Euro-Gruppe ringt um Geld für Griechenland

Die Euro-Finanzminister beraten über Finanzierungslücken, der Streit um den griechischen Schuldenabbau schwelt weiter

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Schon super, dieses Modell "EU":

Schulden mit Schulden begleichen.

Wenn wenigstens die Mehrheit der Staaten der EU mehr oder weniger einen ausgeglichenen Staatshaushalt ausweisen könnten - dann könnte man meiner Meinung nach so diskutieren, wie es aktuell auch getan wird.

Nur, hier "hilft" nur ein Depp dem anderen. Die geballte Inkompetenz der europäischen Politik fährt sehenden Auges mit Vollgas an die Wand. Trotz der durch die gleichen Politiker ausgelösten Krisen der vergangenen Jahre wird immer noch mit geliehenem Geld nur so um sich geschmissen.

Ich wundere mich schon länger, wie lange die europäische Bevölkerung diesen Machenschaften noch zuschaut. Lange kann es nicht mehr gehen.

dazu ein Film den man sich ansehen sollte:

http://www.youtube.com/profile?a... tuhPk&lr=1

nennt man soetwas nicht fahrlässige krida?

Denn sie wissen nicht was sie tun..

Wenn ich bei meiner arbeit so orientierungslos und vermutlich hoffnungslos ueberfordert waere, wie die eu finanzminister, waere ich schon arbeitslos.

Warum machen die keinen langfristigen und realistischen.plan fuer griechenland?

realistisch ist nur ein offizieller staatsbankrott, aber davor haben alle eurokraten schiß

denn nur nach der offiziellen staatspleite wird der aufgeblähte und korrupte beamtenapparat griechenlands zurechtgestutzt werden.

Weil sich die griechischen Daten im Monatstakt ändern. Wenn du ein Projekt auf 10 Jahre planst und sich jedes Monat deine Berechnungsgrundlage um viele Milliarden verschiebt (immer ins Negative), dann gibt es keinen realistischen Plan. Und aus politischen Gründen geben uns die Politiker aber auch keine realistische Schätzung. Kein Mensch würde den Griechen mehr Geld geben und unsere eigenen Banken würden Verluste machen oder Bankrott gehen.

Bin schon neugierig bis zum naechsten Mal!

Wenn's dann wieder heisst, die Zahlen Griechenlands sind wieder einmal schlechter als angenommen und es gilt wieder, "Luecken" zu stopfen. Ein absoluter Wahnsinn, was da in Europa zur Zeit passiert. Der Euro wird zerfallen, da gehe ich jede Wette ein. Es ist nur noch eine Frage von Zeit!

"Blablabla Komplikationen Blablablabla das Beste für den Wähler Blablabla...

...aber wir zahlen trotzdem"

Die GR Artikel kommen wirklich so regelmäßig und berechenbar dass man bald die Uhr danach stellen kann.

1: EU hat Probleme mit den Zahlungen und knüpft sie an Bedingungen
2: Griechenland demonstriert gegen die Bedingungen
3: Gegen griechischen Wählerwillen wird weitergespart -> GR bekommt das Geld
4:

Wie viel Geld ist denn noch von privaten Großinvestoren in Griechenland gebunden welches man durch "Hilfszahlungen" mit Steuergelder rauskaufen muß? Offenbar müssen die Lobbies noch Kapital retten bevor man Griechenland pleite gehen lassen kann und es nur die Steuerzahler trifft. Denn so lange wird man noch weiterwurschteln und in der Krise weiter kürzen. Ein Wahnsinn das Ganze.

Griechenland muss Anlassfall werden, für

die Rücknahme der Geldschöpfung von aufgescheuchten Hendln (=Banken), die in der Hausse ungerechtfertigte Kredite vergeben (=Geld vermehren bis zum geht nicht mehr) und in der Baisse auch besten Kreditnehmern den Geldhahn zudrehen (= abwürgen der realen Konjunktur). Gegeben wird die Geldschöpfung mittels Vollgeld den per Verfassung installierten, unabhängigen Zentralbanken. So ließe sich die Vorstellung von Leistung = Erfolg und dass wir primär ökonomisch denken, noch ein wenig retten.

das ist ja genial,nicht geld für GR sonder für Goldman Sachs für Investoren für Kapitalgeber die sich verspekuliert haben,das GR Volk ist dehnen EGAL die gehen sogar über leichen ! wie haben die Kommunisten früher gesagt die Kapitalisten würden sogar ihren eigenen Strick verkaufen mit dem sie gehängt werden.

die parteiposter schlafen schon!

...erstaunlich wenig rote Stricherl, zahlt SPOEVP zu wenig? Is eh besser, schlafts ruhig, am besten bis die Krise vorbei ist!

gibts hier im Forum irgendeinen Deppen

der unserer Fekter glaubt, dass gerade wir Oesterreicher nicht fuer die Griechen zahlen muessen? Ist die Regierung nur inkompetent oder verkaufen uns die an die Finanzheuschrecken?

was erwarten sie sich von unseren politkasperln?

klar sind sie auch korrupt. eine der wenigen fähigkeiten unserer politiker.

Lieber docaltea!
Kaum jemand wird glauben, dass es nicht zu einem Finanzausgleich zwischen den starken und den schwachen Ländern der EURO-Zone kommen wird müssen. Die Frage ist doch nur, wollen wir den Ausgleich wie bisher über Finanzmärkte steuern lassen, oder aktiv als politischen Ziel im nächsten EU-Budget verankern?

nie

das wird nicht passieren, weil nur bei der Diskussion darueber Regierungen in ganz Nordeuropa wanken werden. Und den Politikern liegt nichts naeher als der eigene Futtertrog, das ist deren Schwachstelle, darum laufen die meisten auch so ausgefressen rum.

zuerst haben die Staaten indirekt...

die Krisensuppe auslöffeln können, jetzt werden die bereits geschorenen Lämmer langsam darauf vorbereitet, daß sie geschlachtet werden, damit das weltweite Erpresserkasino noch mehr Profit machen kann.
Natürlich wird der Schuldenschnitt kommen, der auch dem "oamen oiten Muaterl" das letzte Ketterl rauben wird. Wenigstens könnens dann die linken Diebe nicht mehr wegnehmen.

Griechenland,

ein Land mit 3/100 (3%) der Wirtschaftsleistung der EU.

Die Politiker schaffen es das dieser wirtschaftlicher Zwerg alle Länder in große Schwierigkeiten bringt.

Welche Ausbildung und welches Salär haben diese Menschen eigentlich?

ausbildung in lügen, betrügen, bestechen lassen, abkassieren, ...

Der Eurohorror, ein Ende nicht in Sicht!

Die Euro-Finanzminister aller Länder machen weiter wie bisher. Die Hilfszahlungen an Griechenland fliesen weiter.
Das unvermeindliche wird nicht gesagt, es wird weiter gehudelt und gesudelt. Die Wahrheit weiter unter dem Tisch belassen, eine Währung ohne Zukunft weitergeführt.

In absehbarer Zeit, fällt das Lügengebäude Euro in sich zusammen. Griechenland wird das erste milliardenteure Grab für uns Steuerzahler. Für dieses Griechenland werden wir weiter bezahlen und schuften!

In kürze werden die nächsten Kröten für Hellas nötig sein. Wieder wird der Eurosklave zu Hilfzahlungen verdammt. Solange bis es nicht mehr geht.
Die Politiker sind zu feige, ihren Eurogeddon einzugestehen, sie lassen lieber den Bürger für diese Todwährung krüppeln!

die ringen um gar nix

das ist ein Haufen von rueckgratlosen pseudoelitaeren Politapparatschiks der im Machtrausch von Bueffet zu Bueffet eilt und sich an den eigenen Jubelmeldungen ueber den erneut erfolgreich absolvierten Testflug des xten Rettungsschirms aufgeilt. Dreht denen den Saft ab und straft die ahnungslosen in unserer Regierung indem ihr sie aus dem Parlament hinauswaehlt.

danke für die klaren Worte

ich bin nur fuer klare Worte

...schliesslich wird man dafuer anno 2012 nicht ins KZ verschleppt und vergast. Den Menschen heute fehlts an Rueckgrat, Zivilcourage. Angst zerfrisst deren Gehirne!

aber bitte..

eine kleine show fürs blöde volk - das geld wird fliessen. 150, 200, 300, 500, 700 milliarden, die politik will es... bis es aus ist bzw. bis es europaweite aufstände gibt.

was wir jetzt glauben sollen, ist, dass es noch irgendwelche lösungen geben könnte. das glaubt aber ohnehin niemand mehr.

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.