Kritik an Domenech nach Buchpräsentation

20. November 2012, 17:26

Ex-Teamchef Frankreichs bezeichnet einige frühere Teamspieler als "einen Haufen Idioten" - Ex-Internationaler Pires: "Meinung eines Unfähigen interessiert mich nicht"

Paris - Frankreichs Ex-Teamchef Raymond Domenech hat in Paris sein umstrittenes Buch "Tout Seul" (Ganz allein) vorgestellt - und am Dienstag heftige Kritik einstecken müssen. "Die Meinung eines Unfähigen interessiert mich nicht", erklärte etwa der ehemalige Internationale Robert Pires. Der 39-Jährige sagte der Zeitung "Le Parisien", Domenech sei immer ein schlechter Trainer gewesen. Aus dem Buch spreche "purer Groll".

Der Präsident des französischen Verbandes, Noël Le Graët, meinte hingegen, die Fußball-Szene sei nicht unbedingt am Buch interessiert. Das Werk sei "eher für ihn (Domenech) wichtig". In seinem Mittwoch erscheinenden Buch übt Domenech an etlichen seiner Ex-Spieler harte Kritik. Wie diese darauf reagieren würden, interessiere ihn nicht. "Das ist nicht mein Problem", sagte der 60-Jährige bei der Präsentation in Paris.

"Tout Seul" beleuchtet vor allem die Vorkommnisse der aus französischer Sicht verunglückten WM 2010 genauer. Einige Teamspieler von damals bezeichnete er als "einen Haufen Idioten". Franck Ribery ("Eine empfindliche Diva") habe das Gefüge der "Bleus" aufgrund von Neid auf den von ihm präferierten Yoann Gourcuff verdorben, Samir Nasri sei "ein Symbol von Selbstsüchtigkeit", Thierry Henry einer der Ersten, die das sinkende Schiff verlassen hätten. Nicolas Anelka indes habe das Team schließlich "getötet".

Nach dem Rauswurf des Stürmers aus dem Kader war die WM-Endrunde für Frankreich vom Trainingsstreik der Teamspieler endgültig überschattet worden. Domenech erklärt in seinem großteils in Tagebuchform geschriebenen Buch, dagegen machtlos gewesen zu sein: "Das war es. Dieser Haufen von Idioten war mir nun völlig egal." An der Hotelbar habe er seinen Kummer dann im Bier ersäuft. "Es waren wohl einige Liter."

Domenech coachte Frankreich zwischen 2004 und 2010, führte sie bei der WM 2006 zum auf Platz zwei, schied aber sowohl bei der EM 2008 als auch bei der WM 2010 in der Gruppenphase aus. (APA/Reuters, 20.11.2012)

Share if you care
18 Postings

Irgendwie fehlt mir Zinedine Zidane, der würde die Spanier zu Hydranten degradieren...

Zum Constantini-Bashing

Constantini wirkte ahnungs- und hilflos, hat sehr viele Fehler - vor allem auch im menschlichen Bereich - gemacht und hat - wie jüngere Interviews belegen - wohl nix dazu gelernt. Ihn wiederholt zu bashen mag nicht zuletzt wegen des Anscheins eines fortgeschrittenen Realitätsverlustes zwar verlockend sein, befindet sich allerdings genau auf dem selben Niveau wie Domenechs Buch und viele Aussagen Constantinis.

Es ist als Trainer insbesondere auch seine Aufgabe, aus teilweise schwierigen Charakteren ein möglichst harmonisches Team zu formen und Spannung auf geeignete Weise zu managen. Das nachträgliche Hinhacken ist nicht nur entbehrlich, sondern letztklassig. Was bringt es? Außer, dass ein gescheiterter Trainer den Misserfolg zu rechtfertigen sucht, indem er ihn anderen zuschreibt.

Ich hab ihn auch immer für einen Idioten gehalten, aber wenn er Vizeweltmeister geworden ist, kann er nicht ganz so unfähig sein, wie manche behaupten.

zidane ist vizeweltmeister geworden. domenech hatte nur glück bei dieer ultimativen one-man-show auf der trainerbank sitzen zu dürfen.

völlig richtig. Zidane hat die Franzosen vor einer neuerlichen Blamage gerettet. Woebi er beim Vorrunden-Aus wegen einer Gelb-Sperre gar nicht dabei war. Dann hat er alleine Spanien, Brasilien und Portugal aus dem Turnier geworfen. Das Finale hab ich aus meinem Gedächtnis verbannt.

das was er über

ribery und nasri schreibt, glaube ich sofort. das sind einfach kinder, die zu schnell viel zu viel geld verdienen. ich könnte solchen leuten nicht zujubeln.

mensch, wenn der dico schreiben könnte

dann würden diese renitenten österreichischen kicker aber auch ein paar um die oawaschl kriegen

die wahrheit liegt immer irgendwo in der mitte

was er laut artikel über die spieler sagt glaub ich sofort.
täsucht aber trotzdem nicht darüber hinweg, dass er als trainer ziemlich versagt hat.
der zweite platz bei der wm 2006 war mmn vor allem der vedienst von zidane und dem bärenstarken iv duo thuram/gallas

treibt sich diese fragwürdige gestalt...

...nicht ohnehin in den heiligen hallen des standardforums herum?
vielleicht können Sie selbst ja ein wenig dazu sagen.

Domenech? Hat der nicht nach den Gezeitenströme aufgestellt? Oder war das Kaffeesud? Kartenlegen?
Sesselrücken, Sesselrücken wars..

trotzdem

würd ich eher einen trainer wollen, der seine spieler mittels horoskop aufstellt, als dico

Der arme Dico musste die Aufstellung aus alten Fischen lesen, weil Hunde ihm verwehrt wurden.

dico hat die aufstellung aus seinen exkrementen gelesen!!

Das Buch ist das Resltat...

...wenn "Narzissmus" auf "Narzissmus" trifft.
Empfehle eher: "FIFA-Mafia", Droemer Verlag !!!!

FIFA Mafia ist wirklich ein gutes buch. ich kann es auch sehr empfehlen!! :)

der französiche dico sozusagen....

20.11.2012, 23:20

Glaub ich jetzt weniger, dass der die Mannschaft 2006 zu Platz 2 "geführt" hat...
Das waren wohl eher Zidane und einige andere verdiente Führungsspieler!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.