Ärzte und Gesundheitsreform: Tempomacher wider Willen

Kommentar | Andrea Heigl
20. November 2012, 18:42

Die Ärztekammer hat den Bogen überspannt

Zwei Minister, zwei Landespolitiker, zwei Kassenfunktionäre, jeweils rot und schwarz, setzen ihre Unterschrift unter ein und denselben Brief. Wenn alles glattgeht, werden sie in den nächsten Wochen auch ein Gesundheitsreformpapier unterschreiben, das diesen Namen möglicherweise sogar verdient hat. Zwei politische Akte, die hierzulande lange Zeit als völlig außer Reichweite galten. Und ausgerechnet die Ärztekammer hat dazu mehr beigetragen, als ihr lieb sein dürfte.

Denn sie hat den Bogen überspannt - mit sachlich falschen Argumenten, mit fatalistischer Rhetorik, mit der ewigen Behauptung, sie würde die Patienten vertreten. Dabei haben die Kammerfunktionäre eine simple Kommunikationsregel übersehen: Je absurder die Polemik, desto weniger werden die Argumente gehört.

Was die Gesundheitspolitiker schon bei der Diskussion über die elektronische Gesundheitsakte geärgert hat, hat sie in der Endphase der Reformgespräche dazu bewogen, den Ärzten einen verhältnismäßig geharnischten Brief zu schicken. Nicht zuletzt dank des gemeinsamen Außenfeindes ziehen sechs höchst unterschiedliche politische Persönlichkeiten mit höchst unterschiedlichen politischen Interessen an einem Strang. Vielleicht findet diese Konstellation ja sogar Nachahmer. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gemeinsamen Brief der Bildungspolitiker an die Lehrergewerkschaft? (Andrea Heigl, DER STANDARD, 21.11.2012)

Share if you care
9 Postings

abgemeldet

Was ist jetzt bitte mit den Lehrern los?

nächstes Opfer?
Und wann verstaatlichen wir den Journalismus, Frau Heigl?
Soll das ein Kommentar sein?Für mich ist das ein Witz!
Kekse backen empfohlen.

Wieder mal ein typischer Heigl-Kommentar: draufhauen, kaum Argumente, unausgewogen. Und das nächste Opfer ist auch schon gefunden, nämlich die Lehrer.

und dann kommen wieder die Kieberer dran, und dann wieder die Ärzte.

Der Grund, warum das Sozialsystem immer unfinanzierbarer wird:

http://derstandard.at/135320677... er-zurueck

Die Arbeitseinkommen sind nun einmal die Basis für die Sozialversicherungen. Nachdem diese immer weiter ausgehungert werden, sinkt eben auch der Anteil an der Wertschöpfung, der in die Sozialversicherungen fließt.

Seltsamerweiße stellt das aber für die nun so demonstrative Einigkeit zeigenden Politikdarsteller kein Problem dar. Einfach weiter bei den Leistungen für diejenigen einsparen, die sich den Privatarzt nicht leisten können. Dann passt das schon.

Richtig beobachtet

Die Aerztekammer hat den Bogen ueberspannt.
Nieder mit ihnen!
Und die anderen Kammern gleich mit

mit dem Thema auch auseinandergesetzt oder heute um 19:45 den Auftrag bekommen, bis zum Beginn vom Hauptabendprogramm eine Spalte zu füllen?

Welche sachlich falschen Argumente?

Die simple Kommunikationsregel sollte Frau Heigl auch einmal sinnerfassend lesen.

Frau Heigel, ist das sachlicher Journalismus?

Wie recherchieren Sie? Welche Fakten haben Sie erarbeitet?

Einfach die persönliche Meinung zum Besten zu geben ist wenig...

die nächste expertin....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.