Wohl endgültiges Aus für ehemaliges Opernkino

21. November 2012, 13:27
  • In unmittelbarer Nachbarschaft des Cafe Museums am Wiener Karlsplatz: das ehemalige Opernkino.  Filmvorführungen bis Ende 2012 im Rahmen von WienXtra.
    vergrößern 600x400
    foto: standard / cremer

    In unmittelbarer Nachbarschaft des Cafe Museums am Wiener Karlsplatz: das ehemalige Opernkino.  Filmvorführungen bis Ende 2012 im Rahmen von WienXtra.

Kinder- und Jugendkino WienXtra-Cinemagic übersiedelt mit Jahreswechsel vom Karlsplatz in die Urania

Wien - Seit geraumer Zeit war gerüchteweise bekannt, dass Wien um einen tradtionsreichen Kinosaal ärmer werden wird, weil durch einen Hausumbau die Räume des ehemaligen Opernkinos am Wiener Karlsplatz  - wo etwa bis 25. November das 24. Internationale Kinderfilmfestival gastiert - umgewidmet werden. Eine indirekte Bestätigung kam am Mittwoch in Form einer Aussendung:

Mit Jänner 2013 übersiedelt das Kinder- und Jugendkino WienXtra-Cinemagic vom Karlsplatz an die VHS Wiener Urania und wird ab März 2013 mit Constantin Film das Kino im Haus bespielen. Getrennte Programmschienen und definierte Bespielungszeiten machen diese Kooperation möglich, so VHS Wien Geschäftsführer Mario Rieder in einer Aussendung.

In Zukunft wird das Cinemagic das Tagesprogramm im Kino der Urania mit Kinder- und Jugendfilmen bestreiten, ab 18 Uhr übernimmt dann die Constantin Film-Holding, welches die Urania seit 1983  als Programm- und Premierenkino verwendet. Auch die Filmfestivals Video&Filmtage, Kinderfilmfestival und Gaffa sollen in der Urania einen neuen Spielort finden.

Das Programmkino  des Vereins wienXtra betreibt seit dem Jahr 1985 eine eigene Spielstätte für seine filmpädagogischen und filmkulturellen Veranstaltungen für Filmfans ab 3 Jahren. Vom Kosmos Kino im 7. Gemeindebezirk, welches danach zum Kosmos-Theater umgewidmet wurde, übersiedelte das WienXtra-Kino 1998 in das 1913 gegründete Opernkino und etablierte sich dort unter dem Namen Cinemagic.

"An alte Traditionen anknüpfen"

Die Kooperation wird in der Aussendung von allen beteiligten Parteien als positive bezeichnet, nicht bloß hinsichtlich naheliegender kaufmännischer Kriterien.

Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch: "Mit der zusätzlichen Beteiligung des cinemagic kann die VHS Wiener Urania an alte Traditionen anknüpfen. Bereits 1908 wurden hier erste Filme gezeigt und einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Mit dem neuen Kinder- und Jugendangebot des cinemagic erweitert die Urania ihr abwechslungsreiches Kinoprogramm, und der pädagogische Wert des Films wird wieder stärker betont".

WienXtra Geschäftsführerin Andrea Heuermann:  "Mit sorgfältig ausgewählten Filmen und aktuellen Festivals bietet das cinemagic seinem jungen Publikum ein anspruchsvolles Filmprogramm und beste Kino-Unterhaltung. Besonderen Wert legen wir auf die inhaltliche und formale Eignung der Filme für die junge Zielgruppe sowie auf eine breite Programmvielfalt".

Constantin Film Geschäftsführer Christof Papousek: "Auch weiterhin bleibt das Urania Kino Schauplatz für gefeierte Filmpremieren mit Red Carpet sowie internationale und nationale Qualitätsfilme und unsere BesucherInnen bekommen durch das Programm von cinemagic noch zusätzliche Anreize auch tagsüber ins Kino zu gehen" .  (red, derStandard.at, 21.11.2012)

Share if you care
15 Postings

Apropos Kino in Wien: Gibt eigentlich das Gloriette Kino (Linzer Straße) wieder/noch immer? Da gabs doch mal Gerüchte/Pläne, dass es geschlossen wird. Ist da was wahres dran? Wie ich vor ca. 2 Wochen daran vorbeigefahren bin, wirkte es "rustikal" wie eh und je. Fand das Kino nämlich immer recht charmant.

Gestern war es noch da.

Kein Wunder, die Stadt hat diesen traumhaft gelegenen Ort über Jahre versauern lassen.

Dabei wäre das ein Ort mit vielen Möglichkeiten gewesen, man hätte ein Café oder Restaurant dort drin aufsperren können, Parties veranstalten (schallgedämmte Säle!) oder es auch für die Viennale nutzen.

Aber NICHTS davon ist geschehen... es sieht fast so aus, als wollte man alles tun um sich einem Investor an den Hals zu werfen und wieder einen traumhaften Platz der Stadt zur Verramschung freizugeben.

die ganze gegend dort is heruntergekommen
autos unter die straße und nicht fußgänger runter

Für allfällige Protestnoten: Als Kino ist es MA-technisch quasi "ausgelagert", ist nicht dem Kulturressort zugeordnet, sondern dem Bildungsressort.

1997, vor der Cinemagic-Übernahme, liefen im Opernkino z.B. noch die Jüdischen Filmwochen Wien, mit Stargast Leon Askin.

Also: Die Location hätte nach Renovierung absolut festivaltaugliches Ambiente. mfg

Wien hat keine Kinokultur

Das dauergehypte 24. Internationale Kinderfilmfestival in Wien ist nicht in der Lage, auch nur einen einzigen friktionsfreien Kartenvorverkauf zu organisieren. Abholzeiten werden so gut wie nie eingehalten. Der freie Verkauf von Restkarten ist ein unwürdiges Getümmel, jeder Subventionseuro für diese "Kinokukltur" beim Fenster hinausgeworfen.

Wieder ein Kino meiner Kindheit weniger, bin gespannt, wann das auf der Seite aktualisiert wird:

http://www.allekinos.com/WIEN.htm

kinos haben leider lange die ganzen trends verschlafen

blockieren statt inovationen is halt auf lange zeit nie gut

Hätte man da nicht ein halbwegs aktuelles Bild nehmen können?

sehr bedauerlich, es war ein sehr netter standort.

Umwidmung....

"...weil durch einen Hausumbau die Räume des ehemaligen Opernkinos am Wiener Karlsplatz umgewidmet werden" - Und was kommt rein? das klingt immer beängstigend....

Geplant ist ein weiteres Hotel
http://derstandard.at/133963926... Karlsplatz
Schade um den Kinostandort, mit Bar- und Schanigartenbereich hätte der auch einiges an Potenzial gehabt

kenne den innenbereich nicht, hört sich aber sehr charmant an, umso schlimmer dass ein weiteres hotel seinen platz findet...

Die aktuelle Innenenrichtung der Bar ist banal, 70er Jahre Kiba-Stil. Aber schön zu erfahren ist immer noch Architekt Hans Prutschers modernes Raumkonzept von 1913, mit der großflächigen Fensterfront. Wäre das Kino auch abends geöffnet, würde einem das neben dem Cafe Museum gleich auffallen.
mfg

Pfff. Wirklich schade, da wär noch viel drin gewesen, das stimmt! Gar nicht gut.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.