Dramatisches Ende für "GZSZ"-Fiesling Björn Harras

In Folge 5.133 stürzt Harras als Gerner junior vom Dach

Potsdam - Intrigen, Höhenflug und tiefer Fall - Björn Harras (28) hat als Fiesling Patrick Gerner bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ("GZSZ") nichts ausgelassen. Entsprechend dramatisch wird auch sein Ausstieg aus der RTL-Serie in Folge 5.133 am 28. November (19.40 Uhr), wie der Sender auf Anfrage mitteilte: Gerner junior stürzt vom Dach und stirbt. Ein Abgang, wie ihn sich der Darsteller gewünscht hat: "Ich wollte von Anfang an, dass er in seinem höchsten Augenblick stirbt. Das macht ihn zu einer tragischen Figur", so Harras zu RTL.

Das tödliche Ende kommt in dem Moment, als die lang ersehnte Anerkennung von Ober-Fiesling Jo Gerner (Wolfgang Bahro) zum Greifen nah ist. "Diese Figur ist innerhalb dieser Gruppe auserzählt", so Harras. Die "GZSZ"-Macher hätten sich durchaus eine Fortsetzung vorstellen können und ihn gerne gehalten. Den Schauspieler zieht es jedoch nach dreieinhalb Jahren vom Set in Potsdam zum Theater.

"Ich liebe mein Improvisationstheater", sagte der gebürtige Thüringer, der zur Berliner Gruppe "Die Gorillas" gehört. "Ich sehe, dass ich da sehr weit kommen kann." Dass er damit weder viel Geld verdienen könne noch der große Star werde, sei ihm egal. "Ich freue mich auf neue Aufgaben." Ein Projekt ist bereits gestartet: Seit dieser Woche steht Harras in der Inszenierung "Der eiserne Gustav" im Theater am Kurfürstendamm in Berlin auf der Bühne. (APA, 21.11.2012)

Share if you care
4 Postings
Ja, der »Der talentierte Mr. Ripley«

muss gehen - ob aus freiem Entschluß oder nicht. Habe ein paar Folgen gesehen. Die Vorlage des ach so finstren und geldgierigen Gerer jun. sollte man áber im Original lesen - Autorin Patricia Highsmith.

IHR SPOILERER!

Sakradeix. Jetzt brauch ichs mir ja gar nicht mehr anschaun... :P

Ja! Die ganzen 5000 Folgen umsonst gesehen.

Wußte gar nicht das GZSZ als solches überhaupt noch lebt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.