"Spiegelgrund"-Oper wird im Parlament uraufgeführt

20. November 2012, 17:21
  • Der historische Sitzungssaal im Parlament bei einer Gedenkveranstaltung im Mai 2011.
    foto: standard/cremer

    Der historische Sitzungssaal im Parlament bei einer Gedenkveranstaltung im Mai 2011.

Stück von Peter Androsch wird am Holocaust-Gedenktag im Jänner gespielt

Das österreichische Parlament wird im Jänner zum Schauplatz einer Opernaufführung. Am 25. Jänner 2013, dem Internationalen Holocaust-Gedenktag, wird die von Peter Androsch komponierte Oper "Spiegelgrund" im historischen Sitzungssaal des Parlaments uraufgeführt.

Nach der Uraufführung der Oper in Parlament wird die Musiktheaterproduktion, die gemeinsam mit dem Verein Sonara, der Anton Bruckner Privatuniversität und der Phonographischen Gesellschaft produziert wird, in Linz gespielt. Dies bestätigte der Sprecher der Parlamentspräsidentin Barbara Prammer derStandard.at.

Die Heil- und Pflegeanstalt "Am Steinhof" wurde im Nationalsozialismus zu einem Zentrum der Euthanasie-Tötungen in Wien. Zwischen 1940 und 1945 wurden "Am Spiegelgrund", der Kinderabteilung der Anstalt, rund 800 teilweise behinderte Kinder und Jugendliche ermordet. Die sterblichen Überreste wurden bis in die 1980er Jahre für die medizinische Forschung verwendet. (seb, derStandard.at, 20.11.2012)

Share if you care
19 Postings
Ein "gräfliches" Zeichen setzen:

Verdienstkreuz für Häupl/Vassilakou dafür, dass sie die Erinnerung an den Spegelgrund materialiter beseitigen wollen - durch ein riesiges Mausoleum, in dem das Spiegelgründige ein Groß-denkmal erhalten soll. Die beste Form der Vergangenheitsbewältigung ist, wenn man Gedenkstätten mit Hochhäusern überbaut. Wie lange wird der Morzinplatz noch standhalten? Beim Philipphof werden bald die Bagger auffahren...

Krokodilstränen von Prammer, Häupl und Vassilakou!

Diese Politiker und ihre Cliquen sind schuld, daß das Otto-Wagner-Areal Steinhof, ein Gesamtkunstwerk und Jugendstiljuwel, abgesiedelt und verschachert wird, von der Gem. Wien an die global agierende VAMED und die gemeindeeigene Gesiba - für einen Politgünstlings-Wohnpark samt Kurhotel und Freizeitpark!
Was vor über 100 Jahren eine soziale und kulturelle Großtat und eine architektonische Meisterleistung war, „für die Ärmsten das Schönste“ – gilt heute nicht mehr: „Wien ist anders“ - andere Nationen sind stolz auf ihr kulturelles Erbe,– die rot/grüne Stadtregierung lehnt es ab, diesem wertvollen „identitätsstiftendem Ort“ den Status einer UNESCO-Weltkulturerbestätte zu verschaffen, nur um an Geld für ihre Verschwendungspolitik zu kommen

Retten Sie das Jugendstilensemble Otto-Wagner-Areal am Steinhof!k

Otto Wagner ist tot, sein Werk wird seit über 100 Jahren bewundert – jetzt muß man ihn und sein Werk „kleinkriegen“, damit es keine Vergleichsmöglichkeit mehr mit der jetzigen kleinkarierten Planungsmaschinerie mehr gibt, die nur noch nach Kubatur und Masse ausgerichtet ist und Ästhetik (UND Zweckmäßigkeit dazu) keinen Stellenwert mehr hat - und die Gedenkstätte für die Kinder vom „Spiegelgrund“, die in der NS-Zeit zu Tode gebracht wurden, befindet sich auch auf diesem Areal.

http://www.steinhof-erhalten.at/Nutzungen.html

http://www.aktion21.at/themen/in... l?menu=183

Petition:

http://www.avaaz.org/de/petiti... n/?czFMbab

habe als kind das buch "spiegelgrund" von johann gross gelesen

das buch ist sehr zu empfehlen. auch für erwachsenen. für kinder ist es eigentlich zu hart!
unfassbar welches leid diese kinder erfahren haben.
was unfassbar ist: heinrich gross wurde für diese verbrechen nie eingesperrt. ein armutszeugnis für die österreichische justiz

Spiegelgrund erinnert mich immer an

die berührende Aufführung von
"F.Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig".

Das einzige Theater, das ich bisher mehr als einmal miterlebt habe und das ich auch ein weiteres Mal ansehen würde!

http://schuberttheater.at/produktionen/zawrel

kommt der dr. graf mit seinen freunden auch?

oder ist er "verhindert"?

Die kommen...

...und werden dann sagen:

"Berührendes Stück! Sollte es sich tatsächlich so zugetragen haben, wäre das natürlich ein Gräuel. Aber wer sind wir, hier urteilen zu können...Zum Glück wissen wir ob der Gnade der späten Geburt darüber nur soviel, wie wir in der Schule gelernt haben!"

glaub ich nicht...

...das ein hojac und co so fein artikulieren können

Eh net, es geht um Graf und co... Hojac fühlt sich ja keineswegs betroffen!

außerdem "dürfen wir nicht vergessen, dass auch andere Völker

sich schwerer Verbrechen schuldig gemacht haben, nicht zuletzt die einzigen Herrscher der Welt, die Amerikaner, die anderen die Demokratie und Menschenrechte vorschreiben wollen, aber in ihrer eigenen Geschichte die Ureinwohner überfremdet haben. Auch die mutmaßlichen Opfer von damals sind inzwischen zu Tätern geworden, wie man aktuell in Nahost beobachten kann. Das Verbrechen der kulturellen Überfremdung trifft auch demokratische Völker wie die Iraner schwer, denen die Amerikaner und Israeliten das Recht auf Urananreicherung und Geschichtsrevisionismus verbieten wollen, obwohl es die kulturelle Eigenart der Iraner verlangt."

pfui, mir kommt gerade das speiben, deshalb höre ich jetzt besser auf, mich weiter in den herrn graf zu versetzen..

Das MENSCHENRCHT auf Urananreicherung und Geschichtsrevisionismus (((-;

Fragen und mehr Fragen... Handelt es sich 'nur' um 'Am Steinhof'? Ohne 'Aktion Brandt', Hartheim und Aktion T4 überhaupt, auch darzustellen, (gelinde gesagt) - wird es wie ein 'quasi-Requiem' (sic) bleiben? Ich hab' nichts dagegen sowas .. nur immer mehr Fragen.

zum thema kollektive traumata - kollektives heilen:

http://tau-magazin.net/

sind auch artikel zum spiegelgrund bzw. zu der idee eines heilkunstareals drin.

Haben die ...

... keine Hackn?

Wer _die_?

Eine Oper?? Im Parlament?? Wer soll sich denn die ansehen?
Wäre da nicht ein Requiem für die armen geschundenen ermordeten Kinder und sonstigen Opfer gescheiter gewesen?

Könnte man dem Hr.Dr.Gross dann ...

... auch gleich das Große Verdienstkreuz der Rep. Öst. aberkennen?!

Das ist bereits 2003 geschehen (laut Wikipedia).

damals hätten noch ganz andere sachen geschehen sollen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.