Persönliche Daten der meisten Griechen gestohlen

35-jähriger Programmierer festgenommen

Die griechische Polizei hat einen 35-jährigen Programmierer unter dem Verdacht festgenommen, persönliche Daten von rund zwei Drittel aller Griechen gestohlen zu haben. Der Mann habe zudem versucht, die sensiblen Informationen zu verkaufen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nummern von Personalausweisen, Steuernummern und die Nummern von Autokennzeichen

Zu den gestohlenen Daten gehörten die Nummern von Personalausweisen, Steuernummern und die Nummern von Autokennzeichen. In Griechenland leben rund elf Millionen Menschen. Es werde jetzt untersucht, ob der Verdächtige Computer der Regierung gehackt habe, verlautete aus Regierungskreisen. Anklage wurde bisher nicht erhoben.(APA, 21.11.2012)

Share if you care
2 Postings

und und und, wieder ein Vorfall wo Daten die von einem "goverment" gespeichert werden, gestohlen wurden.
dam dam daaaaam...

Na da hat er eh nicht viel gestohlen. Von e-Goverment sinds in GR eh noch meilenweit entfernt:-) Nur ein Beispiel: Ich kann mir nicht einmal meine Stromrechnung vom Konto abbuchen lassen....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.