Nur nicht für iOS-User: WhatsApp jetzt mit Jahresgebühr

Neues Update behebt Monate alte Sicherheitslücke

Lange ließen sich die Entwickler des populären Mobil-Messengers "WhatsApp" Zeit, eine durchaus kritische Schwachstelle zu beheben, die das einfache Übernehmen fremder Accounts auf Basis leicht auslesbarer Daten erlaubt hat. Ob die User-Authentifizierung nun ausreichend abgesichert ist, wird jedoch noch festzustellen sein.

Android und Co. jetzt mit Gebühren

Das jüngste Update bringt jedoch auch weitere, wenig efreuliche Nachrichten für die User. Bei WhatsApp hat man nämlich damit begonnen, bei Usern von BlackBerry, Android, WindowsPhone und älteren Nokia-Telefonen jährliche Gebühren für die Verwendung des Dienstes einzuheben.

Anders als die iPhone-Version, die nach dem Kauf des Programmes für 89 Cent uneingeschränkt nutzbar ist, müssen alle anderen zwar nichts für die App, aber 99 Cent pro Jahr für ihre Verwendung entrichten. (red, derStandard.at, 20.11.2012)

  • iOS-User zahlen einmal, alle anderen jährlich.
    foto: whatsapp

    iOS-User zahlen einmal, alle anderen jährlich.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.