Mario Stecher, Dauerbrenner der Kombination

Sigi Lützow
20. November 2012, 18:32
  • Mario Stecher kann seit geraumer Zeit etwas besser langlaufen als weit springen.
    foto: dapd/josek

    Mario Stecher kann seit geraumer Zeit etwas besser langlaufen als weit springen.

36-Jähriger geht in seine 21. nordische Saison und strebt erneut WM-Medaillen an

Wien - Beim statistischen Blick ins letzte Jahrzehnt des vergangenen Jahrtausends haben sogar die Experten des internationalen Skiverbandes (FIS) ihre liebe Not. Jedenfalls unterschlagen sie Mario Stecher zumindest zwei Weltcupstarts in der Saison 1992/93 und geben das einschlägige Debüt des Steirers mit 4. Dezember 1993 an. Damals belegte Stecher in einem Bewerb in Saalfelden Rang sieben, um einen starken Monat später, am 15. Jänner 1994, in seinem zweiten Weltcup und als 16-Jähriger gleich auf dem Holmenkollen zu Oslo zu triumphieren.

Nach FIS-Rechnung hebt für Stecher also am Freitag in Lillehammer die 20. Weltcupsaison an, der 36-jährige Eisenerzer spricht aber von seiner 21. "Darauf hat mich erst unlängst Gerry Lipp aufmerksam gemacht." Und was der ORF-Statistiker Gerald Lipp ausgrabe, sei in Stein gemeißelt.

Immerhin, Stecher lässt sich dazu überreden, seine 20. komplette Weltcupsaison zu besprechen. So oder so ist das imposant, zumal er seit seinem Debüt, ob nun im Frühjahr oder im Winter 1993 gefeiert, zur erweiterten Weltspitze in einer Sportart zählt, die seither von den Aktiven mehrmals Anpassungsfähigkeit forderte. So bevorzugte die Kombination, als Stecher begann, eher die guten Skispringer. Mittlerweile bevorzugt sie die Langläufer.

Stecher, zu Beginn vor allem auf den Schanzen wie daheim, hat sich gewandelt, "auch wenn ich um die Jahrtausendwende, als das Langlauftraining zu greifen begann, eine schwere Zeit hatte, weil ich plötzlich im Springen nirgends war". Dadurch und selbstverständlich durch diverse Verletzungen erklären sich auch die Lücken in seiner Siegerliste, etwa eine gut siebenjährige zwischen seinem siebenten (1998) und achten (2005) Weltcuperfolg.

Insgesamt hat Stecher zwölf seiner mehr als 250 Weltcups gewonnen, zumindest die zweite Zahl kann nicht einmal ein Herr Lipp präzisieren. Sicher ist, dass der Team-Olympiasieger von 2006 und 2010, wenn alle Stricke halten, 2014 und in Sotschi seine sechsten Olympischen Spiele schmücken wird. Näher liegt noch seine neunte Weltmeisterschaft Ende Februar 2013 in Val di Fiemme. "Dort", sagte er, "ist noch eine Rechnung zu begleichen."

2003 fehlte er bei den Titelkämpfen im Trentino, im März reist er als Titelverteidiger in beiden Teambewerben an. "Ich hoffe, dass wir bis dahin eine gute Mannschaft geformt haben", sagt Stecher. Schließlich sind in Felix Gottwald (Karriereende) und David Kreiner (Motivationspause) zwei Weltmeister von Oslo sicher nicht dabei.

Auch individuell ist Stecher noch nicht ganz auf der Höhe, vor allem im Skispringen, weil beim Material in kurzer Zeit zwei Reglementänderungen schlagend wurden - erst waren komplett am Köper anliegende Anzüge gefordert, nun gilt wieder eine Toleranz-Weite von zwei Zentimetern. " Auf die null Zentimeter war ich schon ganz gut eingestellt, bei den zwei Zentimetern hapert es aber noch." Die Routine helfe da zwar, "man geht die Dinge gelassener an, dafür lernen aber die jungen Leute schneller".

Dass er nach dem Abgang des Norwegers Baard Jörgen Elden in Christoph Eugen einen nur um ein starkes Jahr älteren, ehemaligen Teamkollegen als Cheftrainer hat, ist für Stecher kein Problem. "Wenn man mit einem Menschen gut zusammenarbeiten kann, ist es ja egal, wie alt er ist." (Sigi Lützow, DER STANDARD - 21.11. 2012)

 

Share if you care
14 Postings
respekt

es gibt schon tolle und beeindruckende sportler. wegen dem geld wird er das nicht machen. hut ab und alles gute fuer die neue saison super mario! ich freue mich schon auf die spannenden bewerbe!

20 Jahre?!

Da muss ma schon sehr gut sein. Aber die Erfolge der letzten Jahre werden sich wohl kaum mehr wiederholen lassen.

Die Sprints der er als Schlussläufer in der Staffel hingelegt hat sind legendär und brachten mehrmals Olympiagold. War echt total aufregend und ein schönes Erlebnis live dabei zu sein.
Ohne Gottwald und Kreiner wirds aber schwer das zu wiederholen, ich hoffe der Spirit überträgt sich auf die die nachkommen.

Alles Gute Mario.

Stecher ist jetz bereits Legende. Wie er mit seinen taktisch perfekt gelaufenen Sprints gegen die deutschen Lutscher den Piefkes das Gesicht einfrieren ließ, ist bereits österreichische Sportgeschichte.

Und sei einmal ein bisschen netter mit den Deutschen, immerhin sind sie ja auch nett zu uns!!
Warst du schon mal in Berlin oder Hamburg oder sonstwo in Deutschland und hast mitbekommen wie man dort als Ösi behandelt (geliebt) wird?

Ausserdem steigt die Wahrscheinlichkeit von Tag zu Tag dass dir mal ein Deutscher den Arbeitsplatz wegnimmt. Und bei dir tut er das dann sogar gerne ;-)

Den Deutschen friert vielleicht das Gesicht ein wenn sie im Fussball gegen Österreich verlieren.
Aber niemanden friert das Gesicht ein wenn er mal gegen einen Mario Stecher den kürzeren zieht. Enttäuscht sein ist erlaubt, aber das mit dem eingefriertem Gesicht glaub ich bildest dir nur ein mit deiner Piefke-Neid-Paranoia ;-)

Felix, Du geile Sa*!

Und ich dachte, der hat aufgehört. Ohne Felix werden die Burschen eh nur mehr abgewatscht.

Gibts Frauen auch?

Sie sind als Troll von sehr mäßigem Talent.

Wenn Sie tatsächlich ein Sportexperte wären, dann wüssten Sie, dass es Mario Stecher war der bei der letzten WM die Goldmedaillen in den Teambewerben (Groß- und Normalschanze) geholt hat, während Gottwald vor allem im Teambewerb Großschanze eher unter den Erwartungen blieb.

Stecher sprintete zweimal auf der Zielgerade den deutschen Schlussläufer Tino Edelmann nieder. Vor allem der Schlusssprint im Großschanzenbewerb war sehenswert, da Stecher da beim Einlauf auf die Zielgerade hinter dem Deutschen lag.

"I hab ghört, wie die Deitschn dem Edelmann zuarufn 'Heut bist du an der Reihe' - hab i ma dacht: Schau ma moi..." - der Rest ist Geschichte: https://www.youtube.com/watch?v=PjbOsyP1OxU

und was hätte einen Österreichische Trainer im umgekehrten Fall gesagt..

zu seinem jungen Athleten, der hinter einen abgezockten "Oldie" knapp dran ist-? bleib hinten, du hast eh' keinen Chance ????

Passt eh - scheint nur so, dass man damit eben unfreiwillig auch dem Konkurrenten noch einmal einen Extra-Motivationsschub verpasst hat :-)

Im konkreten Fall muss ich allerdings auch zugeben, dass es - unabhängig von der Nation - eine besondere Freude ist, wenn jemand, dessen Taktik sich bekannterweise auf "Hinten reinhängen und auf den letzten Kilometer hoffen" beschränkt gleich zweimal nur zweiter Sieger wird.

Alles Gute für die neue Saison!
Freu mich wieder auf spannende Bewerbe!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.