CA Immo mit mehr Mieteinnahmen

20. November 2012, 18:45

Wien - Die CA Immo hat in den ersten drei Quartalen die Mieteinnahmen um 9,5 Prozent auf 212,2 Mio. Euro und das Konzernergebnis um 27 Prozent auf 39,0 Mio. Euro gesteigert. Das Nettomietergebnis erhöhte sich im Vorjahresvergleich nach neun Monaten von 164,2 Mio. Euro auf 187,1 Mio. Euro. Der Mietzuwachs resultiert hauptsächlich aus der Fertigstellung von Entwicklungsprojekten in Deutschland, teilte das Unternehmen Dienstagabend ad hoc mit. Das Ebit sank um 11,8 Prozent auf 174,85 Mio. Euro.

Das Closing des Verkaufs des Warsaw Financial Centers im August von rund 210 Mio. Euro, von denen anteilig 50 Prozent auf die CA Immo entfallen, erfolgte im November. Die Transaktion soll das Ergebnis des laufenden vierten Quartals auffetten.

Aus Immobilienverkäufen lukrierte die Gesellschaft in den ersten neun Monaten 2012 Erlöse von 67,0 Mio. Euro. 91 Prozent dieser Erlöse stammen aus dem Verkauf langfristiger Immobilien - hauptsächlich unbebaute Liegenschaften in Berlin. Der gesamte Ergebnisbeitrag aus Immoverkäufen lag zum 30. September bei 9,9 Mio. Euro (4,0 Mio. Euro aus zum handel bestimmten Immos, 5,9 Mio. aus langfristigen Immos).

Das Ergebnis aus dem Immohandel brach allerdings um 15,7 Prozent auf 3,987 Mio. Euro ein. Alleine im dritten Quartal sank das Ergebnis um 83,7 Prozent von 3,16 Mio. Euro auf 0,51 Mio. Euro.

Die höheren Mieterlöse steigerten das Ebitda ("Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen) um 9,1 Prozent auf 174,7 Mio. Euro. Mehr als die Hälfte des Ebitda (52 Prozent) lieferte das Segment Osteuropa mit 90,3 Mio. Euro.

Die indirekten Aufwendungen sanken durch gesunkene Personal- und Beratungskosten um 5,9 Prozent auf minus 29,2 Mio. Euro. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.