Queen Elizabeth und Prinz Philip feierten Eiserne Hochzeit

Länger verheiratet als jemals ein britischer König oder eine Königin zuvor

London - Queen Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philip haben am Dienstag ihren 65. Hochzeitstag gefeiert. Die Monarchin und ihr Prinzgemahl sind damit länger verheiratet als jemals ein britischer König oder eine Königin zuvor.

Feier im kleinen Kreis

Das Ehepaar beging den Jubeltag seiner Eisernen Hochzeit im kleinen Kreis. "Die Queen hält sich im Buckingham Palast auf", sagte eine Palast-Sprecherin lediglich. Eine öffentliche Feier habe es nicht gegeben.

Elizabeth und Philip hatten sich 1934 erstmals gesehen, als die Prinzessin acht Jahre alt war. Mit 13 verliebte sie sich in den Prinzen aus Griechenland, mit Wurzeln in Dänemark und Deutschland, der inzwischen bei der britischen Marine diente. 1946 kam es zur Verlobung, die aber erst im Juli 1947 bekannt gegeben wurde. Am 20. November 1947 führte König George VI. schließlich seine älteste Tochter vor den Traualter in Londons Westminster Abbey. Nur fünf Jahre später wurde Elizabeth bereits überraschend früh Königin.

Diamantenes Thronjubiläum

Am Vorabend ihre Hochzeitstages hatten Elizabeth und Philip noch eine Variete-Gala in der Royal Albert Hall besucht. Für sie spielten unter anderem der australische Popstar Kylie Minogue und die Girl-Group Girls Aloud. Die Feier fällt in das Jahr des Diamantenen Thronjubiläums der Queen, das im Sommer mit einem großen Festwochenend in London gefeiert worden war. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
3 Postings

furchtbare gestalten, brandgefährlich, gewissenlos, in sämtliche schweinereien auf dem planeten verwickelt, vernetzt wie die mafia..........aber mit viel besserer presse.

die deutsche omi, die sich aus marketingzwecken lustigerweise windsor nennt soll lieber mal die breifkästen auf ihrer kanalinsel putzen gehen bevor uns das nächste mal aus dem bulevard entgegenwinkt

...und ihre Krone ist eigentlich eine Antenne, mit der sie ihre Befehle aus dem Orbit empfängt, gell?

Das würde allerdings einiges erklären!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.