Bei starkem Nebel können Mücken nicht fliegen - Das älteste bekannte Nest der Naturgeschichte

Bei starkem Nebel können Mücken nicht fliegen

Das Problem ist nicht, dass die Insekten zu wenig sehen würden, sondern die zahllosen winzigen Nebeltröpfchen. Die blockieren nämlich die Schwingkölbchen der Mücken - zwei kleine, hinter den Flügeln sitzende Lagesensoren. Das haben US-Forscher mittels Hochgeschwindigkeitsaufnahmen herausgefunden, wie sie auf einer Tagung in San Diego berichteten. Als Folge können Mücken ihre Körperposition im Flug nicht mehr ermitteln und verlieren ihre stabile Fluglage. (red)

Das älteste bekannte Nest der Naturgeschichte

Das älteste Nest der Welt ist womöglich schon 540 Millionen Jahre alt und damit weit älter als bislang angenommen. Das behauptete zumindest US-Paläontologe Mark McMenamin kürzlich auf der Jahrestagung der Geological Society of America. Seiner Vorstellung nach umhüllte ein bisher unbekanntes Tier im Erdzeitalter Kambrium seine Eier mit Kügelchen aus organischem Material. Wie McMenamin berichtete, fraßen sich die frisch geschlüpften Jungtiere dann durch die Umhüllung und formten so ein System aus winzigen Gängen. (red, DER STANDARD, 21.11.2012)

Share if you care
7 Postings
jetzt weiß ich, warum spray gegen mücken wirkt

schluss mit blutflecken an wänden: ich nehme eine flasche mit einer mischung aus spülmittel und wasser und besprühe mücken, wenn sie an der wand oder sonst wo sitzen. sie versuchen wegzufliegen, stürzen dann ab und sind wegen mangelnden flugvermögens am boden meist schon tot. früher hab ich mit allem möglichen nach ihnen geschlagen, und oft sind sie im letzten moment ausgewichen. schneller, harmloser tod, wirkt immer!

Vielleicht NASS...

... aber nicht tot!
(C;

die brechen sich beim sturz das genick

meistens, sonst müssens halt noch mal drauftreten, aber fliegen könnens nicht mehr

Do wern sie scho etliche totglocht hom ...

net totglocht

totgspritzt

Sind wohl...

... NICHT autoimmun!
(C:

ahaa...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.