Wohnungskäufern winkt spanisches Bleiberecht

Jan Marot aus Granada
25. November 2012, 16:03
  • Schön, aber leer: Insbesondere im Süden Spaniens stehen reihenweise Fincas 
zum Verkauf. Die Regierung sucht Chinesen oder Russen als rettende Investoren.
    foto: apa

    Schön, aber leer: Insbesondere im Süden Spaniens stehen reihenweise Fincas zum Verkauf. Die Regierung sucht Chinesen oder Russen als rettende Investoren.

Die konservative Regierung will Aufenthaltsbewilligungen für Ausländer bei einem Haus- oder Wohnungskauf ab 160.000 Euro ausstellen

Not macht erfinderisch. Größere Not regt scheinbar die Fantasie an. So feilen aktuell nicht weniger als sechs spanische Ministerien an Gesetzesreformen wie beispielsweise im Fremdenrecht, um kaufwilligen Ausländern Aufenthaltsbewilligungen ausstellen zu können. Im Gegenzug sollen diese Immobilien mit einem Mindestwert von 160.000 Euro erwerben.

Bei einem quasi konstant bleibenden Bestand unverkaufter Eigenheime von knapp 800.000 Objekten - das Gros davon an der spanischen Mittelmeerküste und in Bankenhand - scheint der Rechtsregierung in Madrid auch ein unkonventionelles Mittel recht und billig. "Wir müssen den Bestand an Immobilien zu vernünftigen Preisen abbauen", sagte Premier Mariano Rajoy vom Partido Popular (PP).

"Es gilt primär den Markt für Chinesen und Russen zu öffnen", sagte der Staatssekretär für Handel Jaime García-Legaz (PP): "auf dass diese auch ihre Wohnungen in Spanien genießen können." Eine Arbeitserlaubnis werde jedoch aller Voraussicht nach nicht daran gekoppelt sein. Eine Entscheidung in dieser Materie wurde noch nicht gefällt, betonte Legaz weiter, der die "enorme Wichtigkeit des Immobilienmarktes für die Schaffung von Arbeitsplätzen" unterstrich.

Nachwehen lindern

Um die Nachwehen der Blasenleiden nach exzessiven Immobilienspekulationen zu lindern, sind ähnliche Maßnahmen auch in Irland und Portugal beschlossen worden und auch in den USA und Italien gängig. Die rasche Wiederbelebung des iberischen Häusermarktes scheint auch Ziel des Präsidenten des spanischen Bankenverbands, Miguel Martín, zu sein. Er forderte dazu auf, mehr Hypothekenkredite auszugeben.

Warnende Worte fand indes Juan Rosell, Präsident des spanischen Unternehmerbundes CEOE. Die negativen Konsequenzen könnten die positiven übertreffen: "Wenn wir Gerüchte sähen, Blasen wieder aufblähen, dann werden uns diese in unseren Händen zerplatzen." Es sei eine Schande, echauffierte sich Gustavo Fajardo, Anwalt der Organisation América-España Solidaridad y Cooperación (AESCO): "Anstatt Sozialwohnungen zu schaffen, öffnet die Regierung zwangsgeräumte Wohnungen erneut der Spekulation." Auch die Oppositionsparteien reagierten empört. "Die geplante Maßnahme dient einzig der Freunderlwirtschaft und Willkür", meinte auch der spanische Anwaltskammer-Präsident Carlos Carnicer zu El País.

Die Wogen gehen auch wegen der Eilmaßnahmen gegen Zwangsversteigerungen hoch. Die sozialistische Opposition fordert eine umgehende Reform des Hypothekengesetzes. Sozialistisch regierte Städte und Gemeinden schließen nun auch ihre Konten bei Banken, die weiterhin Zwangsräumungen durchführen. Abel Caballero, der linke Bürgermeister des nordspanischen Vigo, geht gar noch weiter. Er verweigert den Einsatz der städtischen Lokalpolizei bei Delogierungen, sofern diese von Banken angeordnet sind.

Mittlerweile prüft auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, ob das spanische Hypothekenrecht EU-konform ist. "Konsumenten sind nicht ausreichend gegen nachteilige Vertragsklauseln geschützt", kritisierte zuletzt EuGH-Generalanwältin Juliane Kokott, die eine Klage von Kunden der mittlerweile verstaatlichten CatalunyaCaixa aufgriff. (Jan Marot aus Granada, DER STANDARD, 21.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2
amerikanisches fair-new deal-modell

hört sich gut an, das amerikanische modell.....

welchen banken gehören denn die spanischen portfolii?

Das Immobilienrecht in den meisten amerikanischen Bundesstaaten ist da besser - kann der Käufer der Immobilien nicht mehr zahlen, kommt es zwar zur Zwangsversteigerung, der Schuldner haftet aber nicht mit seinem Gesamtvermögen, sondern nur mit der Immobilie. Somit trägt die finanzierende Bank zumindest teilweise den Verlust - fair deal!

"Er forderte dazu auf, mehr Hypothekenkredite auszugeben."

Damit wieder mehr gebaut werden kann weil nur mehrere hunderttausend Wohneinheiten leer stehen und diese mittels Aufenthaltsgenehmigung an den Mann gebracht werden um Banken finanziell zu unterstützen damit diese endlich mehr Hypothekenkredite auszugeben damit wieder mehr gebaut werden kann weil nur mehrere hunderttausend Wohneinheiten leer stehen und diese mittels Aufenthaltsgenehmigung an den Mann gebracht werden um Banken finanziell zu unterstützen damit diese endlich mehr Hypothekenkredite auszugeben damit wieder mehr gebaut werden kann weil nur mehrere hunderttausend Wohneinheiten leer stehen und diese mittels Aufenthaltsgenehmigung an den Mann gebracht werden um Banken finanziell zu unterstützen damit diese endlich mehr Hypothekenkr

heißt spanisches Aufenthaltsrecht

nicht auch dauerhafter Schengenaufenthalt?

Genau das heisst es

Und das heisst im zweiten Schritt EU-Pass.
Nichts anderes was Montenegro mit großem Erfolg Investoren versprach und von Brüssel kräftig an den Ohren gezogen wurde.

für nicht ewr-bürger stimmt das eben nicht in dieser allgemeinheit. faktisch ist es wg des wegfalls der grenzkontrollen aber schwierig bis unmöglich, das ein- und ausreisen zu verhindern bzw nachzuvollziehen.

für nicht ewr-bürger nicht notwendigerweise.

Kärnten muß keine Angst vor der spanischen Konkurrenz haben

In Kärnten kann ein Russe die Staatsbürgerschaft eines EU-Landes kaufen, in Spanien bekommt er nur eine Aufenthaltsbewilligung. Vieleicht kostet es etwas mehr in Kärnten, aber man bekommt dafür einen echten Paß und außerdem genügt ein anonymes Vereinssponsoring. Und mit der EU-Staatsbürgerschaft kann man noch problemloser Immobilien shoppen.

In Kärnten? In Wien.

Er muß nur gut genug singen, schwimmen, Hockeyspielen etc. können.

Diese Bauruinen entlang der Küste könnte man ruhig abreißen, anstatt den Freunderln eine Geldspritze zu verschaffen.

"Die Blasenleiden lindern"

Jetzt versteh ich auch, warum die südeuropäischen Länder so sehr von der Finanzkrise betroffen sind. Während wir hier Baumwollunterhosen tragen, liegen die halbnackt an ihren Stränden. Kein Wunder, dass sie sich da Blasenentzündungen holen, wenn sich das Konjunkturklima abkühlt. *lol*

Staatsbürgerschaft is part of the game, nonanet!

tststs - anfänger - wie man housing bubbles richtig exportiert haben wir ja schon 2008 gelernt:

man packt die faulen kredite in große päckchen mit hübschen maschen, und verscherbelt sie richtung osten....

oder klappt das vielleicht nicht mehr, weil wir ausnahmsweise mal was gelernt haben?

Reconquista!

Na, endlich bekommen die Muslime eine reelle Chance, Al Andaluz auf eine friedliche, beinah schonende Weise zurückzuerobern!

Zurückschicken

der ganzen Zuwanderer der letzten Jahre wäre sinnvoller bei so viel Arbeitslosigkeit in Spanien.
Europa erstickt grade vor lauter ungelösten Problemen die immer grösser und gravieender werden.

uns muss man nicht mehr beweisen, dass Geld die Welt regiert, aber wann fangen wir endlich an, alle Menschen als gleich zu sehen und zu behandeln?

Die wollen nicht die Ausländer sondern nur deren Geld, wo man hinsieht herrscht die GIER da läst man jeden anderen Wert sofort fallen.

Na endlich mal ein sinnvoller Gedanke

Wir sollten das in Oesterreich auch einfuehren.
Und zwar auch gleich mit Arbeitsgenehmigung.
Das risiko dass so jemand zum Sozialfall wird ist gering.

21.11.2012, 07:23
Dann kommen zwar weniger "Geschleppte"aber wir bekommen die Schlepper als neue "anständige und fleissige Leistungsträger" zu neuen Mitbürgern.

Und wenns so ist - no Problem

Solange sich die bei uns anstaendig auffuehren, seh ich da ueberhaupt kein Problem

aber warum sollten sie bei uns damit beginnen????

Krank...

und in Barcelona kann sich selbst ein TU-Ingenieur nach Abschluss des Studium und Aufnahme des ersten Jobs keine Wohnung (zur Miete!) leisten. Vielleicht wäre es einfach sinnvoll die Mieten wieder auf ein erträgliches Maß fallen zu lassen...

sie fallen bereits deutlich.

noch nicht genhug, aber das kommt noch.

Cool. Da darf ich dann in meiner wohnung verweilen. vielleicht sogar übernachten?

Und warum lässt man dann nicht Einheimische weiter zur Miete wohnen und verrechnet das mit den Bankschulden? Was sollen Fremde mit einem Haus und "Bleiberecht"? Ein Haus als Feriendomizil lasse ich mir einreden, aber nur gegen Barzahlung.

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.