000 - 15.000

Den will ja kaum wer haben, frisst einem Arm....

ich auch nicht und ich arbeite schon seit jahren daran...

Ich denke ein A8 ist heutzutage für jeden möglich, der bereit ist seine Prioritäten weit genug zu verlagern. Substandardwohnung, Schulden und 2 x täglich Reis mit Ketchup. Dann geht sich das schon aus.

wieso stellen sie mir diese frage? sollte ich eine antwort drauf wissen? mein punkt war: wenn ich meine präpotenz ausleben mag, dann habe ich eine möglichkeit dazu, und die heißt auto-brocken, das sollte verunmöglicht werden, weil es eine zumutung für andere leute darstellt, die ich auch im auto, das kein A8 ist, miterlebe, eine zumutung für alle anderen leute, die auf der straße was zu tun haben (oder am gehsteig, wie im aktuellen fall, den dieser artikel thematisiert).

Fühlst dich besser

wenn dich wer mit einem Seat Ibiza mit 60 PS tot fährt?

21.11.2012, 17:26

Ich bilde mir ein, einmal gehört zu haben, dass eine Ampel eine Steuerung eingebaut haben muss, dass sie bei einem Defekt automatisch auf orange blinken schalten muss.

Weiß da jemand näheres?

auch die defekterkennung kann defekt sein.

"Feindliches Grün"

http://de.wikipedia.org/wiki/Fein... _Gr%C3%BCn

Beschreibt allerdings nur die Situation in Deutschland, wie das in Österreich ist - keine Ahnung.

Da haben Sie recht!

Dieses System heißt Signalbildsicherung und sollte bei jedem Fehler (z.b.grün für beide Richtungen, wirre Farbenspiele, etc.) der Ampel, diese automatisch auf gelb Blinken schalten.

ein beschäftigungsloser mit einem A8, kein name.

genau daran habe ich auch gedacht...

299 PS, da greift man schon tief in die KFZ-Steuertasche. Uralt noch dazu und quattro, das heißt nochmals fest in die Geldbörse greifen für massig Superbenzin.

Aber ein Arbeitsloser hats ja scheinbar.

Offensichtlich ...

... gibt es aber eine Zielgruppe, die sich mit solchen großen Karren besser fühlt - ansonsten würden ja nicht soviele große ausg'lutschte Audi, BMW, Mercedes herumkurven.

Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.