Muslimischer Bub in Köln muss an Schwimmunterricht teilnehmen

20. November 2012, 16:16

Eltern von zwölfjährigem Schüler mit Eilantrag gescheitert

Berlin - Ein muslimischer Schüler in Deutschland muss einem Gerichtsbeschluss zufolge am gemeinsamen Schwimmunterricht von Buben und Mädchen teilnehmen. Das Verwaltungsgericht Köln wies in einem am Dienstag bekannt gegebenen Beschluss einen Eilantrag zurück, mit dem die Eltern eines zwölfjährigen muslimischen Buben dessen Befreiung vom Schwimmunterricht der siebten Klasse erreichen wollten. Gegen den Kölner Beschluss ist Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Münster möglich.

Unvereinbarkeit mit Glaubensgrundsätzen

Die Eltern hatten in dem Verfahren vergeblich geltend gemacht, während des gemeinsamen Schwimmunterrichts von Buben und Mädchen sei ihr Sohn gezwungen, seine nur mit Badekleidung bekleideten Mitschülerinnen anzusehen. Dies sei mit den islamischen Glaubensgrundsätzen der Familie nicht vereinbar.

Das Gericht verwies hingegen darauf, dass der Schüler durch die Teilnahme am Schwimmunterricht keinen größeren Konflikten ausgesetzt sei als im Alltag innerhalb und außerhalb der Schule - dort begegne er ebenfalls Mädchen und Frauen, die gelegentlich nur leicht bekleidet seien. Auch sei die Schule verpflichtet, durch getrennte Umkleidemöglichkeiten, die konkrete Ausgestaltung des Schwimmunterrichts und die pädagogische Einflussnahme auf die Mitschüler Beeinträchtigungen der Glaubensfreiheit zu vermeiden.
(APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 184
1 2 3 4 5
Islam...

Warum verstecken sich diese Eltern hinter einem selbstinterpretierten Islam…?
Sie haben doch die Wahl (anders als in so manchen "islamischen Republiken"..warum wird der Bub von fanatischen Eltern zur Weltfremdheit gezwungen…? dard er eigentlich auf die Strassen? oder muss er zuHause bei den verschleierten Eltern bleiben…Mutter vermummelt…Vater unterwegs mit "offenen" Augen…
Diese Weltfremdheit wird bekanntermassen massiv von tuerkischen PM unterstuetzt…einer der gefaehrlichsten Maerchenerzaehler!

was ist bitteschön daran SELBSTinterpretiert?

Witzig dass Weihnachtsgeld

keine Unvereinbarkeit mit Glaubensgrundsätzen auszulösen scheint...

Wäre interessant:

der Bub muss nicht mehr zum Schwimmunterricht, dafür gibts kein Weihnachtsgeld mehr.
Die christlichen Feiertage werden auch gestrichen!
Mal schauen, ob die sich darauf einlassen...

*LOL*

You made my day!

können sie das bitte kurz zusammenfassen?

was hat das damit zu tun, kohlkopf?

bist du deppert, das ist ja der reinste hardcoretext

Bravo Berlin - wer seine i$lamischen wahnvorstellungen ausleben will soll bitte nach saudiarabien oder so gehen.

Berlin?

Wohl eher Köln. Stimme Ihrer Aussage aber zu. Afghanistan und Pakistan wären auch heiße Anwärter.

Man kann sich ja am König Abdullah Zentrum bewerben...

Unvereinbarkeit mit Glaubensgrundsätzen

Scheisse aber auch, da leben die in einem Sozialstaat mit SV, Mietrecht, Öffentlichen Verkehrsmittel, Krankenhäuser, Religionsfreiheit..........ich Glaube die Leben gut.

Den Buben wirds freuen ;-)

meiner bescheidenen meinung nach: sowas von zu recht!

komisch

in belgien hat die innenministerin gesagt sie kann sich durchaus öffnungszeiten nur für muslimische frauen für öffentliche Schwimmbäder vorstellen. Man muss sich ja der Minderheit anpassen.

und das wird einfach so hingenommen...wahrscheinlich ist die Minderheit ja eh bald die Mehrheit. Dann ists vorbei mit der multikulti party

gibts bei uns schon muslima schwimmen in oberlaa einmal im monat!

Tatsache? Wußte ich nicht.....

Wer ist denn der Betreiber des Bades? Wurde das mit Steuergeld finanziert?

Die sollen sich an unsere Gepflogenheiten anpassen wenn sie hier leben wollen, oder sich ein eigenes Bad mit Saudigeld bauen.

es gibt in manchen Bädern auch Nudisten-Tage.... ;)

"Wer sind denn die Betreiber des Bades? Wurde das mit Steuergeld finanziert?

Die sollen sich an unsere Gepflogenheiten anpassen wenn sie hier leben wollen, oder sich ein eigenes Bad mit Nudistengeld bauen."

ja, aber da ist niemand verboten hinzugehen.

bei den muslimbad aber schon ;-)

Eine Minderheit hat SPÖ gewählt und trotzdem muss die Mehrheit einen SPÖ Kanzler ertragen!

Es ist halt immer die Frage: welche Minderheit akzeptiere ich und welche nicht.

Es sind die Raucher in der Minderheit und trotzdem darf mehrheitlich geraucht werden, etc.

Eine Minderheit besitzt die Vermögensmehrheit und beschliesst ein minderheitlichenfreundliches Steuergesetz für die Mehrheit!

ihr posting ist nicht nur aussage los, sondern auch noch falsch

die SP wurde von einer mehrheit gewählt, aber ihnen jetzt den unterschied zwischen relativer und absoluter mehrheit erklären zu wollen ist sicherlich nicht angebracht.

und geraucht werden darf nicht mehr. punkt.

und ihr argument dass die "Minderheit die die Vermögensmehrheit bestizt" ein Gesetz beschliesst ist ja so absurd, dass man gar nicht weiterreden sollte.

wir haben einen sozialdemokratischen kanzler? dafuq?!

Es gibt halt einen Unterschied zwischen sich etwas vorstellen zu können und etwas gerichtlich zu erzwingen.

kaum für möglich zu halten

'sei ihr Sohn gezwungen, seine nur mit Badekleidung bekleideten Mitschülerinnen anzusehen.'

Der arme Bub, welch Gift da über die Augen in das Gehirn strömt.
Schon kaum nachzuvollziehen, wie man auf so etwas derart beharren kann, dass man gar prozessieren geht.

Und dabei soll der Bub doch mal schwul werden.

hm

der absolute irrsinn... aus religiösen gründen nicht teilzunehmen, geht einfach net. an stätten der bildung in aufgeklärten ländern haben wahnvorstellungen nix zu suchen. man kann einfach net hergehen und sagen: der rote franzi, der 20 galaxien erschaffen hat, hat mir mitgeteilt, dass mein kind net mit badehose schwimmen darf. derartig verquere logik ist knapp an der grenze zur ideotie. abgesehen davon ist es menschlich abartig. eine handlung mit einem persönlichem hirngespinst zu begründen. eigentlich das moralisch verwerflichste tun, welches möglich ist.

Da hat der Bub ja noch mal Glück gehabt! :-)

Die Fam. des Landes verweisen wäre als Urteil angebracht den hier sieht man mal wieder die Integrationswilligkeit mancher Zuwanderer!

Mein Turnlehrer sagte immer:

wenn jemand die Turnsachen vergessen hat, wäre es überhaupt kein Problem nackt mitzuturnen :-)

mussten Sie bei ihm oft Nachsitzen?

sorry - aber das war aufgelegt ;)

Ein humanistisch gebildeter Turnlehrer

gymnos = nackt

Daher waren auch die Olympischen Spiele früher spannender zum Zuschauen. ;-)

Daher hat die Gymnastik ihren Namen.

In Unterhose reicht auch..

auch nix schlimmes

Kommt auf die Unterhose an :-)

Was mich wundert:

dass die Eltern Zeit haben, sich darüber so aufzuregen, da ich annehme, dass die beiden einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen ^^

Vor allem wärs interessant zu durchleuchten, welche Organisationen hier Rechtshilfe/Beihilfe leisten und ggf. die staatliche Dotierung diesbezüglich zu evaluieren.

ungerecht,

muslime mädchen müssen weder turnen noch schwimmen, können den biologieunterischt ausfallen lassen, sexualkunde sowieso und müssen nicht auf klassenfahrten...

sie müssen auch gar keinen Schulabschluss haben, es gibt ja Stütze.

Quelle bitte!

Alltag!

Sie sind dann eben "krank". Ausgerechnet.

Das ist keine Quelle für "horseoncowboy´s" Feststellungen.

Wahrnehmungen variieren. Am besten man hat Kinder in diesem Alter, die an Schulveranstaltungen teilnehmen. Da sieht man dann, wer aller nicht dabei sein muss. Wenn zB ganz zufällig nur Mädchen mit Kopftüchern, die bei der Veranstaltung der Nebenklasse nicht mitfuhren, eine Woche in der Klasse sitzen.

Wie erklären Sie denn diese Zufallshäufung?

Links?

wurscht, die werden eh zwangsverheiratet.

Und warum lebt diese Familie in Deutschland, wenn sie dort offensichtlich ihre Kinder nicht nach ihrem Glauben erziehen kann?

nein, BILLIG ist das für die Steuerzahler nicht.

aber durchaus angebracht...

Posting 26 bis 75 von 184
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.