Mobilfunker "3" darf Orange übernehmen

Die EU hält Zugeständnisse für ausreichend. Kartellbehörde bleibt bei Vorbehalten

Wien/Brüssel - Auch wenn der Mobilfunker "3" für die Übernahme des Konkurrenten Orange Zugeständnisse gemacht hat, bleibt die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) bei ihrer Skepsis, was den Deal betrifft. Die BWB werde am 27. November im beratenden Ausschuss der EU-Kommission ihre Bedenken kundtun, versicherte man. Es sei noch zu früh, davon zu sprechen, dass das Verfahren schon gelaufen ist.

Bei dem Treffen am 27. November seien alle nationalen Wettbewerbsbehörden eingeladen. Die EU-Behörde sei zwar nicht verpflichtet, Anliegen aufzugreifen, achte in der Regel aber doch auf deren Meinung. Das Treffen am 27. sei auch nur ein beratender Ausschuss, die Frist für die Genehmigung läuft noch bis zum 21. Dezember, erinnerte eine BWB-Sprecherin.

Streit geht weiter

In Brüssel wird die Übernahme des drittgrößten österreichischen Mobilfunkers Orange durch den viertgrößten "3" entschieden. Der Deal ist aber an die Bedingung geknüpft, dass der größte heimische Anbieter A1 die Diskont-Tochter von Orange, Yesss!, übernehmen darf. Diese Entscheidung fällt in Österreich beim Kartellgericht, wo die BWB ebenfalls Parteienstellung hat. Auch hier wird die Behörde Bedenken anmelden. Das vom Kartellgericht in Auftrag gegebene und im heutigen "Kurier" zitierte Gutachten, wonach der Deal unbedenklich sei, findet bei der BWB keinen Gefallen. "Wir erachten das Gutachten für unvollständig, wesentliche Fragen wurden nicht geklärt, auch methodisch ist einiges anzuzweifeln", so die BWB-Sprecherin heute.

Die BWB werde dem Deal erst zustimmen, wenn sichergestellt sei, dass es für die Konsumenten keine Schlechterstellung gibt. Im österreichischen Fall gebe es von den beteiligten Unternehmen noch keine Zusagen oder Verpflichtungen. (APA, 21.11.2012)

Share if you care
13 Postings
.. da waren es nur noch 3

Wenn sich nur noch A1, T-Mobile und 3 am heimischen Markt matchen, wird dann auch (endlich) die Telekom-Regulierungsbehörde um 1/4 geschrumpft?

Besser die Chinesen übernehmen die Schulden von Orange

als das wir wieder eine Bank mit Steuergeld retten müssen. Das kapiert die BWB leider nicht.

Angesichts..

... der bevorstehenden Preiserhöhungen werde ich meine Telekom-Aktien behalten! Yippie!

die schlechterstellung gibts doch schon länger

wie

-service pauschale
-bezahlen für tarifwechsel
-anmeldegebühren
usw

sprich mit bob... dann gibt es keine schlechterstellung....

aber nur für privatkunden. für businesskunden oder mitarbeiter von unternehmen für welche rahmenveträge gestaltet wurden (das sind mittlerweile alle mittelgroßen bis großen) gibts diese schikanen alle nicht.

Bei den Mobilanbieter wirds bald so sein wie bei den Kabel Internetprovidern - keine Auswahl mehr und jede Preiserhöhung muss geschluckt werden.

die ganze Diskussion zu dem Thema ist doch eh witzlos oder?

Betriebssystemanbieter für "normale" Anwender gibt's auch nur einen.

Das interessiert keine S..

Aber wenn's in Österreich nur mehr 3 Mobilfunker geben soll drehen plötzlich alle durch ...

was genau ist ein normaler anwender?

vielleicht user von 386er PCs...

"Damit sei gesichert, dass auch nach der nächsten Versteigerung ein vierter Betreiber ein Mobilfunknetz errichten könne - wenn es dafür einen Interessenten geben sollte."

Was ist denn das jetzt für eine Nummer ?

Der Zusammenschluß von 3 & Orange geschieht ja genau deswegen weil bei dem herrschenden Preisniveau 4 Anbieter nicht gut leben können.

Da ist es wohl nicht besonders wahrscheinlich, dass wieder ein 4. Betreiber mit eigener Infrastruktur einsteigen wird.

yesss erster

the ONE and only

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.