Strauss legt Porr-Anbot weit unter Börsenwert

21. November 2012, 09:31
posten

Bank Austria finanzierte Strauss' bisheriges 38-Prozent-Paket

Wien - Die Strauss-Gruppe hat am Mittwoch ihr bereits angekündigtes Übernahmeangebot für den börsenotierten Baukonzern Porr veröffentlicht. Die zur Strauss-Gruppe gehörende SuP Beteiligungs GmbH von Porr-CEO Karl-Heinz Strauss bietet 52 Euro je Stammaktie und 32 Euro je Vorzugsaktie (jeweils inklusive Dividende 2012) sowie 37 Euro für jeden Kapitalanteilschein (inklusive Gewinnanteil 2012), wie es in einer Pflichtmitteilung heißt.

Porr-Stämme notierten an der Wiener Börse zuletzt bei 82,99 Euro, das Handelsvolumen war mit 50 Stück (Einfachzählung) sehr gering. Vorzugsaktien waren 33,5 Euro wert.

Die Annahmefrist für das Angebot läuft zwei Wochen, bis einschließlich 5. Dezember 2012, eine Verlängerung hat der Bieter ausgeschlossen.

Streubesitzanteil soll erhöht werden

Strauss und die "mit ihm gemeinsamen vorgehenden Rechtsträger" - damit gemeint ist der langjährige Porr-Kernaktionär Klaus Ortner - wollen das konzernweite Restrukturierungsprogramm fortführen "und die Zielgesellschaft durch Schaffung einer stabilen Kernaktionärsstruktur strategisch führen", heißt es.

Der Streubesitzanteil solle erhöht werden, mittelfristig wollen Strauss und Ortner, ein Tiroler Haustechnikunternehmer, ihre Beteiligung auf 50 Prozent plus eine Stammaktie reduzieren. Außerdem werde eine Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien im Verhältnis 1: 1 erwogen, um die Aktie für Investoren attraktiver zu machen.

Die Übernahmekommission findet das im Vergleich zum Börsewert geringe Übernahmeangebot gerechtfertigt. In ihrer im Internet einsehbaren Stellungnahme, aus der auch das "WirtschaftsBlatt" zitiert, wird der Unternehmenswert der Porr mit 102 bis 145 Mio. Euro beziffert. "Dies entspricht einem Wert von rund 37,95 bis 53,95 Euro je Aktie", so die Behörde unter Bezugnahme auf eine KPMG-Studie.

Akquisitionskredit der BA

Strauss hatte im Oktober die kontrollierende Mehrheit über Porr erlangt. Für den knapp 38-prozentigen Anteil, den er der Bank Austria und der B&C-Gruppe abgekauft hat, blätterte er rund 55 Mio. Euro hin, wie aus dem Papier der Übernahmekommission weiters hervorgeht. Finanziert hat das ganze die Bank Austria via Akquisitionskredit, als Sicherheit dienten die Porr-Anteile von Strauss und Ortner: "Zur Besicherung dieses Kreditvertrages erklärten sich SuP und Ortner bereit, sämtliche in ihrem Eigentum befindlichen Aktien der Porr zugunsten UCBA (UniCredit Bank Austria, Anm.) zu verpfänden", steht in der UeBK-Stellungnahme.

Strauss und Ortner wollen ihren Syndikatsvertrag für mindestens zehn Jahre aufrechterhalten, sie verfolgen "weiterhin das Prinzip der gleichrangigen Partnerschaft". "Im Laufe des Monats November" geht ein Teil des Bank-Austria- und B&C-Pakets von SuP an Ortner, der damit seinen Anteil von 28,52 auf 51,57 Prozent erhöht. Die Management-Entscheidungen trifft CEO Strauss aber laut "WirtschaftsBlatt"-Quellen weiterhin allein.

Share if you care.