Strafrechtliche Anzeige gegen Abdullah-Zentrum

"Religion ist Privatsache" und die HOSI haben "schwerwiegende menschenrechtliche Bedenken"

Wien/Riad - Die Initiative "Religion ist Privatsache" und die Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien haben eine strafrechtliche Anzeige gegen das König-Abdullah-Zentrum (KAICIID) in Wien angekündigt, das am kommenden Montag feierlich eröffnet wird. Grund für die Anzeige sind "Ungereimtheiten, Amtsmissbrauchsvorwürfe und weitere Verdachtmomente, die mit der Errichtung des König-Abdullah-Zentrums in Verbindung stehen", heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Aussendung.

Zudem bestünden "schwerwiegende menschenrechtliche Bedenken aus schwul-lesbischer Sicht an der Beteiligung der Republik Österreich an diesem pro-religiösen Zentrum, das vom saudischen Königshaus finanziert und von Vertretern streng homophober Religionen mitgeleitet" werde. Aus diesem Anlass wird am Montag eine Pressekonferenz abgehalten, bei dem Eytan Reif (Religion ist Privatsache) und Kurt Krickler (HOSI) Stellung nehmen werden.

Außerdem hat die Initiative Liberaler Muslime Österreich (ILMÖ)während der Eröffnungsfeier eine Mahnwache mit symbolischem Hungerstreik gegen die Eröffnung "des dubiosen wahabitischen Sekten-Zentrums" in Wien angekündigt. (APA, 20.11.2012)

Share if you care