Zwei weitere Tibeter starben nach Selbstverbrennung

20. November 2012, 15:48

Seit zwei Jahren bereits 80 Fälle

Die Serie der Selbstverbrennungen von Tibetern reißt nicht ab. Seit Montagabend erlagen nach Angaben von Exiltibetern zwei Männer ihren Verletzungen. Den Berichten zufolge hatten sich der 25 Jahre alte Wangchen Norbu und der 34-jährige Tsering Dhondup aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über ihr Volk selbst angezündet.

Die beiden Vorfälle seien unabhängig voneinander in den chinesischen Provinzen Gansu und Qinghai geschehen. Damit stieg die Zahl der Selbstverbrennungen allein in diesem Monat auf 16. In den vergangenen zwei Jahren haben sich nach Angaben von Exil-Tibetern bereits 80 Tibeter selbst angezündet. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2
Ich verstehe und unterstütze das ...

... Anliegen der Tibeter vollinhaltlich. Aber dass die sich selbst verbrennen? Die haben sie ja nicht alle...

also von solchen mönchen erwarte ich mir eher dass sie feuerbälle heraufbeschwören und chinesische panzer damit vernichten. aber das kann ich auch...

Verblüffend,

wie groß die Gemeinde derer ist, die keine Anteilnahme an der schleichenden Auslöschung einer Kultur nehmen, die trotz aller Fehlinterpretationsmöglichkeiten der wahrscheinlich menschen- und Mutter Erde-freundlichsten Philosophie, die die Menschheit bis dato hervorgebracht hat, anhängt.

Das Wurzel alles Leidens, seit zweieinhalbtausend Jahren als solches auch benannt:
Gier und Haß !

Dass Buddhisten das Auslöschen jeglichen Lebens, sei`s Käfer oder das eigene, das schlimmst-vorstellbare Verbrechen ist, sollte die Dimension jeder einzelnen dieser Selbst-Tötungen noch vertausendfachen!

Bei aller Anteilnahme...

... sich selbst zu verbrennen ist dämlich, in jeder nur erdenklichen Hinsicht. Insofern muss man sich schon fragen, ob der Buddhismus wirklich so gscheit ist, oder ob er - wie alle religiösen Strömungen - Geisteskrankheit bewirkt...

Eigentlich ist der Buddhismus doch eher eine absolut atheistische PHILOSOPHIE, ( Triffst Du Buddah - töte ihn....), die in 2500 Jahren in manchen Regionen halt diverse religionsähnliche Ausformungen erfahren hat; was aber nichts am Kern der Sache ändert, dass sogar im speziellen die jetzt so verbreitete " Ich "- Religion aufs Tiefste abgelehnt wird. ( Und die ist sogar unter klassischen Atheisten ja weit verbreitet :-)

bereiten Sie sich schon mal darauf vor, dass die bezahlten / hirngewaschenen Chinesen Ihnen das hier komplett rot zustricheln. Denn andere Meinungen müssen kleingemacht, kaputtgemacht werden!

"Dass Buddhisten das Auslöschen jeglichen Lebens.."

... jetzt grad in Burma erfolgreich praktizieren...

Hauptsache wir pauschalieren ein bissl:

Die Buddhisten sind alle Mörder, weil irgendwelche Formalbuddhisten jemanden umgebracht haben.
Die Islamischen sind alle Terroristen.
Die Katholiken sind alle Kinderschänder.
Und die Atheisten sind alle kluge, alles durchblickende Alleswisser.

Hauptsache wir pauschalieren ein bissl:

Buddhisten sind alles supernette, Erdfreundliche Philosophen, die nur Gutes im Schilde führen...

Buddhismus wird im Westen gänzlich anders interpretiert, als in Asien...

mfg

Wo habe ich das gesagt?

Es gibt natürlich auch Leute, die nur der äußeren Form nach Buddhisten sind, genauso wie es die verschiedensten Arten von Christen etc. gibt.

Sie waren es, der das pauschalierende Beispiel aus Burma brachte.

sie nicht

aber ihr Vorvorposter, gleiches Maß für alle...

ps ich bin nicht 'Karl Radek' welcher über Burma und die dortige Gewalt an Moslems sprach...

mfg

zumindest der letzte satz ihres postings trifft zu ;-)

Es gibt keinen zweiten Thich Quang Duc

Wer die politisch verkehrten Annahmen des Engagierten Buddhisimus (über die kollektiven Strukturen der Selbstsucht, etc.) studiert, wird sich über die Verblendung der Tibeter hinsichtlich der Weltöffentlichkeit nicht weiter wundern.

jemand, der mehr oder weniger direkt Leute dazu bringt, sich selbst zu verbrennen, egal für welchen höheren Zweck, ist ein böser Mensch.
Das erinnert mich an die armen palästinensischen Kinder, die mit Bombengürteln nach Israel geschickt werden oder Selbstmorde in Sekten.
Gehirngewaschene Fundamentalisten.
Nicht, dass ich den Tibetern ihre Unabhängigkeit nicht vom ganzen Herzen wünsche, aber wenn sie zu solchen Mitteln greifen, macht mir das das Volk nicht unbedingt sympathischer.

...

der jemand ist also die chinesische regierung die hiermit ein böser mensch ist - oder was? oder wer? ???
wenn's den dalai lama meinen sagen sie's auch und vielleicht faellt ihnen auch ein was er "entweder direkt oder indirekt" tut...

Natürlich meine ich die tibetanischen Fundamentalisten. Wen den sonst?
Leute zur Selbstverbrennung anstiften... als wäre damit irgendwem geholfen.
Inwieweit der Dalai Lama was damit zu tun hat, kann ich nicht sagen, aber zumindest wäre es klug von ihm, diese Selbstverbrennungen zu verurteilen.

man hätte fast meinen können dass du die chinesische reguierung meinst, die durch ihre unterdrückungspolitik tibeter zur selbstverbnrennung treibt. aber anscheinend hast du doch eher keine ahnung. :)

Inwiefern?

Du solltest dich wirklich ein bisschen mehr mit der Tibetischen Geschichte und der dort lebenden Bevölkerung auseinandersetzen. Die Mönche treiben mit sicherheit niemanden dazu sich selbst zu verbrennen, dies ist reine Verzweiflung hervorgerufen durch die Unterdrückung Chinas. Diese Menschen haben den größten Respekt verdient und was dort in Tibet geschieht ist leider nur traurig.

Danke, die Geschichten kenne ich.
Leute zur Selbstverbrennung anzustiften, um irgendwas durchzusetzen, ist jedenfalls verachtenswert, wurscht, was vorher passiert ist und wie ehrenwert das Ziel ist.

Also mich würde ja interessieren woher Sie wissen wollen das diese Menschen wer zu Selbstverbrennung angestiftet hat?
Wenn es hier schuldige gibt dann ist das China. Was hier fehlt ist eine gute Berichterstattung aus der Region (was von China unterbunden wird) damit sich diese Menschen auch anders gehör verschaffen können.
Aber klar uns betriffts net also isses uns wurscht ....

Erstens: lass die Unterstellung, mir wäre es wurscht.
Zweitens: Natürlich ist China nicht unschuldig.
Aber trotzdem find ich es eine unglaubliche Gemeinheit, Menschen zu überreden, sich selbst anzuzünden, "nur" damit man mal wieder in die Medien kommt.
Denn bewirken wird das gar nichts.
Da gibst bessere Mittel und Wege, dafür muss man nicht nen Maskeraden in so einen grausamen Tod schicken.

Achja Entschuldigung für die Unterstellung, das war etwas falsch Formuliert leider denken die meisten Menschen so ...

Meiner Meinung nach haben diese Menschen dort so ziemlich genau 2 Möglichkeiten um gegen die aktuelle Vorgehensweise von China zu protestieren.
1. Sie gehen auf die Straße, werden im besten Fall eingesperrt, gefolter oder gleich umgebracht und alles wird vertuscht.
2. Sie machen etwas das die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregt und weisen so auf die Missstände hin und hoffen das Sie irgendwas für ihre Nachwelt damit erreichen. Was leider so wie es aussieht sowieso nicht passieren wird.

Die Berichterstattung über diesen Irrsinn

fördert nur die Kalkulation derer, die diese "Selbstverbrennungen" steuern.
Nur völlig fanatisierte arme Narren geben sich für so etwas her.

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.